Wahlen in Pakistan
Raja Pervaiz Ashraf wird neuer Premier

Bis Donnerstag sah es so aus, als ob Makhdoom Shahabuddin Pakistans neuer Premierminister wird. Dann wurde er verhaftet. Jetzt wurde der frühere Energieminister Raja Pervaiz Ashraf zum Ministerpräsidenten gewählt.
  • 0

IslamabadDer mit Korruptionsvorwürfen konfrontierte Politiker Raja Pervaiz Ashraf ist am Freitag zum neuen Ministerpräsident Pakistans gewählt worden. Seine Ernennung sicherte sich der 61-Jährige Wasser- und Energieminister mit Unterstützung der Regierungskoalition unter Führung der Pakistanischen Volkspartei (PPP).

Ashraf folgt Raza Gilani ins Amt. Dieser war wegen seiner Weigerung, Korruptionsermittlungen gegen Staatspräsident Asif Ali Zardari einzuleiten, vom Verfassungsgericht abgesetzt worden. Beobachter gehen davon aus, dass die Richter auch Ashraf mit der gleichen Forderung konfrontieren werden und ihn dann das gleiche Schicksal wie sein Vorgänger ereilen dürfte.

Ashraf stand von 2008 bis 2011 an der Spitze des Ministeriums für Wasser und Energie. In dieser Zeit geriet er wegen Korruptionsvorwürfen ins Zwielicht. So soll er Schmiergelder für die Vergabe von Energieprojekten eingestrichen haben. Außerdem war Ashraf für den Import gemieteter Kernkraftwerke verantwortlich, die der Regierung Kosten in Millionenhöhe verursachten, ohne das Problem häufiger Stromausfälle in Pakistan in den Griff zu bekommen. Das brachte Ashraf in den Medien den Spitznamen "Miet-Raja" ein. Er bestritt allerdings jegliches Fehlverhalten.

Für die Regierungspartei PPP war Ashraf denn auch der Reservekandidat. Allerdings wurde gegen Wunschkandidat Makhdoom Shahabuddin am Vortag kurz nach seiner Nominierung im Zusammenhang mit einem Drogenschmuggelskandal Haftbefehl erlassen. Dass Ashraf in den politischen Machtkämpfen in Pakistan erfolgreich vermitteln kann, gilt unter Beobachtern als unwahrscheinlich.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wahlen in Pakistan: Raja Pervaiz Ashraf wird neuer Premier"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%