VJTF-Übergabe an Spanien
Wechsel bei Nato-Speerspitze

Die ersten Manöver haben gezeigt: Die Speerspitze der Nato, die Very High Readiness Joint Task Force, ist innerhalb weniger Tage einsatzbereit. Größter Bremsfaktor ist die Bürokratie. Nun übernimmt Spanien das Kommando.

MünsterDas Deutsch-Niederländische Korps in Münster bildet seit elf Monaten die Nato-Speerspitze. Kurz vor Übergabe der Aufgabe an Spanien im Januar zieht der Kommandierende General, Volker Halbauer, ein positives Fazit. Seine Truppe konnte 2015 die Reaktionszeit bei Verlegungen an Krisenorte den Anforderungen entsprechend von 15 bis 30 auf 2 bis 7 Tage verkürzen.

Probleme gab es bei den Übungen zu Friedenszeiten allerdings bei der Bürokratie: „Wenn Sie viele Tonnen an Munition schnell über die Grenze in ein anderes Land bringen müssen, die Bestimmungen aber eine Anmeldefrist von 60 Tagen vorsehen, dann haben wir natürlich ein Problem“, sagte Halbauer bei seiner Bilanz am Dienstag in Münster. Ähnliche Hürden gab es beim Transport von Truppenteilen mit der Bahn. Die Politik hatte die Speerspitze als Reaktion auf die Ukraine- und Krimkrise 2014 beschlossen, um gegenüber Russland Stärke zu zeigen.

Halbauer betonte zusammen mit seinem niederländischen Stellvertreter Generalmajor Leo Beulen, dass die Nato-Speerspitze aber eben nicht nur für die Ukraine-Krise geschaffen worden sei. „Wir müssen einen Rundumblick haben und überall reagieren können, nicht nur an der Nato-Ostgrenze“, sagte Halbauer. Er verwies auf den aktuellen Konflikt in Syrien und das Gefühl, dass die Welt aus den Fugen geraten sei.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%