Wahl am Sonntag
Spanien kämpft verzweifelt gegen die Opferrolle

Der Druck der Märkte setzt in Spanien alle politischen Regeln außer Kraft: Eigentlich kämpft der Konservative Rajoy um Stimmen, doch statt Wohltaten verkündet er drei Tag vor seinem erwarteten Wahlsieg das Gegenteil.
  • 2

Spanien gerät immer tiefer in den Verdacht, dass nächste Land im Eurokrisenstrudel zu sein. Am Donnerstag musste das Land am Kapitalmarkt Zinsen in einer Höhe bezahlen, die bislang nur von Ländern mitten in der Krise verlangt waren. Bei einer Auktion spanischer Anleihen mit Laufzeit bis 2022 wurde am Donnerstag eine Rendite von 6,975 Prozent fällig - die höchste seit 1997. Zudem fiel das Ausgabevolumen mit 3,563 Milliarden Euro relativ schwach aus. Zinssätze dieser Höhe mussten bislang nur Länder wie Griechenland und Irland zahlen.
Die Politik in Madrid kämpft ebenso tapfer wie geschlossen gegen den Eindruck, das Spiel gegen die Märkte bereits verloren zu haben. Mitten im Wahlkampf kündigte Mariano Rajoy, konservativer Spitzenkandidat und klarer Favorit der Wahl am Sonntag, ein umfassendes Sparprogramm an. „Wir werden alle Bereiche des Staatshaushalts überprüfen, und es wird überall Kürzungen geben“, sagte der Chef der konservativen Volkspartei (PP) der Zeitung „El País“. Nur die Renten sollten von den Einsparungen ausgenommen werden. Unter seiner Regierung werde Spanien alles daran setzen, seine Zusagen bei der EU einzuhalten und die Neuverschuldung 2012 auf 4,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zu senken, kündigte er an. „Es wird weniger staatliche Bauvorhaben geben, zahlreiche regionale Behörden werden geschlossen werden.“

Die Regierung des Sozialisten Zapatero schloss gleichzeitig aus, dass Spanien internationale Hilfe in Anspruch nehmen müsse. Die Bedienung der Staatsschulden sei gesichert, sagte Wirtschafts- und Finanzministerin Elena Salgado dem Radiosender Cadena SER. Im Haushalt seien 27 Milliarden Euro für den Schuldendienst vorgesehen. Davon würden aber nur 24 Milliarden ausgegeben

Dagegen sieht der spanische Arbeitgeberverband (CEOE) sieht das Land „am Rande des Abgrunds“. „Wir halten derzeit noch durch, aber Spanien steht am Rande eines Cracks“, sagte der CEOE-Vizepräsident Arturo Fernández.
Der derzeit vom Staat gezahlte Risikoaufschlag auf die Zinsen sei nicht tragbar. „Die Abwendung einer Rettungsaktion wird kompliziert. Der Spielraum ist eng.“ Die Arbeitgeber forderten die künftige Regierung auf, sofortige und einschneidende Maßnahmen zu treffen.

Rajoy kann bei der vorgezogenen Wahl an diesem Sonntag nach Umfragen nicht nur auf einen Sieg seiner Volkspartei, sondern auch auf die absolute Mehrheit im Parlament hoffen. Der bisherige sozialistische Regierungschef José Luis Rodríguez Zapatero stellt sich nicht mehr zur Wahl.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Georg Watzlawek
Georg Watzlawek
Handelsblatt Online / Ressortleiter Wirtschaft und Politik

Kommentare zu " Wahl am Sonntag: Spanien kämpft verzweifelt gegen die Opferrolle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na klar die EZB wirds schon richten nicht wahr? Einfach Luftgeld drucken und dann ab mit dem Fiat in die nächste Krise.

  • Spanien ist verloren. Die Jugend stellt eine verlorene Generation, die Alten sind arbeitslos oder überversorgt. Gleichzeitig ist das Land strukturschwach und die Verschuldung gallopiert.

    Ich wette auf einen Zusammenbruch, wie in den anderen PIIGS Staaten. Was soll Spanien vor dem Kollaps retten?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%