Vom Sorgenkind zum Hoffnungsträger
USA korrigiert Wirtschaftswachstum nach oben

Das US-Bruttoinlandsprodukt hat sich im 3. Quartal auf 2,7 Prozent mehr als verdoppelt. Damit wird Amerika zum Hoffnungsträger der Weltwirtschaft. Gerade deutsche Unternehmen profitieren von steigenden Exporten.
  • 5

WashingtonDie USA mausern sich vom Sorgenkind zum Hoffnungsträger der Weltwirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs im dritten Quartal mit 2,7 Prozent mehr als doppelt so schnell wie im vorigen Vierteljahr. Vom Aufschwung profitieren besonders die deutschen Exporteure, die ihren US-Umsatz in den ersten neun Monaten 2012 um mehr als ein Fünftel steigerten.

Für weltweit anziehende Aktienkurse sorgte aber vor allem die Aussicht auf eine Beilegung des quälenden Haushaltsstreits zwischen Präsident Barack Obama und den Republikanern. Dadurch könnte der Weltwirtschaft eine zweite große Baustelle neben der Euro-Krise erspart bleiben.

Das Handelsministerium korrigierte am Donnerstag das vorläufige Ergebnis von 2,0 Prozent kräftig nach oben. Grund dafür war, dass sich in den Lagern der Unternehmen mehr Waren stapeln als bislang angenommen. Auch wenn sie noch nicht verkauft wurden, so fließen sie doch in die Berechnung des Bruttoinlandsproduktes ein.

Für das Schlussquartal könnte das allerdings zum Bumerang werden, weil die Unternehmen versuchen dürften, zunächst ihre Lager zu räumen - bevor sie die Produktion ankurbeln. Impulse kamen zudem vom Wohnungsbau und den Staatsausgaben. Exporte und privater Konsum legten ebenfalls zu, wenn auch langsamer. Dagegen investierten die Unternehmen erstmals seit über einem Jahr weniger.

Seite 1:

USA korrigiert Wirtschaftswachstum nach oben

Seite 2:

Haushaltsstreit soll bis Weihnachten beilgelegt werden

Kommentare zu " Vom Sorgenkind zum Hoffnungsträger: USA korrigiert Wirtschaftswachstum nach oben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn man so dermaßen viel Geld druckt und auf die Straße wirft, ist es ja logisch daß mehr gekauft wird und somit die Wirtschaft wächst, weltweit.
    Dieses künstliche Wachstum wird auch weiter aufrechtgehalten werden eben durch das ewige Geld drucken.
    Das dicke Ende kommt durch die Geldentwertung in spätestens 10 Jahren. Dann haben eben die ehrlichen Sparer verloren (enteignet), aber die heutigen Börsenzocker (die sich auf das neugedruckte Geld stürzen), diejenigen, die in Edelmetalle und Imobilien investieren, werden die Gewinner sein.
    Diejenigen, die sich verschuldet haben, und über ihre Verhältnisse gelebt haben, denen werden alle Schulden gestrichen, auf Kosten der ehrlichen Steuerzahlenden Bürger, die immer unter ihren Verhältnissen gelebt haben..
    Das ist ja eine Super Welt...

  • Na eine christliche Zeitung ist es gewiss nicht.

    In der Bibel steht nämlich geschrieben:

    "Du sollst nicht lügen"

    Gott sei Dank, machen das unsere Politiker wenigstens nicht ...

  • Die nächste Blend-Headline dieser Propaganda-Zeitung.

    Wachstum durch Regierungsausgaben und Stockpiling:

    "....and for those of you too lazy to do any research (which is available for free on any government site) will see that the GDP revision was due to...wait for it....government spending!! and as a bonus for headlines, inventory increases!!

    So basically there is no demand and inventories are up, and just add some free (taxpayer paid for) unemployment, welfare and vote buying and taxpayer funded election jobs and voila' you have an upward revised GDP for year end!

    Well done comrades"

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%