Via Twitter
Trump weist Berichte über Russland-Kanal zurück

Donald Trump hat Berichte, nach denen sein Schwiegersohn Jared Kushner einen geheimen Kommunikationskanal zu Russland aufbauen wollte, als falsch bezeichnet. Die „Washington Post“ beruft sich auf US-Regierungsmitarbeiter.
  • 1

WashingtonUS-Präsident Donald Trump hat Berichte als „fabrizierte Lügen“ zurückgewiesen, nach denen sein Schwiegersohn Jared Kushner einen geheimen Kommunikationskanal mit Russland plante. Nach der Rückkehr von seiner ersten Auslandsreise twitterte Trump am Sonntag: „Es ist meine Meinung, dass viele Leaks, die aus dem Weißen Haus kommen, fabrizierte Lügen sind.“ Er fügte hinzu: „Wenn immer Sie die Worte „Kreise sagen“ in den Fake-News-Medien sehen, und sie keine Namen nennen ... ist es sehr wahrscheinlich, dass diese Quellen nicht existieren, sondern von Fake-News-Schreibern erfunden werden.“

Gewährsleute hatten der „Washington Post“ und der Nachrichtenagentur AP gesagt, dass Kushner im Dezember die Einrichtung eines geheimen Kommunikationskanals mit dem Kreml vorgeschlagen hatte. Kushner sprach demnach während eines Treffens mit dem russischen Botschafter im Dezember über das Thema. Ziel sei gewesen, dass der angestrebte geheime Kanal zwischen dem Kreml und dem Übergangsteam des bereits gewählten, aber noch nicht vereidigten Präsidenten Trump sensible Diskussionen erleichtern würde, um die Optionen der neuen Regierung mit Blick auf ihre Syrien-Politik auszuloten.

Über Kushners Mitwirkung an dem angestrebten geheimen Kanal hatte zuerst die „Washington Post“ berichtet. Die Zeitung berief sich auf US-Regierungsmitarbeiter, die mit Geheimdienstinformationen über abgefangene Kommunikation nach Russland vertraut waren. Dem Bericht zufolge schlug Kushner Botschafter Sergej Kisljak vor, für die geheime Kommunikation diplomatische Einrichtungen Russlands zu nutzen - anscheinend, um so die Überwachung zu erschweren. Der Botschafter soll darüber „verblüfft“ gewesen sein, schrieb die „Post“.

Spitzenberater Trumps wollten am Samstag nicht zu den Berichten Stellung nehmen. Das machte Trump dann nach seiner Rückkehr per Twitter selbst.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Via Twitter: Trump weist Berichte über Russland-Kanal zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • >> Trump weist Berichte über Russland-Kanal zurück >>

    Der DIREKTESTE Russlandkontakt läuft eigentlich über die Russische Botschaft in USA.

    Dafür ist die Botschaft auch da.

    Alle, die je Kontakte zu dieser Botschaft hatten, sollten in Gewahrsam genommen werden :-)

    Die Schizophrenie beim Establishment hat gefährliche Ausmaßen angenommen !

    Man sollte über THERAPIEN nachdenken !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%