Vor dem G8-Gipfel

Sparen und Wachstum sind keine Gegensätze

Die USA fordern vor dem anstehenden G8-Gipel eine entschlossene Haltung der Europäer in der Euro-Frage. Bei einer Videokonferenz verständigten sie sich darauf, dass Sparen und Wachstum keine Gegensätze sind.
Update: 17.05.2012 - 21:05 Uhr 14 Kommentare
Angela Merkel sprach in einer Videokonferenz mit den europäischen G8-Teilnehmern. Quelle: Reuters

Angela Merkel sprach in einer Videokonferenz mit den europäischen G8-Teilnehmern.

(Foto: Reuters)

Berlin/Washington/New YorkVor dem Doppelgipfel der G-8 und NATO in den USA hat Bundeskanzlerin Angela Merkel auf die stetig gewachsenen Abhängigkeiten und Verflechtungen zwischen Europa und den USA hingewiesen. In der Finanz- und Wirtschaftskrise der Jahre 2008 und 2009 habe man „gelernt, wie eng wir aufeinander angewiesen sind, wie wenig jeder seine eigene Sache machen kann und wie stark ein gemeinsames Handeln notwendig ist“, sagte die CDU-Chefin in einem heute veröffentlichten Interview des TV-Senders Phoenix.

In einer Videokonferenz haben die Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien deshalb gemeinsame Positionen für den G8-Gipfel in Camp David abgesteckt. In der Schaltkonferenz von Angela Merkel, François Hollande, Mario Monti und David Cameron „bestand hohe Übereinstimmung, dass fiskalische Konsolidierung und Wachstum keine Gegensätze sind, sondern dass beides benötigt wird“, wie Merkels Regierungssprecher Steffen Seibert am Donnerstag im Anschluss mitteilte. An der Beratung nahmen auch die Präsidenten der EU-Kommission und des EU-Rats, José Manuel Barroso und Herman Van Rompuy, teil.

Bei einer Debatte der UN-Vollversammlung sagte Barroso, die EU-Länder müssten im Kampf gegen die Schuldenkrise ihren „Kurs halten, ohne blind für die wirtschaftliche Entwicklung zu sein“. Glücklicherweise sei es erlaubt, sich den „Umständen“ anzupassen und dennoch entschlossen auf „gesunde öffentliche Finanzen“ zu achten. Er rief die EU-Länder auf, mit strukturellen Reformen und „gezielten Investitionen“ gute Voraussetzungen für ein Wirtschaftswachstum zu schaffen. Barroso thematisierte damit die innereuropäischen Differenzen im Kampf gegen die Schuldenkrise. Während der neue französische Staatschef François Hollande gegen den reinen Sparkurs ist und den europäischen Fiskalpakt wieder aufschnüren will, lehnt Bundeskanzlerin Angela Merkel Änderungen an dem teilweise bereits ratifizierten Pakt ab.

Die USA hatten die Europäer vor dem G8-Gipfel zu einer entschlosseneren Haltung in der Euro-Frage aufgerufen. Bei dem zweitägigen Gipfel in Camp David kommen die Staats- und Regierungschefs der sieben wichtigsten Industriestaaten und Russland (G-8) zusammen. Bei dem Treffen auf dem Landsitz von US-Präsident Barack Obama soll es unter anderem um die Schuldenkrise in der Euro-Zone, die Gewalt in Syrien und die Zukunft Afghanistans gehen. Im Anschluss findet am Sonntag und Montag in Chicago der NATO-Gipfel statt. Der Doppelgipfel ist der erste Auftritt auf internationaler Bühne des neuen französischen Präsidenten François Hollande, der am Freitag von Obama im Weißen Haus empfangen wird.

  • dpa
  • afp
  • dapd
Startseite

Mehr zu: Vor dem G8-Gipfel - Europa will sparen und wachsen - gleichzeitig

14 Kommentare zu "Vor dem G8-Gipfel: Europa will sparen und wachsen - gleichzeitig"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Von 122 Milliarden gehen 57 Milliarden in die Landwirtschaft, um seit jahrzenten nicht wettbewerbsfähige Landwirte zu füttern."

    Wenn Sie deutschen Landwirten die Subventionen streichen wollen, dann brauchen wir als Ersatz riesige Agrarfabriken und eine Flurbereinigung, die Feldgrössen nicht in Ar sondern in Quadratkilometern bemisst, nebst totalem Kahlschlag. Wie erklären sie das den Wutbürgern und den Öko-Freaks?? Oder wir verzichten auf Landwirtschaft und vertrauen darauf, dass uns die Russen, Amerikaner oder Chinesen durchfüttern? Wollen Sie das?

  • Diesen Ausführungen kann ich mich nur noch anschließen.
    Danke

  • Hier finden Sie den Haushalt der EU von 2000 bis 2010:

    http://ec.europa.eu/budget/library/biblio/publications/2010/fin_report/fin_report_10_data_de.pdf

    Von 122 Milliarden gehen 57 Milliarden in die Landwirtschaft, um seit jahrzenten nicht wettbewerbsfähige Landwirte zu füttern.

