Volksrepublik als Krisenhelfer
Europa könnte bald am Tropf von China hängen

Um die Krise zu lösen, müssen die Euro-Retter die Quadratur des Kreises schaffen – sie müssen Geld vermehren, das sie nicht haben. Deshalb kommt wieder einmal China ins Spiel. Geht der Plan der Europäer auf?
  • 30

BrüsselAngesichts des hohen Finanzbedarfs in der Euro-Schuldenkrise prüfen die Europäer, das kapitalstarke China um Hilfe zu bitten. Peking könne Mittel für einen Sonderfonds bereit stellen, um die Wirkung des Euro-Rettungsschirms EFSF zu erhöhen, teilten EU-Diplomaten beim EU-Gipfel am Sonntag in Brüssel mit. Derweil übten die Euro-Länder massiven Druck auf Italien aus, sein Schuldenproblem in den Griff zu bekommen.

Wegen der sich zuspitzenden Lage im hochverschuldeten Griechenland tagten seit Freitag erst Europas Finanzminister, am Sonntag kamen dann die Staats- und Regierungschefs zusammen. Beschlüsse sollen aber erst auf einem weiteren Gipfel am Mittwoch fallen.

Die Einbindung Chinas könnte den Europäern helfen, den Schutzwall für angeschlagene Euro-Staaten zu erhöhen. Dabei soll die Wirkung des 440 Milliarden Euro schweren Euro-Rettungsfonds über einen finanztechnischen Hebel um ein Vielfaches vergrößert werden. China sei interessiert, sagte ein Diplomat. Allerdings seien einige Mitgliedstaaten „skeptisch“.

Bei dem Hebel-Vorhaben wurden zwei Optionen diskutiert, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte. Eine davon ist dem Vernehmen nach eine Versicherungslösung: Dabei sollen Investoren zum Kauf von Staatsanleihen angeschlagener Euro-Länder ermutigt werden, indem der Fonds im Notfall einen Teil des Verlusts übernimmt. Da der Fonds nur einen Teil absichert, könnte er so den Kauf von Staatsanleihen in Billionenhöhe ermöglichen.

Seite 1:

Europa könnte bald am Tropf von China hängen

Seite 2:

Merkel nimmt sich Berlusconi zur Brust

Kommentare zu " Volksrepublik als Krisenhelfer: Europa könnte bald am Tropf von China hängen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Aus Reineke Fuchs
    „Wo ein Esel zur Herrschaft gelangt, kann’s wenig gedeihen.
    Ihren Vorteil suchen sie wohl, was kümmert sie weiter?“

  • Vor allem macht sich Berlusconi auch so viel draus, was diese Merkel labert.
    Da kann man doch nur lachen.
    Glaubt denn diese FDJ-Schnepfe sie kann über alles bestimmen?

  • Na dann kann Merkel doch recht zufrieden sein.
    Nicht umsonst reist sie doch so gerne nach China, schließlich war das ja auch so was wie ein Bruderland der DDR.
    Europa wird an die Chinesen verkauft.Toll.
    Dann können wir uns ja langsam schon mal auf einen neuen Kommunismus einstellen.
    Mein Gott, was haben wir für kriminelle Politiker
    Wann begreifen die eigentlich endlich alle, dass an dieser Krise auch dieses Kunstgeld Euro Schuld ist?
    Der Chef des CIA hat schon vor längerer Zeit für Europa, auch für Deutschland Bürgerkriege vorausgesagt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%