Völkerstrafrecht
Internationaler Strafgerichtshof untersucht Gewalt in Burundi

Der Internationale Strafgerichtshof sieht eine ausreichende Grundlage, um sich weiter mit Ausschreitungen in Burundi 2015 zu beschäftigen. Es geht um Mord- und Foltervorwürfe.
  • 0

Den HaagDer Internationale Strafgerichtshof hat Ermittlungen zu Vorwürfen von Mord, Vergewaltigung und Folter in Burundi aufgenommen. Nach der Prüfung von Beweisen seien Richter zu dem Schluss gekommen, dass sie eine „vernünftige Basis für die Fortsetzung von Untersuchungen“ seien, teilte der Gerichtshof in Den Haag am Donnerstag mit.

Burundi war in Gewalt mit Hunderten Toten versunken, nachdem Präsident Pierre Nkurunziza 2015 angekündigt hatte, dass er für eine dritte Amtszeit kandidieren werde, was von vielen als verfassungswidrig betrachtet wurde. Das afrikanische Land hatte sich Ende Oktober vom Internationalen Strafgerichtshof zurückgezogen.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Völkerstrafrecht: Internationaler Strafgerichtshof untersucht Gewalt in Burundi"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%