International

_

Wahl in Israel: Netanjahu-Liste trotz Verlusten stärkste Kraft

Israels unzufriedene Mittelschicht hat Politneulinge ins Parlament gewählt. Ministerpräsident Netanjahu ist zwar geschwächt, will sich aber um eine möglichst breite Regierungskoalition kümmern.

Benjamin Netanjahu: Die Koalition des Ministerpräsidenten hat Sitze verloren, die Wahl aber dennoch gewonnen. Quelle: dpa
Benjamin Netanjahu: Die Koalition des Ministerpräsidenten hat Sitze verloren, die Wahl aber dennoch gewonnen. Quelle: dpa

JerusalemNach erheblichen Verlusten seines rechten Bündnisses Likud-Beitenu will Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu rasch eine möglichst breite Koalition bilden. Bei seiner Siegesrede in Tel Aviv sagte der 63-Jährige in der Nacht zum Mittwoch, die Wahlergebnisse seien „eine Gelegenheit, Veränderungen durchzusetzen, die Israels Bürger sich wünschen“.

Anzeige

Prognosen zufolge kann Likud-Beitenu nur mit 31 Mandaten rechnen - 11 weniger als die 42 Mandate, die beide Parteien bisher hatten. Dennoch dürfte Netanjahu als Chef des stärksten Blocks erneut mit der Regierungsbildung beauftragt werden. Für eine große Überraschung sorgte das gute Abschneiden des früheren Fernsehjournalisten Jair Lapid, der laut den Prognosen mit seiner liberalen Zukunftspartei (Jesch Atid) mit 19 Mandaten auf Platz zwei kam. Lapid sprach anschließend von einer „großen Verantwortung“, die der Wähler auf seine Schultern gelegt habe. „Israels Bürger haben gegen eine Politik der Angst und des Hasses gestimmt.“

Netanjahu nannte fünf Hauptziele für eine künftige Regierung: Eine iranische Atombombe zu verhindern, die Wirtschaft weiter zu stabilisieren, das Streben nach einer Friedensregelung in Nahost, eine allgemeine Wehrpflicht sowie eine Senkung der hohen Lebenshaltungskosten. „Ich sehe viele Partner für unsere Aufgaben und in einer breiten Regierung werden wir es gemeinsam schaffen“, sagte der Regierungschef.

Das rechts-religiöse nationalistische Lager kam den Prognosen zufolge insgesamt auf etwa 61 der 120 Knesset-Sitze. Profitiert haben auch andere Politneulinge, die Vorsitzende der Arbeitspartei Shelly Jachimowich und der neue israelische Politstar Naftali Bennett mit seiner ultrarechten Partei Habait Hajehudi (Das Jüdische Haus). Die Arbeitspartei konnte demnach mit 17 Sitzen rechnen, Bennett mit 12.

Naher Osten

Die frühere Außenministerin Zipi Livni mit ihrer Neugründung Hatnua (Bewegung) kam den Prognosen zufolge auf 7 Mandate. Die mit 28 Sitzen bisher größte Partei, die Kadima von Schaul Mofas, scheiterte an der Zwei-Prozent-Hürde.

Von der Ausrichtung der künftigen Koalitionsregierung hängt unter anderem die Zukunft des seit Jahren auf Eis liegenden Friedensprozesses mit den Palästinensern ab. Und das könnte entscheidend für Israels Beziehungen zu seinen engsten Verbündeten wie den USA und Deutschland sein.

  • Die aktuellen Top-Themen
Habermas über Frankreich und Deutschland: „Beziehungen waren noch nie so miserabel“

„Beziehungen waren noch nie so miserabel“

Jürgen Habermas fällt in der deutschen Botschaft in Paris ein undiplomatisches Urteil über das Verhältnis der Nachbarländer. Für die Probleme macht der Philosoph vor allem Deutschland verantwortlich – aber nicht nur.

Einigung mit der Ukraine: Russland dreht den Gashahn wieder auf

Russland dreht den Gashahn wieder auf

Durchbruch im Dauerkonflikt zwischen Russland und der Ukraine: Der Streit um Gaslieferungen ist beigelegt, beide Länder einigten sich auf ein Winterpaket. Kann die Ukraine es auch bezahlen?

Vattenfall in Deutschland: Auslaufmodell Braunkohle

Auslaufmodell Braunkohle

Der schwedische Staatskonzern Vattenfall will sein Kraftwerk in Deutschland verkaufen – bei Umweltschützern und der Regierung ist die Braunkohle in Verruf geraten. Doch es geht auch um Arbeitsplätze.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International