Vor Schicksalswahl

Griechen räumen Euro-Konten leer

Die Griechen fürchten einen Sieg der Reformgegner bei der Parlamentswahl. Deswegen räumen sie ihre Euro-Konten leer und bereiten sich mit Hamsterkäufen auf eine mögliche Rückkehr der Drachme vor.
38 Kommentare

Griechenland wählt seine Zukunft

AthenDie Griechen haben kurz vor der Parlamentswahl in wachsender Zahl ihre Konten geräumt und sich mit Hamsterkäufen für einen Ausstieg aus dem Euro gewappnet. Allein von den Sparkonten der größten Institute des Landes wurden jüngst pro Tag 500 bis 800 Millionen Euro abgezogen, wie die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch von mehreren Bankern erfuhr.

Bei einem Sieg der Reformgegner am Sonntag droht dem vom Ausland seit Mai 2010 über Wasser gehaltenen Euro-Mitglied die Pleite und womöglich die Rückkehr zur ungeliebten Drachme. Auch die Banken in Deutschland rüsten sich für den Ernstfall - den ersten Austritt eines Landes aus der Euro-Zone.

„Die Menschen schreckt die Aussicht auf eine Rückkehr der Drachme", sagte der Chef des Einzelhandelsverbandes, Vassilis Korkidis, in Athen. Hamsterkäufe seien aber nicht die Lösung. „Man darf nicht in Panik verfallen. Wenn man den Schrank mit Lebensmitteln füllt, entgeht man der Krise dennoch nicht."

Die nervöse Stimmung in der Bevölkerung wurde von Gerüchten angeheizt, die radikale Linke unter ihrem charismatischen Anführer Alexis Tsipras werde die Wahl klar gewinnen und die über Jahrzehnte als Weichwährung verrufene Drachme stehe vor einem Comeback.

Mit zur Unsicherheit trägt bei, dass die Veröffentlichung von Umfragen kurz vor der Wahl verboten ist, aber dennoch Ergebnisse von angeblich geheimen Befragungen lanciert werden. Einen klaren Sieg der radikalen Linken, die sich nach den letzten verfügbaren Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Reformbefürwortern von der konservativen ND liefern wird, halten Demoskopen hinter vorgehaltener Hand für unwahrscheinlich. „Das dürften gezielt gestreute Zahlen sein, mit denen Parteien ihre Position verbessern wollen."

EU-Banken wären von einem Austritt „mäßig“ betroffen
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

38 Kommentare zu "Vor Schicksalswahl: Griechen räumen Euro-Konten leer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ja Hy Auch,

    lächerlich, - es wird immer Schwarzmärkte geben, man ist immer fein raus....

    Es sei denn, es liefe wie unter Mao oder Pol Pot, - TODESSTRAFE allein schon bei VERDACHT oder DENUNZIATION ohne Beweis; Pol Pot z.B. hat ein Viertel der eigenen Bevölkerung massakrieren lassen, es reichte schon, wenn man Brillenträger war....

    Er hasste Inelligenzia usw., - stellten Gefahr da...

    Lasst euch ja nicht ins Boxhorn jagen, alles nur Propaganda, kauft PHYSISCHE EDELMETALLE; und ja nicht ins Schliessfach der Institute, jene werden im Fall der Fälle nur noch im Beisein von Zoll & Finanzbeamten zu öffnen sein, mit Siegel versehen, damit die "Erstöffnung" nicht zufgällig verpasst wird von jenen SCHERGEN der "MERKEL - CHUNTA"

    Lasst Euch bitte nicht verarschen, denn leider lauert der RUIN der breiten Massen.

    Wer schlau ist, der vertraut denen kein Stück, was hindert Euch Eure eigene Unabhängigkeit in die Hand zu nehmen?

    Seit Stolz drauf, und erinnert euch an's Zitat von Olli Kahn:

    Jungs, wir müssen EIER zeigen!!!

    Gehabt Euch Wohl



    M!

  • Unglaublich.

    Ihr eigenes Geld in Sicherheit schaffen und die Deutschen dafür rügen, dass sie nur x,x Mrd. € nach Griechenland pumpen.

    Sieht so Patriotismus und Solidarität aus?

  • Populismus pur, typisch Handelsblatt!!!! Passt genau in die Berichterstattung, die das HB seit 2 Jahren über Hellas veröffentlicht, um die deutsche Meinungsbildung zu manipulieren! Eine Schande! Ich bin seit 2 Monaten in Hellas und habe nichts von einem Bank-Run, noch von Hamsterkäufen gesehen. Es ist nicht einmal ein Thema über das man sich im Alltag unterhält! Das ist Yellow-Press, Gratuliere HB!

