International

_

Währung auf Tiefstand : Blutige Arbeitskämpfe lähmen Südafrika

Seit Monaten erschüttern gewalttätige Arbeitskämpfe Südafrika. Nun stehen die Parteitage der Regierungspartei ANC und der Opposition DA an. Ausgerechnet DA-Chefin Zille befürchtet von einer „Anarchie“ in ihrer Provinz.

Proteste von Arbeitern in der Stadt Swellendam. Quelle: dapd
Proteste von Arbeitern in der Stadt Swellendam. Quelle: dapd

KapstadtZum Ritual südafrikanischer Proteste gehören Gesang, Tanz und Knüppel. Auch bei den Streiks der Landarbeiter in der Provinz Westkap sind viele Demonstranten mit Stöcken und Stangen bewaffnet. „Marikana hat die Farmen erreicht“, jubelte der Gewerkschaftsverband Cosatu – Marikana steht für den blutigsten Arbeitskampf der jungen südafrikanischen Demokratie. Bei den Platinminen im Norden des Landes erschossen Polizisten im August 34 Streikende, militante Arbeiter töteten Sicherheitsleute und angebliche Streikbrecher.

Anzeige

Noch ist die Lage in der Provinz Westkap weniger dramatisch. Dennoch warnte Ministerpräsidentin Helen Zille in ihrer Not vor einer drohenden „Anarchie“ und forderte von Präsident Jacob Zuma die Entsendung der Armee in die Kap-Region. Denn seit Monaten toben hier blutige Proteste und Arbeitskämpfe. Mal geht es um fehlende Toiletten, mal um die Müllabfuhr, dann wieder um Löhne und Taxitarife.

Streikwelle Südafrikas Edelmetall hängt im Schacht

Die Streiks in südafrikanischen Edelmetallminen weiten sich aus.

Fast täglich brennen auf den Straßen Reifen und Barrikaden. Polizisten gehen regelmäßig mit Tränengas und Gummigeschossen gegen zornige Demonstranten vor – diese Woche dann in dem Örtchen Wolseley nahe Kapstadt auch mit scharfer Munition. Ein 28-Jähriger wurde tödlich getroffen, mindestens fünf andere Menschen wurden verletzt.

„Es ist recht ungewöhnlich, dass nur eine Person gestorben ist“, kommentierte Zille, die auch Chefin der Demokratischen Allianz (DA) ist. Eine Woche vor dem Parteitag der stärksten Oppositionspartei in Johannesburg sieht sich die deutsch-stämmige Politikerin in der einzigen DA-Hochburg Südafrikas mit kaum zu bändigenden Unruhen konfrontiert. Schon lange beschuldigt die DA die Regierungspartei ANC, alles zu tun, um die wirtschaftlich besonders erfolgreiche Provinz am Kap „unregierbar“ zu machen.

Lomin-Aktie bricht ein Polizisten töten 30 streikende Minenarbeiter

In Marikana haben Polizisten das Feuer auf streikende Minenarbeiter eröffnet.

Die jüngsten Proteste bedrohen nun manche der blühenden Farmen und berühmten Weingüter am Kap – vor allem aber zeigen sie das aktuelle Dilemma Südafrikas. Das einzige Schwellenland Afrika befindet sich nach monatelangen Arbeitskämpfen wirtschaftlich in der Defensive. Deutlich ist das am Tiefstand der Währung Rand seit drei Jahren abzulesen. Afrikas größte Volkswirtschaft wird 2012 laut des Finanzministeriums wohl nur um 2,5 Prozent wachsen; 2011 waren es noch 3,1 Prozent.

  • 17.11.2012, 23:52 UhrAdamSchmitz

    6,30 ist gar nicht so niedrig für ein Land in dem vieles billiger ist als in Deutschland. Bei uns verdienen viele Menschen nur unwesentlich mehr.

    Wenn die Minenarbeiter 8x soviel bekommen, dann sind das 50 Euro/Std. Das nenne ich ein echtes Luxusproblem.

  • 18.11.2012, 07:39 UhrBerndRichert

    Nicht sehr Klever Herr Schulz wir sprechen hier von Loehnen per Tag!!!!! nicht per std.Das langt hinten und vorne nicht und davon muessen die Arbeiter noch Miete an den Farmer zahlen und Elektrizitaet kaufen,Ihr Punkt das hier( in Sued Africa) vieles billiger ist als z.B in Deutschland ist absolut nicht richtig.Ich bin taeglich in Supermaerkten und muss einkaufen und erlebe die Preissteigerungen hautnah jeden Tag,Sie wissen ueberhaupt nicht worueber Sie Reden.

  • 18.11.2012, 07:50 UhrBerndRichert

    I Swellendam haben zwar Arbeiter Gewaltaetige Ausschreitungen begangen,hatte aber nichts mit Strikes zu tun.Hier war es wieder einmal die ANC die diese Unruhen verursachte in dem ein Demokratischer Wandel in dieser kleinen Stadt von der ANC nicht anerkannt wird,das Tauziehen geht schon ein paar Jahre und wurde jetzt per Gerichtbeschluss beendet.Die R 60 zwischen swellendam und Ashton ist uebrigens immer noch gesperrt ,durch die Krawalle ist dort ein riesen Loch entstanden und die Strasse(sehr befahren vo LKW`s)ist unbefahrbar.

  • Die aktuellen Top-Themen
Nach EU: USA und Kanada erweitern Sanktionen gegen Russland

USA und Kanada erweitern Sanktionen gegen Russland

Nach der EU haben am Freitag auch die USA und Kanada ihre Sanktionen gegen Russland und die annektierte Krim-Halbinsel verschärft. Die Maßnahmen betreffen verschiedene Bereiche sowie Personen und Unternehmen.

Nach Beschuss: Israel fliegt Luftangriff auf Gazastreifen

Israel fliegt Luftangriff auf Gazastreifen

Im Nahen Osten ist es seit dem Kriegsende im Sommer wieder zu einem Zwischenfall gekommen: Zunächst wurde eine Rakete aus dem Gazastreifen abgefeuert. Israel reagierte umgehend mit einem Gegenangriff.

USA und Kuba: Neustart macht Hoffnung auf Investitionszuwachs

Neustart macht Hoffnung auf Investitionszuwachs

Die Beziehungen zwischen USA und Kuba erhalten eine neue Chance: Kubanische Ökonomen freuen sich und hoffen auf einen Anstieg von Investitionen aus dem Ausland. Obama muss indes sein Vorgehen im eigenen Land verteidigen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International