Verteidigungsministerin Von der Leyen erhält Zuschlag für neues Nato-Hauptquartier

Das Militärbündnis plant ein Zentrum für Truppen- und Materialtransporte in Deutschland. Standort könnte die Region Köln-Bonn werden.
3 Kommentare
Nach der Streitkräftebasis und dem Streitkräfteamt der Bundeswehr soll nun auch ein neues Nato-Hauptquartier in der Region Köln-Bonn entstehen. Quelle: AFP
Bundeverteidigungsministerin Ursula von der Leyen

Nach der Streitkräftebasis und dem Streitkräfteamt der Bundeswehr soll nun auch ein neues Nato-Hauptquartier in der Region Köln-Bonn entstehen.

(Foto: AFP)

BrüsselIm Zuge der Aufrüstung der Nato wird die Bundeswehr aller Voraussicht nach ein neues Planungs- und Führungszentrum für schnelle Truppen- und Materialtransporte aufbauen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur haben sich die Bündnisstaaten grundsätzlich darauf verständigt, ein entsprechendes Angebot von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) anzunehmen.

Andere Kandidaten für das Hauptquartier gibt es demnach nicht. Die offizielle Entscheidung soll bei einem Nato-Verteidigungsministertreffen in der kommenden Woche verkündet werden.

Standort für das neue Planungs- und Führungszentrum könnte nach dpa-Informationen die Region Köln-Bonn werden. Dort haben schon heute die Streitkräftebasis und das Streitkräfteamt der Bundeswehr ihren Sitz. Ein zweites neues Hauptquartier wird nach dpa-Informationen in den USA aufgebaut. Es soll die Luft- und Seewege zwischen Nordamerika und Europa über den Atlantik sichern.

Mit der Stärkung ihrer Kommando- und Streitkräftestruktur reagiert die Nato vor allem auf die als aggressiv wahrgenommene Politik Russlands. Im Zuge der Entspannungspolitik waren die Strukturen in den vergangenen Jahrzehnten enorm reduziert worden. Von den zeitweise mehreren Dutzend Hauptquartieren sind nach Nato-Angaben heute nur noch sieben übrig. Die Personalstärke sank von mehr als 20.000 auf deutlich unter 10.000.

  • dpa
Startseite

3 Kommentare zu "Verteidigungsministerin: Von der Leyen erhält Zuschlag für neues Nato-Hauptquartier"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ist das eine verdeckte Forderung im Koalitionsvertrag? Ich brache keine NATO und keinen Krieg. Haben wir nicht schon ein NATO Hauptquartier in Europa, in Brüssel? Benötigen wir zwei Quartiere?
    Alles Fragen worauf der Steuerzahler keine Antwort bekommt.

  • Pfuschi und wir Bürgen tragen die Kosten dafür doch gerne. Wir haben so viel Knete und sind dankbar, dass wir auch unseren Beitrag für das Bündnis übernehmen dürfen. Die anderen Bündnis-Mitglieder halten sich gepflegt heraus und bewundern und begrinsen die Schaffenskraft unserer Regierung. Das Tollhaus ist ein Eintopf dagegen. Aber, wir werden davon sowas von sicher und beschützt, erzählt man uns.

  • Wer braucht ein neues NATO Hauptquartier in Deutschland?
    Ist dies eine neue Überwachungszentrale über Deutschland?
    Keine weiteren fremden Soldaten auf deutschem Boden sondern ein Umbau der NATO und Anpassung an den jetzt Zustand der Welt.
    Die Bundesrepublik Deutschland wird dadurch ein noch größeres Angriffsziel für jeden Terroristen oder andere.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%