  • Wo ist das viele Geld zu finden, um die halbe EU zu retten ?
    Unsere Politiker haben keine Sicherung installiert, jetzt gibt es Kurzschluss !
    Die Mächtigen und Reichen haben rechtzeitig ihr Vermögen in Sicherheit gebracht. Sogar Banken -die mit Steuergeldern "gerettet" werden helfen dabei.
    Armes Griechenland, alle -bis auf die Armen- verraten dich !!!

  • +++Beitrag von der Redaktion gelöscht+++

  • ++++ „Unglaublich!“ ++++

    ++++ „Aber Wahr!“ ++++

    ++ „Die Grünen Hassen Deutschland“ ++

    +++ „Sie haben Sticker gegen Deutschland drucken lassen!“ +++

    ++++ Wie „Perfide“ ++++

    >>>>>>ENTDECKT bei Welt online<<<<<<

    Welt online 13. Jun. 2012 18:26

    Grüne stolpern über ihren Anti-Patriotismus-Sticker

    Die Junge Union (JU) ist empört über einen Anti-Patriotismus-Aufkleber im Online-Shop der Grünen Jugend. "Es gibt viele Gründe, auf unser Vaterland stolz zu sein", erklärten die JU-Chefs.

    Die Grüne Jugend stößt eingefleischte Deutschland-Fans mit einem Anti-Patriotismus-Aufkleber vor den Kopf. Der Sticker habe schon zu Hass-Mails an die Geschäftsstelle geführt, erklärte eine Sprecherin

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article106583936/Gruene-stolpern-ueber-ihren-Anti-Patriotismus-Sticker.html

  • [...] GoToHELLas? Sicher über 40. Seit immer gegen den Euro. Nichts dazu gelernt. Nur über seinen eigenen Tellerand schauen. Was sind wir haben für ein Kurzzeitgedächnis oder einfach nur ein Wissen oder Lehren gezogen.

    [+++Beitrag von der Redaktion editiert+++]

  • Vollkommen der gleichen Meinung. Wir die Wirtschaft schaffen die Integration aller europäischen Länder, Güter, Ware, und nicht irgendwelche Finanzgeschäft, darf man dieses eigentlich so nennen? Sollten dies anders bezeichnen Zockercasinogeschäft der hiesigen und weltweiten Banken. Wirtschaftgüter, -waren, dies ist die korrekte europäische Integration und der Euro wird uns dabei helfen.

  • Stimmt ganz allein. Damals nach dem 2. war auch kein Marschall-plan dabei. Wir ganz ALLEINE können das Besser alles zusammen. Was brauchen wir die anderen.

  • @Personal_Deutsch

    Ihr Goldkauf hindert den Staat nicht im Geringsten, Sie abzuzocken. Da wird eine Zwangsabgabe unter Strafandrohung von mehrjähriger Freiheitsstrafe eingerichtet, den Goldhändlern und Banken werden Goldannahmen untersagt; ebenfalls unter Strafandrohung.
    Wo also wollen sie ihr Gold verkaufen, wenn es keinen gibt, der ihnen den Plunder abnimmt? Glauben Sie wirklich der Landwirt verkauft Ihnen auch nur ein Ei, wenn er in der Zeitung lesen wird, dass Gold-Besitz mit Freiheitsstrafe bedroht wird und er das Gold auf der Bank nicht los wird.
    Bevor dies alles geschieht, werden die oberen 10000 noch schnell informiert, damit die noch zu Markt-Höchstpreisen verkaufen können. Danach bricht der Markt zusammen und der Staat kauft Ihnen dann ihre paar Unzen für ein Trinkgeld ab. Wer Ahnung vom Goldmarkt hat weiß, dass der Goldpreis von ganz wenigen gemacht wird. Einer dieser Player ist Südafrika vertreten durch seine Banker in der City(London). Wenn diese Leute entscheiden, dass der Goldpreis steigt, dann steigt er. Vorher wird aber kräftig für Panik an den Märkten gesorgt, damit Leute wie Sie ihren letzten Groschen in Gold investieren. Hat man genügend Leute abgefischt, dann wird entschieden, den Goldpreis fallen zu lassen. Es kommt wieder zur Massenpanik die den "kleinen" Mann seine paar Unzen zu Niedrigpreis verkaufen lässt. Eine perfekte Methode die Leute zu enteignen; indem man dafür sorgt, dass sie ihre Enteignung selber durchführen.
    Leute wacht endlich auf, ihr werdet gewaltig verarscht. Gegen den Staat habt ihr, auf euch allein gestellt, keine Chance. Wir haben nur als Masse eine Chance. Eine Masse, die dafür sorgt, dass die Politstümper verschwinden und durch eine Volksabstimmung wie in der Schweiz ersetzt werden. Wer das nicht schleunigst kapiert hat bereits verloren; seine finazielle- und seine persönliche Freiheit.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%