Vertrauensvotum in Griechenland
Papandreous politische Insolvenz

Am Abend stellt Griechenlands Premier Papandreou die Vertrauensfrage. Doch selbst wenn er siegt, geht es nur noch um seinen geordneten Rückzug. Sparpoker, Volksaufstand, Polit-Chaos - wie es in Griechenland weitergeht.
  • 12

DüsseldorfWährend die Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer weiter über die schwelende Euro-Krise debattieren, löst sich die griechische Regierung immer weiter in ihre Bestandteile auf. Ihr Premierminister Giorgos Papandreou steht kurz vor dem Rücktritt: „Ich klebe nicht an irgendeinem Stuhl“, sagte er im Parlament. „Ich will nicht unbedingt wiedergewählt werden.“

Unter dem Druck aus seiner eigenen Partei und der konservativen Oppositionspartei Nea Dimokratia ist Papandreou inzwischen von seinem Plan für eine Volksabstimmung über das Rettungspaket für Griechenland abgerückt. Heute Abend will Papandreou nun im Parlament die Vertrauensfrage stellen.

Seit 18.00 Uhr (Ortszeit) läuft die Parlamentsdebatte über die Vertrauensfrage. Mehr als 40 Abgeordnete von Papandreous sozialistischer PASOK-Partei meldeten sich bisher zu Wort. Grundtenor ihrer Beiträge: Unterstützung für Papandreou - aber nur, wenn er die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit vorantreibt, also eine breite Basis organisiert.
Papandreou hat die Beschlüsse des EU-Krisengipfels als „letzte Chance“ für die Entwicklung des Landes bezeichnet. Diese „letzte Chance“ sollte sich Griechenland nicht verbauen, sagte Papandreou am Freitagabend im Parlament. Das Land erlebe „historische Momente“, in denen die Opposition teilnahmslos sei, kritisiere und blockiere. „Wir tragen das Kreuz des Leidens, obwohl wir nicht für die Probleme verantwortlich sind“, sagte der Ministerpräsident weiter. Er sprach zudem von dem seit 24 Monaten laufenden Kampf um die Zukunft des Landes. In diesem Kampf sei die Opposition teilnahmslos gewesen.

Griechenland zahle heute die Fehler der Vergangenheit. Die Defizite des Landes aber seien auf die heutige Oppositionspartei Nea Dimokratia zurückzuführen. Nun werde eine breite Unterstützung gebraucht. Ein Volksreferendum hätte seiner Ansicht nach eine klare Antwort des Volkes gegeben, das Volk hätte mit „Ja“ gestimmt. Das Referendum sei aber vom Tisch.

Vor dem Parlament demonstrierten zeitweise mehrere tausend Anhänger der kommunistischen Partei und anderer linker Gruppierungen.

Bereits vor der Abstimmung war aber klar, dass es nur noch um die geordnete politische Insolvenz der Regierung Papandreou geht. Denn egal ob der Premier die Abstimmung gewinnt oder verliert: Auch danach wird die Hängepartie in Athen weitergehen. Unklar ist nur, wie lange noch und mit wem.

Kommentare zu " Vertrauensvotum in Griechenland: Papandreous politische Insolvenz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der absolut richtige Weg für das griechische Volk .

    Es kann nur noch besser werden .

    Wenn die Griechen im Euro bleiben ,droht ihnen die

    Versklavung .

    Die ganze Euro-Zone wird in Kürze in den Bankrott gehen !

    Der Dummmichel (DE)will unbedingt die Wacht am Rhein halten .

    Endlich Schluß mit der Schrottwährung Euro !!!

  • Danke für diesen Beitrag. Wir Deutsche sind ja ziemlich satt. Es fällt mir leider auch auf, dass wir hier in Deutschland mit ziemlichen Halbwahrheiten operieren.

    Wenn die Griechen Hilfspakete brauchen, sagt Bescheid, ich schicke ihnen was zu Weihnachten. Es ist eine wirklich unschöne Situation für die Griechen.

    Ich will nur sagen, dass es hier in Deutschland auch Menschen gibt, die wissen, dass es immer gut ist zu helfen.

  • Eine Insolvenz Griechenlands waere fuer das Volk der Koenigsweg, -der umgehende schuldenfreie Neubegin!!!!

    Endlich wuerde den Parasiten, dem Grosskspital und der Verwaltenden Diktatur die rote Karte gezeigt, - es trifft die Bankster und fetten Maaden!!

    Wer nichts hat kann auch nichts verlieren...

    Daher Griechen: Seit clever und geht durch Bankrott in den Neuanfang. Ansonsten laesst euch die Finanzlobby und derren Helfeshelfer fuer Generationen ausbluten.

    Viele Voelker werden folgen, sich der Parasiten entledigen!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%