International

_

Vitali Klitschko: „Der Kampf geht gerade erst los"

exklusivWenn sich das neue Parlament der Ukraine versammelt, nimmt Vitali Klitschko auf der Oppositionsbank Platz. Der frühere Box-Weltmeister will die Partei der Regionen bekämpfen – und sein Heimatland für die EU öffnen.

Vitali Klitschko führt seit zweieinhalb Jahren die prowestliche Partei UDAR an. Quelle: dapd
Vitali Klitschko führt seit zweieinhalb Jahren die prowestliche Partei UDAR an. Quelle: dapd

DüsseldorfVitali Klitschko ist ein Kämpfer. Als Profiboxer schickte der ehemalige Weltmeister im Schwergewicht seine Gegner reihenweise zu Boden, seinen Spitznamen "Dr. Eisenfaust" trug er nicht von ungefähr. Erfolgsbesessen ist der 41-Jährige auch als Chef der ukrainischen UDAR-Partei. Sein Gegner: Präsident Viktor Janukowitsch und dessen prorussische Partei der Regionen.

Anzeige

Bei den Parlamentswahlen vor einem Monat gab es für Klitschko und seine Anhänger jedoch einen empfindlichen Tiefschlag. Wenn am 12. Dezember das neu gewählte Parlament der Ukraine erstmals zusammenkommt, müssen die 40 UDAR-Abgeordneten auf der Oppositionsbank Platz nehmen.

Ergebnis verkündet Janukowitschs Partei übersteht alle Proteste

Manipulationen und Auszählungsfehler haben Beobachter bei der Parlamentswahl in der Ukraine kritisiert.

Klitschko nimmt den Auftrag an. "Wir beginnen gerade erst mit unserem Kampf", sagte er im Gespräch mit Handelsblatt Online. "Meine Konzentration liegt jetzt auf der Arbeit im Parlament." Sein Ziel ist es, die Ukraine Richtung EU zu öffnen. "Die Zukunft der Ukraine liegt ohne Zweifel in der Familie der Europäischen Staaten. Deshalb werden wir und unsere demokratischen Kollegen im Parlament mit dem EU-Parlament und den anderen EU-Organen zusammenarbeiten." Ziel sei es, die demokratischen Standards in der Ukraine zu verbessern.

Denn daran haperte es laut Wahlbeobachtern auch bei der Parlamentswahl Ende Oktober. Die Zentrale Wahlkommission will wegen Ungereimtheiten in fünf Bezirken nachwählen lassen. Unabhängige Wahlbeobachter beklagten Manipulationen zugunsten Janukowitschs Partei der Regionen. Die Oppositionsparteien, angeführt von der Vaterlandspartei von Ex-Premierministerin Julija Timoschenko, zweifeln die Ergebnisse in insgesamt 13 Kreisen an. "Ich weiß, dass uns während des Auszählens einige Stimmen gestohlen wurden", so Klitschko.

Chronik: Der Fall Timoschenko

  • 03. März 2010

    Regierungschefin Julia Timoschenko muss nach einem Misstrauensvotum des Parlaments in Kiew zurücktreten. Ihr wird Amtsmissbrauch vorgeworfen. Sie habe zum Nachteil der Ukraine ein Abkommen über russische Gaslieferungen geschlossen.

  • 24. Juni 2011

    In Kiew beginnt der Prozess. Im Gerichtssaal und auf der Straße kommt es zu Tumulten zwischen Gegnern und Unterstützern.

  • 05. August 2011

    Timoschenko kommt in Untersuchungshaft.

  • 11. Oktober 2011

    Trotz massiver internationaler Proteste verurteilt ein ukrainisches Gericht Timoschenko zu sieben Jahren Straflager und umgerechnet 137 Millionen Euro Schadenersatz. Sie legt Berufung ein.

  • 18. Oktober 2011

    Nach dem Urteil sagt die EU ein Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch ab, der als Gegner von Timoschenko gilt. Viele halten ihn für den Drahtzieher des Prozesses.

  • 30. Dezember 2011

    Timoschenko kommt in ein Frauenlager in der Stadt Charkow, rund 450 Kilometer östlich von Kiew.

  • 14. Februar 2012

    Die Oppositionsführerin klagt über Rückenschmerzen und wird im Straflager von Spezialisten der Berliner Klinik Charité untersucht. Die Ärzte stellen einen Bandscheibenvorfall fest.

  • 20. April 2012

    Timoschenko tritt aus Protest gegen ihre Behandlung durch das ukrainische Personal in Charkow in einen Hungerstreik.

  • 08. Mai 2012

    Ein geplantes Gipfeltreffen im ukrainischen Jalta wird abgesagt. Viele Staatschefs, darunter Bundespräsident Joachim Gauck, waren aus Protest gegen den Umgang mit Timoschenko ferngeblieben.

  • 09. Mai 2012

    Die Ex-Regierungschefin kommt in eine Spezialklinik außerhalb des Straflagers und beendet nach etwa drei Wochen ihren Hungerstreik.