    Von den verbleibenden 65 Milliarden gehen vielleicht 30% in wirklich sinnvolle Projekte, die irgendeiner wirtschaftliche Entwicklung der EU fördern könnten.

    Der EU Haushalt ist von Lobbies gesteuert und stellt das größte korrupte System der Welt dar.
    Wenn Frau Merkel über eine EU-Wirtschaftregierung sinniert und sagt, daß vorhandene Mittel besser eingesetzt werden sollen, meint sie wahrscheinlich damit, das korrupte und von Lobbyisten gesteuerte EU-System zu reformieren.
    Also DoktorDip, wir brauchen nicht zu sparen, wir müssen das vorhanden Geld nur sinnvoll einsetzen. Zum Beispiel für Solarkraftwerke in Griechenland, den Bau von Altenheimen usw. und alles nur mit mindestens 60% Beteiligung privater Investoren. Damit werden nachhaltig neue Arbeitsplätze geschaffen.


  • Mit dem Euro wird es auf lange Sicht dem Bürger auch in Deutschland an den Kragen gehen. Der Euro nutzt nur den Märkten, nicht aber den Menschen. Der Euro selbst ist eine Brandbombe zwischen den Völkern. Unter faschen Voraussetzungen eingeführt, das Debakel ist nun auf Jahrzehnte nicht lösbar wenn man nicht vom Euro ab will.

    Strukturreform wird für alle Völker in der EU bedeuten:
    Weniger Lohn;weniger soziale Sicherheit, weniger Rechte für die Bürger.

    G8 Gipfel ist mittlerweile gleichzusetzen mit Lösungsgipfel für die Probleme der Finanzmärkte.

    Seit der Einführung des Euros hat Deutschland 1000 MRD Euro im inneren durch den fixen Wechselkurs verloren. Das sit Kaufkraft die im Volk fehlt. Wen wundert es da das immer mehr Niedriglohnsektoren geschaffen werden?

    Ich gehe heute sogar so weit das Hartz4, und alles was damit zusammenhängt, ein dringender Wunsch internationaler Investoren war. So ist Wachstum auf Seiten der Investoren möglich, auf dem Rücken der AN.

    Angela Merkel erfüllt nur die Befehle die von ganz oben in der Wirtschaft gebellt werden.
    Von der Grundidee der sozialen Marktwirtschaft nach Ludwig Erhard hat sich unser Land mittlerweile Lichtjahre entfernt. Selbst die SPD macht schön mit bei dem Spiel....warum auch immer ...es scheint alle sind gezwungen dem Befehl von Oben zu gehorchen.

    Es gilt die MAcht des internationalen Finanznkapitalismus einzudämmen. So da man als Politiker wieder en wenig mehr Kontrolle über die Dinge hat. Frau Merkel wird das auf die harte Tour lernen müssen. Sie wird eines Tages sich selbst fragen warum sie auf den Teufel gehört hat.

  • Wachstum und Sparen sind logische Folge der in System eingebauten Widersprüchen. Man hat einfach das Geld über längere Zeit mit niedrigsten Zinsen gedrückt und so eine kaum mehr losbare Entwicklung hervorgerufen. Seit dem Anfang der Krise versucht man noch dazu mit ständigem politischen Intervetuionismus das Problem vergeblich in Griff bekommen. Doe Politik, die Entscheidungen der Regierenden sind zu stark von der Finanzindustrie abhängig geworden. Deswegen ist eine unlogische Folge selbstverständliches Endergebnis einer Systemumwandlung. Man kann durch dieerworbene Freiheit alles behaupten, es endet gar nichts an Folgen, weil die wahren Wirkungshebel der Macht liegen in Obhut der Finanzleute.

  • Wie kommen Sie zu dieser Annahme? Warum sollte das Wirtschaftswachstum plötzlich aufhören?

  • Machen wir uns nicht alle etwas vor? Wir reden von Milliarden und Billionen. Doch was ist das? Welche Werte stehen dahinter? Aktuelles Beispiel - facebook. Welchen reellen Wert hat dieses Unternehmen? Wird da nicht in Größenordnungen virtuelles Geld geschaffen, dass am Ende keinen Wert hat? Sparen und Wachsen - ja - aber warum hatte man diese Erkenntnis nicht schon 2008? Wo waren da die "Weisen"?

  • Wachstum und Sparen müssen im Gleichklang erfolgen. Leider hat man beim Volk zu sehr auf Sparen gesetzt und bei den Banken alles getan, um sie zu retten. Leider war und ist dabei sehr viel virtuelles Geld im Spiel. Dahinter stehen keine Werte. Wirtschaftswachstum in Deutschland wurde uns vorgegaukelt. Ja es gab dieses Wachstum, aber überwiegend nur in der Exportwirtschaft. Die Binnenwirtschaft wurde sträflich vernachlässigt.

  • Im Leben hat alles ein Ende.....auch Wirtschaftswachstum. Die Bäume wachsen nicht in den Himmel. Was geschieht, wenn dieser unvermeidbare Punkt eintritt? Jeder, der logisch nachdenkt, kommt zu diesem Schluss.

  • Kleiner Fehler:

    Dabei denke ich nicht, das Wachstum alleine die Probleme lösen wird.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%