Währungskrise: Die Lebenslügen des Euro

WährungskriseDie Lebenslügen des Euro

Immer neue Gipfel und neue Maßnahmen sollen die Finanzmärkte beruhigen, die strukturellen Probleme der Währungsunion jedoch lösen sie nicht. Es ist Zeit für die Politik, sich zu den Lebenslügen des Euros zu bekennen.

  • 40

    Kommentare zu " Währungskrise: Die Lebenslügen des Euro"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • Eine zentrale Lebenslüge (aus deutscher Sicht) fehlt noch: der negative Realzins und die dadurch verursachte Verringerung/Zerstörung von Vermögen z.B. solches das der Alterssicherung (Beispiel Lebensversicherung) dient, siehe auch Professor Dr. Wilhelm Hankel

    • --@ Thomas-Melber-Stuttgart,

      doch die Politiker werden sich wieder heraus reden.

      - Sie haben uns belogen, als es uim den Euro ging
      - sie haben uns belogen, als es um die Dauer der Wiederveinigung ging
      - sie blügen uns wieder mit den Eurobonds

      Der Hitler-Virus schlägt wieder zu und die größenwahnsinnigen Politiker träumen schon wieder davon mit dem Euro ganz Europa zu beherrschen.

      früher die Wehrmacht (50 mio Tote)
      heute der Euro (zusammenbruch des Finanzsystems)





    • wer in wichtigen Fragen nicht das Volk befragt, will betrügen.
      Mit einer Volksbefragung hätte es weder
      - den II. WK gegeben,
      - noch den € / für Dt.

      Selbst A. Greenspan sieht es schon als denkbar an, dass die Dolce-Vita Staaten (endlich) aus dem € entfernt werden.

      Wann gibt es die Volksbefragung dazu.

      ## wir fordern die Entfernung der Dolche-Vita Staaten aus dem € ####

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%