Waffenembargo
Großbritannien denkt über Alleingang in Syrien nach

Die Europäische Union hält nichts davon, Rebellen in Syrien mit Waffen zu versorgen. Von dieser Linie würde der britische Premier Cameron unter Umständen mit einem Alleingang abweichen.
  • 11

LondonGroßbritannien erwägt in Abweichung von der EU-Linie, Waffen an die Rebellen in Syrien zu liefern. Notfalls werde London diesen Schritt auch ohne die europäischen Partner gehen, sagte Premierminister David Cameron am Dienstag vor einem Parlamentsausschuss.

"Ich hoffe, wir können unsere europäischen Partner überzeugen", falls Waffenlieferungen notwendig würden. "Wenn wir das nicht schaffen, ist es nicht undenkbar, dass wir die Dinge auf unsere Art machen müssen", sagte Cameron. "Wir sind immer noch ein unabhängiges Land, wir können eine unabhängige Außenpolitik haben", sagte der Premierminister vor den Abgeordneten.

Ein Alleingang sei etwa denkbar, wenn Großbritannien den Eindruck habe, dass das Land handeln müsse, "um den Wandel in Syrien zu unterstützen, um dieses abstoßende Blutbad zu beenden, und dass die europäischen Partner aber zurückhaltend sind". Er hoffe gleichwohl, nicht von der gemeinsamen europäischen Haltung gegenüber Syrien abweichen zu müssen, sagte Cameron.

Die EU-Staaten haben sich bislang gegen Rüstungslieferungen an die Rebellen in Syrien ausgesprochen. Im Februar hatten sie aber eine Änderung des Waffenembargos gegen Syrien beschlossen, um die Gegner von Präsident Baschar al-Assad zu unterstützen.

In dem Rechtstext heißt es nun, dass "nicht tödliche" Ausrüstungsgegenstände verkauft und geliefert werden dürfen, wenn sie dem Schutz der Zivilbevölkerung dienen. Auch die "technische Unterstützung" der oppositionellen Nationalen Syrischen Koalition in diesem Sinn wird erlaubt.

Im mittlerweile zwei Jahre andauernden Konflikt in Syrien sind bislang nach Schätzung der Vereinten Nationen über 70.000 Menschen getötet worden. Sowohl die UN als auch Hilfsorganisationen melden zudem enorme Flüchtlingsströme.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Waffenembargo: Großbritannien denkt über Alleingang in Syrien nach"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Aus dem seit Monaten in London und Washington großmäulig verkündeten "Zusammenbruch des Assad Regimes" aufgrund des Sunnitenaufstands, den man selbst angezettelt hat, ist nichts geworden.

    Selbst die Lippendienste von Schwätzer Welle haben nichts genützt;)

    Also läßt man die Maske der humanitären Besorgnis fallen und will die Terroristen selbst bewaffnen.

    Offensichtlich haben die Saudis, die dieses Geschäft mit Unterstützung aus Washington, London und Paris bisher betrieben haben keine besonders gute Arbeit geleistet.

    Im Anzetteln und Betreiben von Kriegen haben die Kriegsverbrecher in London ja ein paar Jahrhunderte Erfahrung.

    Es wird Zeit, daß sich Deutschland von den Verbrecherstaaten abwendet und aus der NATO austritt.

    ....

    An Handelsblattzensur: Bleiben Sie bitte sachlich!

  • Tja nur sieht das Ende leider ganz anders aus und die Verbrechen die nach dem Sturz eines Assads losgehen möchte ich mir erst gar nicht vorstellen.

    Katar-Gate - Whistleblower Faisal al-Hamad enthüllt wahre Absichten mit Syrien. Äusserst aufschlussreich:
    - Entmachtung und Entwaffnung Syriens
    - Chinas wirtschaftlichen Aufstieg stoppen
    - Russland größtmöglichen Schaden zufügen
    - Israels Position stärken
    - Terroristen werden verarscht denn:
    ...so ist den Geheimplänen zufolge, die nun nicht länger geheim sind, geplant, einen islamischen Staat zu errichten, nicht jedoch einen islamistischen.

  • Lebensfähige, arbeitsame, friedliche, kulturreiche, funktionierende, Wohlstand anhäufende Staaten sind einfach ideal um dort den Rahm abzuschöpfen.
    Wir brauchen uns nicht mehr selbst zu mühen, das ist so anstrengend - wir sahnen lieber ab.
    Mit ein bisschen bösartiger Intelligenz, Lügen und Manipulationen, teile und herrsche, diskreditieren wir diese Länder und schon sind sie unsere Milchkühe.
    Wir sind die Guten und können davon halbwegs bequem leben.
    Gewissen, Moral ... alles Hirngespinste, erst kommen wir und die anderen sind erwürdigt uns den Reichtum zuzutragen. Dummheit verdient das Sklaventum.

    Krieg ist Frieden,
    Lüge ist Wahrheit,
    Plündern ist Kampf um die Menschenrechte,
    Papiergeldversprechen ist echtes Geld,
    Supranationalität ist friedliches Miteinander,
    Multikulti ist bunt,
    Geschlechtergleichheit ist friedliche Gesellschaft,
    2 + 3 = 4

    Fertig ist das einmaleins

    Eure engl. upperclass

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%