Syrien: Skeptische Reaktionen auf Russlands Vorstoß für Aleppo

Waffenruhe für Aleppo
Skeptische Reaktionen auf Russlands Vorstoß

Ganze acht Stunden wollen Russland und Syrien in Aleppo die Waffen schweigen lassen. Den USA ist das zu kurz, doch für eine längere Feuerpause in der schwer zerstörten Stadt stellt Moskau Bedingungen.

BeirutSyrien und Russland stoßen mit ihrer Ankündigung einer achtstündigen Feuerpause in Aleppo auf Misstrauen. Die USA erklärten, die Zeit sei zu kurz. Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin sagte, die einseitige Waffenruhe könne durch gegenseitige Absprachen auf 72 Stunden verlängert werden. Die Rebellen zeigten sich jedoch skeptisch.

Der russische Generalstabschef Sergej Rudskoj hatte angekündigt, die humanitäre Kampfpause solle am Donnerstag von acht bis 16 Uhr gelten und Zivilisten die Möglichkeit geben, über zwei sichere Korridore aus der Stadt zu flüchten. Auch Rebellen aus Aleppo sollten freies Geleit erhalten.

Dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu zufolge stellen Russland und Syrien außerdem ihre Luftangriffe auf Aleppo am Dienstag um 10 Uhr vorerst ein. „Die Unterbrechung ist für die achtstündige humanitäre Pause nötig, die für diesen Donnerstag geplant ist“, sagte Schoigu am Dienstag der Agentur Tass zufolge.

Die syrische Armee werde sich so weit zurückziehen, dass Kämpfer ungehindert den Ostteil von Aleppo durch zwei Korridore verlassen könnten. Für Zivilisten würden sechs Korridore geöffnet. Mit der Initiative soll zudem Militärexperten, die sich an diesem Mittwoch in Genf treffen wollten, mehr Spielraum gegeben werden, sagte Schoigu.

US-Außenministeriumssprecher Mark Toner sagte indes, es sei zwar eine gute Sache, die Bombardierung der Rebellengebiete im Osten der nordsyrischen Metropole für acht Stunden zu unterbrechen. Das sei aber zu wenig und komme zu spät. Die Menschen in Aleppo seien nahezu ununterbrochen beschossen und bombardiert worden. Die Infrastruktur sei zerstört, die Bevölkerung verhungere.

Tschurkin sagte, vor einer längeren Waffenruhe müsse verhandelt werden. Er drängte erneut auf eine Trennung der radikalen Gruppe Fatah al-Scham von den übrigen Rebellen. Fatah al-Scham müsse Aleppo verlassen oder werde geschlagen. Wenn dies geschehen sei, könnten die moderaten Rebellen und die Regierung einen Waffenstillstand vereinbaren. Militärexperten der USA, Russlands, Saudi-Arabiens, Katars und der Türkei wollten über das Problem sprechen.

Feste Zusagen für eine Feuerpause machte Russland bislang allerdings nicht. Westliche Beobachter mutmaßen, dass Moskau eine Waffenruhe so lange hinauszögern will, bis Aleppo erobert ist.

Unterdessen gingen die Bombardierungen auch am Montag weiter. Bei einem Luftangriff auf das Dorf Oweidschel westlich von Aleppo wurden nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mindestens 23 Menschen getötet. Die Lokalen Koordinierungskomitees sprachen von 30 Toten.

Das Medienzentrum Aleppo berichtete von elf Toten im Stadtviertel Mardsche, darunter ein sechs Wochen altes Mädchen. Syrische Staatsmedien berichteten, bei Kämpfen in den Stadtvierteln Scheich Said und Schurfa im Süden Aleppos seien 49 Rebellen getötet oder verletzt worden.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%