International

_

Wahlen im Februar: Monti will Italien weiter führen

Mario Monti will Italien weiter führen, sofern er gefragt werde und er seine politische Agenda umsetzen könne, sagte er in Rom. Seine Chancen stehen nicht schlecht. Gleichzeitig warnte er vor Berlusconis Versprechen.

Mario Monti will seine Agenda durchsetzen. Quelle: Reuters
Mario Monti will seine Agenda durchsetzen. Quelle: Reuters

RomDer scheidende italienische Ministerpräsident Mario Monti ist grundsätzlich bereit, nach den Wahlen Ende Februar erneut die Regierung zu führen. „Wenn eine oder mehrere politische Kräfte (...) mich als Ministerpräsidenten vorschlagen würden, dann würde ich das erwägen“, sagte der parteilose Wirtschaftsprofessor am Sonntag vor Journalisten in Rom.

Anzeige

Sein Programm sei „eine Agenda für ein gemeinsames Engagement, ein erster Beitrag zu einer offenen Diskussion“. Für ihn sei das Wichtigste, „dass die schweren Opfer, die die Italiener erbringen mussten, nicht verloren sind“. Monti zeigte sich überzeugt, dass das hochverschuldete Italien die Finanzkrise überwunden habe. Finanzhilfe von außen wie andere Eurostaaten habe das Land dabei nicht benötigt.

Zugleich warnte er die Italiener, der populistischen Politik und den Versprechen seines Vorgängers Silvio Berlusconi zu folgen. In Italien wird am 24. und 25. Februar ein neues Parlament gewählt.

Das hoch verschuldete Italien befinde sich noch immer in einer schwierigen Phase, sagte Monti, der in jeder Hinsicht als Anti-Berlusconi gilt. Ihm gelang an der Spitze eines sogenannten Expertenkabinetts, Italien ein Stück weit auf Vordermann zu bringen.

Italien Monti überdenkt erneute Kandidatur

Der italienische Staatspräsident hat Parteivertreter zu Gesprächen eingeladen.

Mit einer harten Spar- und Steuerpolitik beruhigte er die Finanzmärkte und verschaffte dem Land international neues Vertrauen. „Europa steht kurz- und langfristig auch dank des Beitrags Italiens besser da“, sagte Monti in Rom.

Der frühere EU-Kommissar hatte bis zu seinem Rücktritt am vergangenen Freitag 13 Monate lang eine sogenannte Expertenregierung in Rom geführt. Nun soll der parteilose Reformer als Spitzenmann einer Koalition der Mitte antreten. Dem Bündnis könnten Ferrari-Boss Luca Cordero di Montezemolo, Christdemokraten und Rebellen aus dem Mitte-Rechts-Lager von Berlusconi angehören.

  • 24.12.2012, 09:54 UhrWolfgangPress

    Und warum stellt der sich nicht zur Wahl? Hat wohl Angst durch zufallen?

  • 23.12.2012, 19:58 Uhrfarbebekennen63

    Egal wer im nächsten Jahr bei der Bundestagswahl auch immer gewählt werden wird, eines steht fest: Wenn ich gefragt werde, die Regierungsgeschäfte zu führen, dann würde ich das ernsthaft erwägen.
    fb63

  • 23.12.2012, 19:56 UhrThomas-Melber-Stuttgart

    Angeblich ist Herr Monti "Senator auf Lebenszeit" und darf daher nicht selbst kandidieren (das ist er seit November 2011).

  • Die aktuellen Top-Themen
Terror-Prävention: Bayerns Innenminister will Salafisten abschieben

Bayerns Innenminister will Salafisten abschieben

Gewaltbereite Salafisten sollen nach dem Willen von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann abgeschoben werden. Deutschen Islamisten will Herrmann sogar die Staatsbürgerschaft entziehen.

Abrechnung mit den Radikalen: AfD-Vize Henkel fordert Kurskorrektur

AfD-Vize Henkel fordert Kurskorrektur

Der interne Streit in der Alternative für Deutschland geht weiter: Nun rechnet AfD-Vize Hans-Olaf Henkel mit den Radikalen in der eigenen Partei ab und fordert einen klaren Kurs von der Führung.

Parlamentswahl am Sonntag: Zerreißprobe für die Ukraine

Zerreißprobe für die Ukraine

Heute wählt die Ukraine: Die Rechten gehen mit Parolen wie „Eine Atombombe und das Problem wäre gelöst“ auf Stimmenfang. Die Oligarchen kämpfen mit allen Mitteln um die Macht und der unruhige Osten wählt gar nicht erst.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International