Veto-Recht
Erdogan fordert Reform des UN-Sicherheitsrats

Der türkische Ministerpräsident will den UN-Sicherheitsrat „gerechter und wirksamer“ gestalten. Durch Vetos wie die von China und Russland im Syrien-Konflikt verliere die UN weltweit ihre Legitimität.
  • 0

IstanbulAngesichts der Blockadehaltung der Vetomächte China und Russland im Syrien-Konflikt hat der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan eine Reform des UN-Sicherheitsrats gefordert. Wegen der anhaltenden Vetos der beiden ständigen Ratsmitglieder gegen alle Syrien-Resolutionen verliere der UN-Sicherheitsrat in den Augen aller „Unterdrückter“ weltweit seine Legitimität, sagte Erdogan am Samstag in Istanbul.

Er schlug vor, denn UN-Sicherheitsrat so umzubauen, dass er „gerechter und wirksamer“ werde und die Interessen der UN-Mitglieder besser repräsentiere als bisher. Dabei müsse auch der wachsende Einfluss von Schwellenländern wie der Türkei, Brasilien, Indien oder Indonesien Berücksichtigung finden: „Der Westen ist nicht mehr der einzige Mittelpunkt der Welt“, sagte Erdogan.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Veto-Recht: Erdogan fordert Reform des UN-Sicherheitsrats"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%