Vor der Rezession
Zypern sucht nach Wegen aus der Krise

Nach den harten Einschnitten im Bankensektor fürchtet Zypern eine schwere Rezession. Präsident Anastasiades stellte jetzt Ideen für den Weg aus der Krise vor. Auch ein Kasino gehört dazu – trotz Widerstands der Kirche.
  • 26

NikosiaDie Republik Zypern sucht nach Wegen aus der Krise und scheut dabei auch keine Tabus. Präsident Nikos Anastasiades kündigte in einem Interview der größten zyprischen Zeitung „Fileleftheros“ unter anderem die Eröffnung eines Kasinos an. Bislang war dies am hartnäckigen Widerstand der einflussreichen orthodoxen Kirche und ihres Erzbischofs Chrysostomos gescheitert.

Kasinos sind bisher nur auf der türkischen Seite Zyperns zu finden. Im Norden Zyperns gibt es seit einer türkischen Militärintervention 1974 die international nur von der Türkei anerkannte Türkische Republik Nordzypern. Im Süden liegt die Republik Zypern, die aber die ganze Insel international vertritt und auch Mitglied der EU ist. Viele Touristen und einheimische Spieler gehen zum Spielen in den Norden.

Anastasiades sagte, die zyprische Wirtschaft müsse dringend weiter gestärkt werden. Unter anderem solle es keine Steuern auf Gewinne von Betrieben geben, die wieder auf Zypern investiert werden. Bei den Zahlungsfristen und den Zinssätzen für Kredite sprach sich Anastasiades für Erleichterungen aus. Zudem will er zwischen Mieter- und Vermieter-Verbänden vermitteln, damit die Mieten reduziert werden. Sollte dies nicht gelingen, sei auch eine gesetzliche Regelung möglich, sagte der Präsident.

Schwierige Zeiten könnten auch auf Nicht-EU-Ausländer zukommen, die auf Zypern arbeiten. Die Regierung will mit den Arbeitgebern eine informelle Beschäftigungsklausel zum Schutz der zyprischen Arbeitnehmer vereinbaren.

Demnach sollen 70 Prozent zyprische Bürger und höchstens 30 Prozent Ausländer beschäftigt werden, sagte Anastasiades. Auf Zypern arbeiten Schätzungen zufolge rund 100 000 Nicht-EU-Ausländer als Hausdiener, Kindermädchen sowie im Baugewerbe. Der Großteil stammt aus den Phlippinen, Sri Lanka und Indien.

Am Donnerstag und Freitag verlief die Wiedereröffnung der fast zwei Wochen geschlossenen Geldhäuser auf Zypern reibungslos. Harte Regeln der zyprischen Notenbank sollen ein schnelles Ausbluten der Banken verhindern. So dürfen pro Person und Bank maximal 300 Euro pro Tag abgehoben werden.

Schlechte Nachrichten gab es am Samstag für die Sparer der Bank of Cyprus: Die Bankkunden mit einem Vermögen von mehr als 100 000 Euro müssen mit heftigen Verlusten rechnen. Denn oberhalb dieser geschützten Summe droht bei jedem weiteren Euro eine Zwangsabgabe von bis zu 60 Prozent, wie Finanzminister Michalis Sarris erklärte.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Vor der Rezession: Zypern sucht nach Wegen aus der Krise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • http://www.larsschall.com/2013/03/28/zypern-hat-den-mythos-getotet-die-ewu-sei-gutartig/

  • @ Sarina

    Zitat : Solange die Griechen und die Zyprioten sich nicht radikal von ihren Politschranzen trennen

    - die können sich genauso wenig schnell von ihren Politgaunern trennen wie wir auch : auf Zypern, oder auch Griechenland, ist die Politkaste komplett durchkorrumpiert, wie bei uns die Nomenklatura CDU,SPD,FDP,GRÜNE,LINKE auch !

    Die Völker dieser Staaten haben, wie wir auch, immer nur die Wahl zwischen Pest und Cholera !

    Fakt ist, das die Troika bei ihren Aktionen keinen Deut darauf verschwendet hat, was aus Zypern und der dort lebenden Normalos ( 95 % der Bevölkerung auf Zypern sind wie bei uns auch Normalos ) werden soll, nach dem man den Wirtschaftszweig Finanzdienstleistung abgewürgt hat. Und dieser Wirtschaftszweig Finanzdiensleistung wird die restliche Wirtschaft Zypern auch in den Abgrund mitreißen !

    Und das alles bedeutet, dass die Troika Zypern ruiniert hat und dieses Land auf Jahrzehnte am Tropf des Europäischen Steuerzahles hängen wird !

    Troika aus der EUtopia hat auf Zypern gründliche Arbeit geleistet....das hätte Adolf auch nicht besser machen können.....und dann wundern sich unsere Politgauner, dass man diese mit Nazis vergleicht....?

  • So, so, die Troika hat das Land ruiniert?

    Und was halten Sie hiervon: Die Familie von Zyperns Präsident Anastasiades rettet ihr Vermögen VOR der Zwangsabgabe. Kommt Ihnen dieses Verhalten nicht bekannt vor? Solange die Griechen und die Zyprioten sich nicht radikal von ihren Politschranzen trennen, wird die Ausbeutung der beiden Völker voranschreiten - auf unsere Kosten, denn wir werden deren Fehlbeträge berappen müssen!

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-03/zypern-praesident-zwangsabgabe

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%