Wahlen in Südafrika
Gewaltsame Ausschreitungen gegen Sieg des ANC

Die Partei Nelson Mandelas muss leichte Verluste verkraften, der ANC bleibt aber stärkste Kraft im südafrikanischen Parlament. Bei gewaltsamen Protesten gegen das Wahlergebnis nahm die Polizei 59 Menschen fest.
  • 0

JohannesburgDer Afrikanische Nationalkongress (ANC) hat die Parlamentswahl in Südafrika klar gewonnen. Wie die Wahlkommission am Freitagabend nach Auszählung aller Stimmen mitteilte, kam der ANC von Präsident Jacob Zuma auf 62,2 Prozent. Damit eroberte die Partei Nelson Mandelas trotz Stimmenverlusten wieder eine absolute Mehrheit. Bei gewaltsamen Protesten gegen das Wahlergebnis in einem Stadtteil von Johannesburg nahm die Polizei fast 60 Menschen fest.

Während der ANC fast vier Prozentpunkte gegenüber der Wahl 2009 einbüßte, konnte die oppositionelle Demokratische Allianz (DA) mehr als fünf Punkte zulegen. Sie kam nach Angaben der Wahlkommission auf 22,2 Prozent. Die neue radikale Partei des ehemaligen ANC-Jugendführers Julius Malema, die Kämpfer für wirtschaftliche Freiheit (EFF), landete mit 6,4 Prozent der Stimmen überraschend auf dem dritten Platz. An vierter Stelle landete die Inkatha-Freiheitspartei (IFP) des Zulu-Führers Mangosuthu Buthelezi mit 2,4 Prozent.

Die Wahl am Mittwoch war die fünfte seit dem Ende der Rassentrennung vor 20 Jahren. Erstmals durften viele Südafrikaner abstimmen, die nie selbst die Apartheid erlebten. Die Wahlbeteiligung lag den Angaben zufolge bei 73,4 Prozent. Das offizielle Endergebnis will die Wahlkommission am Samstagabend veröffentlichen. Dann will der ANC im Zentrum von Johannesburg auch seinen Sieg feiern.

Das neue Parlament soll am 21. Mai als erstes Präsident Zuma für weitere fünf Jahre im Amt bestätigen. Dieser sieht sich seit geraumer Zeit mit Vorwürfen der Korruption und Misswirtschaft konfrontiert.

Seite 1:

Gewaltsame Ausschreitungen gegen Sieg des ANC

Seite 2:

Auch Soldaten wurden in den Township geschickt

Kommentare zu " Wahlen in Südafrika: Gewaltsame Ausschreitungen gegen Sieg des ANC"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%