International

_

Waffenlieferungen: Syrien-Krieg spaltet EU-Gipfel

Der Bürgerkrieg in Syrien ist eine Belastungsprobe für die EU. Frankreich und Großbritannien wollen Waffen an die Aufständischen liefern. Deutschland warnt davor. Auch der Weg aus der Wirtschaftskrise ist umstritten.

Kämpfer der Freien Syrischen Armee in einem Haus in der Provinz Aleppo. Quelle: dpa
Kämpfer der Freien Syrischen Armee in einem Haus in der Provinz Aleppo. Quelle: dpa

BrüsselDer überraschende Vorstoß Frankreichs und Großbritanniens für Waffenlieferungen an syrische Rebellen hat beim EU-Gipfel zu schweren Spannungen geführt. Der französische Präsident François Hollande forderte ein Ende des erst vor zwei Wochen verlängerten EU-Waffenembargos gegen Syrien: „Briten und Franzosen sind für die Aufhebung des Embargos.“

Anzeige

Zum Auftakt des zweitägigen Spitzentreffens am Donnerstag stritten die 27 Staats- und Regierungschefs auch über Auswege aus der schweren Wirtschaftskrise. Rund 15 000 Arbeitnehmer aus ganz Europa demonstrierten in Sichtweite des Konferenzgebäudes gegen die Sparpolitik. Neue Sorgen um Italien und Zypern, das ein Hilfspaket benötigt, überschatteten zudem den Gipfel.

Waffenembargo Cameron erwägt Alleingang in Syrien

Die Europäische Union hält nichts davon, Rebellen in Syrien mit Waffen zu versorgen.

Waffenembargo: Großbritannien denkt über Alleingang in Syrien nach

Luxemburgs Premier Jean-Claude Juncker appellierte, zu Syrien sollten offener Streit und widersprüchliche Entscheidungen vermieden werden. Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle (FDP) warnte in einem Zeitungsinterview vor unüberlegten Schritten. Berlin sei aber zu Gesprächen innerhalb der EU über das Thema bereit.

Hollande sagte: „Wir müssen Druck machen und zeigen, dass wir bereit sind, die Opposition zu unterstützen. Wir müssen so weit gehen.“ Er fügte hinzu: „Man kann nicht zulassen, dass ein Volk massakriert wird.“ Der Aufstand von Rebellen gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad dauert seit zwei Jahren an und hat rund hunderttausend Tote gefordert – das Nahost-Land ist weitgehend zerstört.

Fotos von vorderster Front Unterwegs mit syrischen Rebellen in Aleppo

  • Fotos von vorderster Front: Unterwegs mit syrischen Rebellen in Aleppo
  • Fotos von vorderster Front: Unterwegs mit syrischen Rebellen in Aleppo
  • Fotos von vorderster Front: Unterwegs mit syrischen Rebellen in Aleppo
  • Fotos von vorderster Front: Unterwegs mit syrischen Rebellen in Aleppo

Die EU-Regierungen hatten am 28. Februar das Waffenembargo gegen Syrien um drei Monate verlängert. Zugleich hatten sie die Ausfuhr „nicht-tödlicher Ausrüstung“ ausdrücklich genehmigt und erklärt, sie wollten die Entwicklung der Lage weiter beobachten.

Bundesaußenminister Westerwelle (FDP) zeigte sich zurückhaltend. „Wir dürfen uns nicht allein von Gefühlen leiten lassen“, sagte er dem „Weser-Kurier“. Es gebe die Gefahr, mit Waffenlieferungen einen „Flächenbrand“ in der gesamten Region zu entfachen. Zugleich signalisierte er Gesprächsbereitschaft: „Wenn wichtige Partner in der Europäischen Union jetzt eine andere Lage sehen, die aus ihrer Sicht abermals eine Veränderung der Sanktionsbeschlüsse nötig macht, sind wir selbstverständlich bereit, darüber umgehend in der EU zu diskutieren.“

  • Die aktuellen Top-Themen
Verbraucherpreise: Steuererhöhung in Japan treibt Inflation an

Steuererhöhung in Japan treibt Inflation an

Darauf hat man in Japan lange Zeit gewartet: Inflation. Seit 15 Jahren kämpft das Land mit der Deflation – nun hat eine kräftige Steuererhöhung für steigende Preise gesorgt.

Armee-Einsatz: Russland kündigt Manöver an der Ukraine-Grenze an

Russland kündigt Manöver an der Ukraine-Grenze an

Als Reaktion auf die Gewalt in der Ukraine beginnt Russland ein neues Militärmanöver. An der Grenze zur Ukraine sind bereits mehrere zehntausend Soldaten stationiert. Grund sind auch die Entwicklungen am Vormittag.

Streit in der Union: CSU-„Europaplan“ sorgt für Missstimmung

CSU-„Europaplan“ sorgt für Missstimmung

Die CSU grenzt sich in der Europapolitik in einigen Fragen schon immer von der Schwesterpartei CDU ab - diesmal noch deutlicher als sonst. Das sorgt unionsintern für Irritationen. Streitpunkt Nummer 1: Volksentscheide.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International