Verteidigungsbündnis
Georgien kann auf Nato-Beitritt hoffen

Angesichts der Ukraine-Krise will die Nato die Fortschritte von vier Anwärtern auf eine Mitgliedschaft prüfen. Für Georgien könnte am Ende der Nato-Beitritt stehen – trotz offener Gebietsstreitigkeiten mit Moskau.
  • 3

BrüsselDie Nato stellt Georgien inmitten der Ukraine-Krise eine engere Anbindung an die Militärallianz in Aussicht. „Der Generalsekretär ist überzeugt, dass Georgien sich eine weitere Annäherung an die Nato verdient hat“, sagte ein hochrangiger Vertreter des Bündnisses am Mittwoch in Brüssel.

Die Nato werde im Juni beurteilen, welche Fortschritte die vier Nato-Aspiranten Georgien, Bosnien, Montenegro und Mazedonien gemacht hätten. Welche Entscheidung dann getroffen werde, sei offen. Aber alle Optionen seien möglich – unter anderem, dass Georgien einen Fahrplan zu einem Nato-Beitritt erhalte. Für Georgien wäre dies ein bedeutender Schritt hin zu einer Mitgliedschaft in dem westlichen Verteidigungsbündnis.

Dabei spiele es keine Rolle, dass Georgien offene Gebietsstreitigkeiten mit Russland habe, hieß es in Nato-Kreisen. „Wenn man mit diesem Argument einen Nato-Beitritt ablehnen würde, dann würde man Russland ein mit Panzern erlangtes Veto einräumen“, sagte der Vertreter der Militärallianz. „Das akzeptieren wir nicht“. Russland hat seit 2008 die Regionen Süd-Ossetien und Abchasien in Georgien besetzt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Verteidigungsbündnis: Georgien kann auf Nato-Beitritt hoffen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wollen die USA einen Krieg mit Russland?

    Mit einem Nato-Beitritt Georgiens spielt Washington Russisches Roulette.

    Außer einem kleinen Kreis von Militärexperten versteht im Westen kaum jemand, dass das US-Projekt zur Errichtung von Raketen Basen in Polen, der Tschechischen Republik, der Türkei und Bulgarien einen höchst provokativen Akt gegen die Existenz Russlands darstellt.

    Im Februar 2007 sprach der russische Präsident Wladimir Putin vor den Teilnehmern der alljährlich in München stattfindenden Internationalen Sicherheitskonferenz, der früheren Wehrkunde-Konferenz. Bei seiner in jeder Hinsicht außergewöhnlichen Rede überraschte Putin viele westliche Vertreter:

    Das bedeutet, dass die NATO ihre Stoßkräfte immer dichter an unsere Staatsgrenzen heranbringt. … Ich denke, es ist offensichtlich, dass der Prozess der NATO-Erweiterung keinerlei Bezug zur Modernisierung der Allianz selbst oder zur Gewährleistung der Sicherheit in Europa hat.
    Im Gegenteil, das ist ein provozierender Faktor, der das Niveau des gegenseitigen Vertrauens senkt. Nun haben wir das Recht, zu fragen: Gegen wen richtet sich diese Erweiterung? Und was ist aus jenen Versicherungen geworden, die uns die westlichen Partner nach dem Zerfall des Warschauer Vertrages gegeben haben? ( Keine NATO Ost-Erweiterung )

    Das schwerste Vergehen der gleichgeschalteten West Propagandamedien gegen ihr Publikum ist denn auch der dauernde und fortgesetzte Friedensverrat, mit dem die Bevölkerung gegen Russland aufgehetzt und in den Krieg geführt wird.

    Die Journalisten stehen nicht in Studios, sondern hocken in geistigen Schützengräben und versprühen ihr Gift über das informationelle Schlachtfeld. Gegenüber ihren Lesern und Zuschauern (also ihren Kunden) empfinden sie nicht die geringste Verantwortung und haben keinerlei Skrupel, sie in einen tödlichen Krieg zu treiben. Menschenleben sind ihnen – anders als sie permanent glauben machen wollen – keinen Pfifferling wert.

  • Laut Wikipedia liegt Georgien in Asien und nicht in Europa. http://de.wikipedia.org/wiki/Asien#L.C3.A4nder_Asiens_nach_Regionen Bisher war die Nato ein Nordamerikanisches und Europäisches Verteidigungsbündnis. Kolumbien wurde deswegen auch die Aufnahme verweigert und daher darf Georgien auch nicht aufgenommen werden.

  • "Dabei spiele es keine Rolle, dass Georgien offene Gebietsstreitigkeiten mit Russland habe, hieß es in Nato-Kreisen."

    Unter diesen Umständen MUSS Deutschland aus der NATO austreten. Wenn die Amis ihr Imperium unbedingt überdehnen wollen und das lebende Kalte Kriegs Fossil NATO dazu missbrauchen, ist das deren Sache. Jede Bunderegierung, die sich in dieser Weise in fremde Gebietsstreitigkeiten die ursächlich durch den unersättlichen Drang der Amis nach Kontrolle und globaler Macht verursacht werden, verwickeln lässt, gehört mindestens abgewählt wahrscheinlich auch vor den Kadi.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%