Vor der Wahl

Weidmann und Brüderle warnen Griechenland

Kurz vor den Wahlen in Griechenland wächst die Sorge über den politischen Kurs in Athen. Bundesbankpräsident Weidmann und FDP-Politiker Brüderle appellieren an die Vernunft der Griechen - und drohen mit Konsequenzen.
17 Kommentare
Zerstörte Flaggen der EU und Griechenlands. Quelle: dapd

Zerstörte Flaggen der EU und Griechenlands.

(Foto: dapd)

Berlin/MailandBundesbank-Präsident Jens Weidmann hat Griechenland unmittelbar vor der Parlamentswahl vor einem möglichen Ausscheiden aus der Euro-Zone gewarnt. Sollte Griechenland seine Zusagen nicht einhalten, würde das zu einer Unterbrechung bei der Geldversorgung führen, sagte Weidmann der italienischen Zeitung "Corriere della Sera" vom Freitag. "Und das wiederum könnte Rückwirkungen auf die Möglichkeit eines Verbleibs in der Euro-Zone haben."

Der Ausgang der Parlamentswahl in Athen am Wochenende könnte nach Einschätzung von Beobachtern das Ende des Euros in Griechenland besiegeln, sollten sich die Spar- und Reformgegner bei dem Urnengang durchsetzen.

Über Italien sagte Weidmann, das Land sei mit seinem Reformkurs auf dem richtigen Weg. Zum angekündigten Hilfspaket für Spaniens Banken im Volumen von 100 Milliarden Euro erklärte Weidmann, dies biete einen ausreichenden Sicherheitspuffer.

Zudem sagte Weidmann, die Verbindungen zwischen Regierungen und den jeweiligen Banken des Landes sollten durch eine Bankenunion durchbrochen werden.

Auch der Chef der FDP-Bundestagfraktion, Rainer Brüderle, hofft auf ein Bekenntnis des Landes zu den angestoßenen Sparmaßnahmen. "Ich glaube, der bessere Weg wäre, Reformen durchzuführen und im Euro zu bleiben", sagte Brüderle am Freitag im ZDF-"Morgenmagazin". Bei der Wahl am Sonntag hätten die Griechen eine "klare Alternative".

Sollte das Land seinen Verpflichtungen nicht nachkommen, droht Brüderle den Griechen offen mit dem Ausschluss aus der Eurozone. "Ich glaube, es geht nicht anders, denn Verträge können nicht beliebig gebrochen werden", sagte er. Europa werde zu einer Lachveranstaltung, wenn die griechischen Parlamentsbeschlüsse nicht gehalten würden. Die europäischen Hilfen seien sehr großzügig, aber "jetzt müssen die Griechen auch vertragstreu sein".

Die Grenzen der europäischen Rettungsbemühungen seien in Sichtweite, sagte Brüderle. Es sei den Steuerzahlern in Deutschland und anderen Ländern nicht zumutbar, dass beliebig viel Geld auf den Tisch gelegt werde, ohne dass Griechenland Reformen umsetze. Er glaube bei der Parlamentswahl am Sonntag aber an einen Sieg der Reformer.

Die Griechen sind am Sonntag erneut zur Stimmabgabe aufgerufen, weil nach der Parlamentswahl Anfang Mai keine Regierung zustande kam. Nun wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der konservativen Partei Nea Dimokratia und dem Linksbündnis Syriza erwartet, das die mit den Krediten von EU, Europäischer Zentralbank und IWF verbundenen Kürzungsmaßnahmen ablehnt.

  • rtr
  • dapd
  • afp
Startseite

Mehr zu: Vor der Wahl - Weidmann und Brüderle warnen Griechenland

17 Kommentare zu "Vor der Wahl: Weidmann und Brüderle warnen Griechenland"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das hat Schäuble gesagt?
    Da hat er auf Lenin zugegriffen und Lenis Satz nur etwas abgewandelt. Der sagte nämlich mal "willst Du ein Land vernichten, mußt Du seine Währung zerstören"
    Was für ein Drecksack ist Schäuble, ich bin entsetzt

  • Tabi
    das Schlimme derzeit bei uns ist ja, dass nciht andre uns gängeln, sondern dass es die eigenen Politiker sind, die gegen das deutsche Volk agieren, das hat es so auch noch nicht gegeben

  • Wobei ja gerade Merkel die Planwirtschaft wiedr einführt.

  • Prawda
    haben Sie dazu einen Link?

  • Volle Zustimmung. Die folgenden deutschen Generationen werden sich diesen ausgelatschten Schuh aber sicher nicht mehr anziehen ...

  • SayTheTruth
    und mal wieder haargenau beschrieben
    Andererseit führt aber Deutschand sich derzeit auf, als hätte es in der gesamten EU zu bestimmen.
    Man schreibt andren Ländern vor, wie sie gefälligst wählen sollen usw.
    Mit Demokratie hat das alles nichts mehr zu tun.
    Man kann eigentlich nur rufen: Völker ganz Europas tut Euch zusammen und beendet diese Diktatur Europa. Kehr zurück zur einstigen schönen Europ. Union
    Denn dieses diktatorische Gebilde EU was wir haben wird in Bürgerkriegen enden

  • Super gesagt.
    Dennoch sehen Sie sich einmal nachfolgende Artikel durch, bzw. Video an.

    Deutsche Mittelstands Nachrichten: Spaniens Banken im Mai mit Rekord-Krediten von der EZB
    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/06/43645/
    184. Sitzung vom 14.06.2012
    Brüderle, Rainer (FDP) Abgabe einer Regierungserklärung durch die Bundeskanzlerin
    zum G20-Gipfel am 18./19. Juni 2012 in Los Cabos (Mexiko)
    http://www.bundestag.de/Mediathek/index.jsp?isLinkCallPlenar=1&action=search&contentArea=details&ids=1748738&instance=m187&categorie=Plenarsitzung&destination=search&mask=search

  • REDEN IST SILBER
    Es will mir scheinen, dass beide für
    das Auswärtige Amt ungeeignet sind.
    SCHWEIGEN IST GOLD!

  • ausserdem Herr Brüderle..."denn Verträge können nicht beliebig gebrochen werden"

    Sie und die CSU Gurkentruppe haben seit Jahren ALLE EU-Verträge beliebig gebrochen, den Maastricher, den Lissaboner usw. und jetzt brechen Sie sogar das GG.

    Wenn ich könnte würde ich sie mit Katzendreck bewerfen ...
    eine Torte ist zu schade für Sie.

  • Diese Drohung von Seiten der deutschen Politik bzw. der Kapitalisten wird dahingehend negiert, dass nicht das griechische Volk ein Interesse am Fortbestand dieses kapitalistischen Systems hat, sondern die Kapitalisten selber. Mit Einstellung der Zahlungen an Griechenland würde man letzten Endes die eigenen Produkte nicht mehr Bezahlen, die man an Griechenland geliefert hat. Von daher sind diese Äußerung von Weidmann und Brüderle wohl eher kontraproduktiv für die deutsche Wirtschaft. Sollte Brüderle als Wirtschaftslobbyist eigentlich wissen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%