Vorwurf der Spionage
Ukraine lässt russischen Militärattaché festnehmen

Die ukrainische Regierung hat den russischen Militärattaché in Kiew festgenommen und zur persona non grata erklärt. Vorher hatte Kiew verkündet, am 25. Mai zusätzlich zur Präsidentenwahl eine Volksbefragung abzuhalten.
  • 0

KiewDie ukrainische Regierung hat den russischen Militärattaché in Kiew festnehmen lassen und unter dem Vorwurf der Spionage zur persona non grata erklärt. Das teilte das Außenministerium in Kiew am Mittwochabend in einer Presseerklärung mit, die von ukrainischen Medien verbreitet wurde. Der Militärattaché, dessen Name nicht genannt wurde, sei "auf frischer Tat" ertappt worden. Weitere Einzelheiten wurden nicht bekanntgegeben.

Der Militärattaché sei Tätigkeiten nachgegangen, die "mit seinem diplomatischen Status nicht vereinbar" seien, hieß es in der Erklärung. Er müsse die Ukraine "so schnell wie möglich" verlassen.

Die Regierungen in Kiew und Moskau befinden sich seit Wochen in einem tiefen Konflikt. Die ukrainische Schwarzmeerhalbinsel Krim wurde nach einem umstrittenen Referendum in die Russische Föderation eingegliedert. Im Osten der Ukraine stehen mehr als ein dutzend Städte unter der Kontrolle prorussischer Milizen.

Armee ist in Kampfbereitschaft

Die Übergangsregierung in Kiew versetzte die Armee am Mittwoch in "volle Kampfbereitschaft". Interimspräsident Oleksander Turtschinow räumte jedoch gleichzeitig ein, die Sicherheitskräfte seien "hilflos" gegenüber den prorussischen Separatisten. Auch die Bedrohung durch einen von Russland angezettelten Krieg gegen die Ukraine sei real, sagte Turtschinow.

Das russische Außenministerium kritisierte am Abend die "kriegerische Rhetorik" aus Kiew. Gewalt müsse vermieden und statt dessen ein Dialog "zur nationalen Versöhnung des Landes" eingeleitet werden, hieß es. Außenminister Sergej Lawrow forderte zudem den Westen zum Einlenken auf. Russland werde nichts überstürzen und "keine Dummheiten" begehen, behalte sich aber eine Reaktion vor, falls der Westen seine Sanktionen gegen Moskau aufrechterhalte, sagte er bei einem Besuch in Chile.

Die prowestliche Regierung in Kiew will die Lage mit einer Volksabstimmung über die Einheit der Ukraine beruhigen. Am 25. Mai soll zusätzlich zur Präsidentenwahl eine Volksbefragung abgehalten werden. Dabei solle es darum gehen, ob das Land als Einheit erhalten bleiben solle, sagte Regierungschef Arseni Jazenjuk.

Zugleich räumt die ukrainische Führung ein, die Kontrolle über Teile des russisch geprägten Ostens verloren zu haben. Moskautreue Milizen brachten weitere Verwaltungsgebäude in ihre Hand.

Seite 1:

Ukraine lässt russischen Militärattaché festnehmen

Seite 2:

Merkel fordert Freilassung der Militärbeobachter

Kommentare zu " Vorwurf der Spionage: Ukraine lässt russischen Militärattaché festnehmen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%