Vor G20-Gipfel
Obama und Merkel auf Kollisionskurs

Kurz vor Beginn des G20-Gipfels verschärft sich der Streit zwischen den USA auf der einen Seite und Deutschland mit China auf der anderen. Während der angeschlagene US-Präsident Obama auf verbindliche Hilfe aus Berlin und Peking beim Abbau des gewaltigen Handelsdefizits pocht, kontert die deutsche Seite kühl.
  • 24

HB NEW YORK. Die USA steuern beim G20-Gipfel auf eine direkte Konfrontation mit Deutschland und China zu, den beiden größten Exportnationen der Erde. Der innenpolitisch schwer angeschlagene US-Präsident Barack Obama pocht weiter auf verbindliche Hilfe aus Berlin und Peking beim Abbau des gewaltigen US-Handelsdefizits. Diese Position verdeutlichte Obama in einem Brief an seine Kollegen.

Dem Plan erteilte Bundeskanzlerin Angela Merkel vor ihrer Abreise nach Südkorea am Mittwoch eine klare Absage. Die südkoreanische G20-Präsidentschaft berichtete über festgefahrene Verhandlungen der Unterhändler aus den G20, den wichtigsten Volkswirtschaften der Erde.

Merkel machte klar, dass die Ungleichgewichte in den Handelsbeziehungen auch etwas mit der Wettbewerbsfähigkeit vonv Produkten auf dem Weltmarkt zu tun hätten. „Quantifizierte Ziele wird Deutschland jedenfalls nicht mittragen“, sagte sie und lehnte erneut Zielkorridore oder andere messbare Vorgaben für Handelsströme ab.

Die „New York Times“ berichtete aus einem Brief Obamas an die G20-Gipfelrunde. Darin räumte er zwar ein, dass die USA ihren Konsum auf Pump einschränkten müssten. Aber mit Blick auf China und Deutschland schrieb er, andere Ländern müssten auch etwas tun. „Kein einzelnes Land kann unser gemeinsames Ziel einer starken, dauerhaften und ausgewogenen Erholung auf sich selbst gestellt erreichen.“

Obamas Finanzminister Timothy Geithner hatte sich schon beim G20-Treffen mit seinen Kollegen eine Abfuhr vor allem von deutscher Seite für den Plan geholt.

Seite 1:

Obama und Merkel auf Kollisionskurs

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Vor G20-Gipfel: Obama und Merkel auf Kollisionskurs"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Pech für Merkel.
    busch fraß ihr doch aus der Hand. Gooorgiiiii war ihr Freund.
    Aber bei Obama kann sie nun mal nicht landen.
    Das stört unser Macht-Merkel.
    Nun hat sie schon ständig mit Sarkozy Zoff, Obama will auch nicht so, arme Angie, sie tut mir ja fast leid.
    Merkel vergißt völlig, dass die "dolle" deutsche Wirtschaftsleistung mit Ausbeuterlöhnen erreicht wurde.
    Andere Länder zahlen normale Löhne, Deutschland ist Niedriglohnland geworden.
    Also sollte Merkel ein bißchen die Klappe halten und sich nicht immer so aufplustern, als wäre sie Weltstaatsfrau

  • @bürger: ich scheine ja einen Nerv getroffen zu haben, mit einer solch qualifizierten Antwort habe ich gar nicht gerechnet, am besten gefiel mir die bemerkung mit dem "Hobbykoch", da ich tatsächlich gerne koche ;-)

    @Lothar Schepers
    Sie haben natürlich recht, das man das 20%ige Geldmengenwachstum in Relation zum rund 10%igen wirtschaftswachstum stellen muss. Auch haben Sie recht, dass es sich im bereich der Staatsanleihen nicht um 5bio$ handeln kann. China, Japan, Korea, Taiwan u.a. investierten auch in andere US-asset-Klassen, verkauften zwischendurch um später zu reinvestieren, etc.

    @blueworld
    Da liegen wir mit unseren Einschätzungen eigentlich überhaupt nicht außeinander, kann ihnen eigentlich nur zustimmen, aber: Gegensteuern heißt nicht: die Probleme werden mit einem Fingerschnipsen beseitigt. Die faulen Kredite sind vorhanden, neue sollten aber nicht mehr ganz so schnell oder bestenfalls überhaut nicht mehr im bereich der Kommunalfinanzierung entstehen.

    @Carlos Anton:
    Das Handelsbilanzdefizit ist in meinen Augen eigentlich nur ein Symptom, oder vielmehr ein Charakterzug einer Volkswirtschaft. Die USA importieren mehr, als sie exportieren. Dafür fließt ihnen Geld aus dem Ausland zu. That's all. Das macht die USA abhängig vom Ausland, dafür ist im Gegenzug das Ausland auf den US-Konsum bzw. die importstärke (zumindest bislang) angewiesen.

    il y a à parier, que toute idée publique, toute convention recue, est une sottise, car elle a convenue au plus grand nombre.

    Alexander Peball, boersenreflex.de

  • Kürt schwarz-gelb nun "antiamerikanisch" als Wahlkampfhilfe? Jedenfalls fehlt ein Plan b.
    Oder will man demnächst seine Exportüberschüsse
    oder gar die fetten Deckungsbeiträge mit China
    erhandeln? Viel Spaß!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%