„Viele Missverständnisse“
Atom-Hysterie in Österreich

In Österreich ist Atomkraft ein sensibles Thema - obwohl es dort keine AKWs gibt. Während die Medien Horror-Schlagzeilen zur Japan-Katastrophe bringen, beschließt die Regierung einen Aktionsplan zum Atomkraft-Ausstieg.
  • 5

Wien„Todeswolke über Tokio“, „Das nukleare Desaster“ oder „Welt in Atom-Angst“: In Österreich überschlagen sich die Medien mit hysterischen Schlagzeilen zu den Reaktorunfällen in Japan. Selbst die gewöhnlich zurückhaltende konservative Zeitung „Die Presse“ spricht vom „Wettlauf gegen den Super-GAU“.  

„Ich sehe mir hier keine Nachrichten mehr an“, sagt Sabine, eine junge Frau, entschieden. Die Wienerin mit japanischen Wurzeln will ihren vollen Namen nicht nennen. Sie ist tief betroffen von den Ereignissen in der fernen Heimat - und irritiert von dem Bild, das die österreichischen Medien zeichnen.  

In der Alpenrepublik, die keine eigenen Atommeiler betreibt, aber Atomstrom aus Nachbarländern bezieht, ist Kernkraft ein hoch emotionales Thema. Die Politik greift die Stimmung bereitwillig auf. „Es ist an der Zeit, unser Wort international zu erheben und auf einen Atomausstieg zu drängen. Wir müssen Schulter an Schulter gegen die Atomindustrie kämpfen“, sagte Bundeskanzler Werner Faymann. Er kündigte einen gemeinsamen Plan mit den deutschen Sozialdemokraten für eine EU-Bürgerinitiative gegen Atomkraft an.

Am Dienstag beschloss die Koalitionsregierung in Wien einen Aktionsplan, um gemeinsam den internationalen Ausstieg aus der Atomkraft zu fördern. „Das ist so hysterisch, und die Katastrophe wird für eigene Interessen benutzt“, sagt Yuriko aus dem Süden Japans. Die Frau, die seit 26 Jahren in Wien lebt, mag ihren richtigen Namen nicht nennen. „Es wird so viel übertrieben“, findet sie. „Aber ich habe den Eindruck, viele wissen gar nicht, wovon sie reden.“ In Japan seien die Menschen viel besser informiert. „Das ist eine Reaktion auf die historische Erfahrung mit den Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki“, erklärt sie. „Ich habe schon als Kind sehr viel über Radioaktivität, die Wirkung und die Gefahren in der Schule gelernt. Hier in Österreich ist viel mehr Angst, aber auch viel mehr Unwissen.“

Sabine verspürt ein großes Unbehagen, wenn sie Berichte in europäischen Medien liest und sieht. Die Tochter eines österreichisch-japanischen Ehepaars arbeitet als Pressesprecherin in Wien und hat viel Zeit in der Heimat ihrer japanischen Mutter verbracht. „Was mich stört, sind die kulturellen Missverständnisse“, hält sie fest. „Ich habe oft den Eindruck, es wird den Menschen dort fast vorgeworfen, dass sie nicht hysterisch zusammenbrechen“, sagt sie. „Dass es auch helfen kann, selbst in einer solchen Situation die Haltung zu bewahren, dass diese Beherrschung und der Zusammenhalt eine soziale Leistung sind, die hilft, die schreckliche Situation zu überwinden, das kommt mir zu kurz.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " „Viele Missverständnisse“ : Atom-Hysterie in Österreich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die politische Lügen müssen (!) STOPPEN, im Name des Volkes.
    Die AKW's und Atommüllagerung müssen (!) STOPPEN, im Name des Volkes.
    Merkel MUSS ZURÜCKTRETEN.
    Sie ht uns Jahrenlang belogen un d will wieder einmal versuchen die Kernkraftenergie bis 2022 zu gewähren.
    Die Frau Merkel hat KEINEN RESPEKT för die deutliche Meinung der ünergrgrossen Mehrheit fes Volkes um Kernkraftenergie AB SOFORT ( ! ) ZU STOPPEN.
    Wir leben schliesslich in einer Demokratie.
    Politik muss in einer Demokratie im Dienste und im Namen des Volkes handeln.

    Sieht die Artikel auf folgende Webseiten:

    http://www.n-tv.de/politik/Caesium-Aktivitaet-in-Asse-steigt-article3108061.html

    http://www.wdr.de/tv/markt/sendungsbeitraege/2011/0411/00_atomdebatte.jsp

    http://www.jungewelt.de/2011/02-28/050.php

    http://www.taz.de/1/zukunft/umwelt/artikel/1/merkel-soll-asse-risiko-gekannt-haben/

    http://www.greenpeace.de/themen/atomkraft/presseerklaerungen/artikel/merkel_wusste_seit_1996_von_atommuell_risiken_der_asse/

    www.cancer-sh.de/berichte/Bericht%20.Wewelsfleth.pdf


    http://nachrichten.t-online.de/atommuelllager-asse-asche-von-verstrahlten-leichen-gefunden-/id_20006246/index

    http://www.scienceblogs.de/diaxs-rake/2011/02/weniger-madchengeburten-um-gorleben-und-nach-tschernobyl.php

    http://www.wellnessbad-seelze.de/content/view/617/2/

    http://www.bild.de/politik/2010/justice-league/endlager-gesucht-13881978.bild.html

    Ist folgender Artikel etwa wiederum eine Lüge der Politik in Zusammenarbeit mit ( irreführenden ) Media TV, Zeitung usw. ? Ist das wirklich so ? Kaum zu glauben. Wie oft word man kollektiv manipuliert um ins ein zu schläfern, die Kritik verstummen zu lassen, unser Gewissen und Bedürfnis an Sicherheit abermals schnell zu beruhigen ?

    http://news.de.msn.com/politik/politik.aspx?cp-documentid=156885132
    http://www.oe24.at/welt/japan-beben/Atom-Gefahr-fuer-Oesterreich/20053964

  • Hysterische Schlagzeilen? Der Artikel kann wohl nur von der DPA kommen, wobei man sich hier durchaus fragen kann, wofür das P in DPA steht. Ein Drama, dass es ein Handelsblatt notwendig hat solchen Müll ungefiltert abzudrucken.

  • Nun ja in Wahrheit beschränkt sich diese Hysterie auf vielleicht 1000 Leute (Politiker und Journalisten) - habe noch nicht gehört, dass das sonst noch jemanden aufregt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%