  • 21. Mai 2012

    Ein zweiter Strafprozess gegen Timoschenko wegen angeblicher Steuerhinterziehung und Veruntreuung wird vertagt.

  • 08. Juni 2012

    Beginn der Fußball-EM in Polen und der Ukraine. EU-Politiker boykottieren wegen Timoschenko die Spiele in der Ex-Sowjetrepublik.

  • 03. Juli 2012

    Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg verurteilt die Justizwillkür in der Ukraine. Die Verhaftung von Timoschenkos früherem Innenminister Juri Luzenko im Jahr 2010 sei „willkürlich und ungesetzlich“ gewesen.

  • 20. Juli 2012

    Der EGMR teilt mit, er werde sich am 28. August mit der Inhaftierung Timoschenkos befassen.

  • 19. November 2013

    Der EGMR urteilt, dass die Anordnung der Untersuchungshaft gegen die ehemalige ukrainische Premierministerin willkürlich war. Zudem sei die Rechtmäßigkeit der Haft nicht angemessen geprüft worden und die Politikerin habe keine Möglichkeit gehabt, für ihre unrechtmäßige Freiheitsentziehung Schadensersatz zu beantragen. Die Ukraine wolle das Urteil prüfen.

  • 19. November 2013

    Das ukrainische Parlament verschiebt zum wiederholten mal Gesetzesänderungen, die der inhaftierten Oppositionsführerin Julia Timoschenko eine medizinische Behandlung im Ausland ermöglichen würden. Die Volksvertretung beendete am 19. November ihre Sondersitzung ohne entsprechendes Votum.

  • 29. November 2013

    EU-Gipfel in Vilnius, dort soll das Assoziierungsabkommen mit der Ukraine unterzeichnet werden. Die EU hat eine Lösung im Fall Timoschenko zur Bedingung für den Abschluss des Abkommens mit Kiew gemacht.

Die innenpolitischen Probleme belasten auch die Außenbeziehungen des Landes. Ein Freihandel- und Assoziierungsabkommen mit der EU liegt derzeit auf Eis. Die EU fordert demokratische Fortschritte. Derweil lockt Russland mit einem einheitlichen Wirtschaftsraum mit Kasachstan und Weißrussland – Präsident Viktor Janukowitsch pendelt mit seiner Politik bislang zwischen den Polen.

Möglich, dass die neuen Machtverhältnisse ihn Richtung Westen drängen. Denn das Oppositionslager, zu dem auch UDAR zählt, hat deutlich an Macht gewonnen.

  • 03.12.2012, 20:00 UhrBietchekoopen

    Danke für Ihren überflüssigen Kommentar!
    Wenn Sie schon Leute subtil mit Dreck bewerfen und Gerüchte in die Welt setzen wollen, dann sollten Sie jedenfalls nicht alles verwechseln.
    In diesem Artikel geht es darum, dass sich in der Ukraine jetzt ein ausgewogeneres Parlament bildet.

    Konkurrenz belebt das Geschäft und ich wünsche dieser jungen Demokratie mit ihren sympathischen Bürgern weiterhin gutes Gelingen.

  • 03.12.2012, 17:29 Uhrpappalapapp

    Hoffen wir mal, daß Witali mit Beschreiten des richtigen Weges gesegnet ist und ihm keine schwereren Brocken, als im Boxen, vorgesetzt werden. Verbesserungsbedarf hat die
    Ukraine jedenfalls reichlich (wie die meisten Staaten).

  • 03.12.2012, 16:09 UhrNicole.Meissner

    Der mann mit der eiserenen Faust war derjenige mit
    "Kann mich mal im A. lecken".

    http://de.wikipedia.org/wiki/Eberhard_Thust

    Da war noch die Sache mit den UKRAINISCHEN Prostitruierten udn SZENETYPISCHEN PACKERLN!

  • Die aktuellen Top-Themen
Netzreaktionen auf Absage der Festrede: Lammert ist „irritierend unsouverän“

Lammert ist „irritierend unsouverän“

Bundestagspräsident Norbert Lammert muss auf Twitter scharfe Kritik einstecken: Er will keine Festrede an der Uni Düsseldorf halten. Der Grund: Der Plagiatsfall Annette Schavan. Das verstehen viele Twitterer nicht.

Tätlicher Angriff: Türkischer Richter sieht Leggins als Provokation

Türkischer Richter sieht Leggins als Provokation

Ein Mann greift seine geschieden lebende Frau an und verletzt sie mit mehreren Messerstichen. Für den Richter war allerdings klar: Die Frau hatte den Mann ja auch zuvor mit dem tragen von zu engen Leggins provoziert.

Eurozone: Inflation fällt auf 0,4 Prozent

Inflation fällt auf 0,4 Prozent

Eigentlich strebt die EZB die Zwei-Prozent-Marke an, doch tatsächlich geht die Inflation in der Eurozone immer weiter zurück: Eine Verteuerung von 0,4 Prozent im Juli ist der niedrigste Wert seit dem Krisenjahr 2009.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International