Wahlhelfer als Helden bezeichnet
Blair auf Überraschungsbesuch im Irak

Der britische Premierminister Tony Blair hat überraschend zum ersten Mal den Irak besucht. Im Gegensatz zu US-Präsident George W. Bush blieb er nicht nur auf dem Flughafen.

HB BAGDAD. Mit dem Hubschrauber flog Blair vom Bagdader Flughafen zum Amtssitz von Ministerpräsident Ijad Allaui in der schwer gesicherten so genannten Grünen Zone im Stadtzentrum, wie Augenzeugen berichteten. Mit dem Besuch will Blair seine Unterstützung für die im Januar geplanten Wahlen demonstrieren. Er hoffe, dass diese wie geplant stattfinden könnten. Im Irak kommt es nahezu täglich zu Anschlägen von Aufständischen, die den Urnengang sabotieren wollen.

„Alle sind überrascht und glücklich, dass er kommt“, sagte ein Sprecher Allauis. „Wir denken, dass es sehr wichtig ist.“ Neben Allaui kam Blair auch mit ranghohen US-Vertretern und Mitgliedern der zentralen Wahlleitung in der irakischen Hauptstadt zusammen. Die Wahlorganisatoren bezeichnete der britische Regierungschef auf einer Pressekonferenz mit Allaui als „Helden des neuen Irak“. Die Wahlhelfer riskierten jeden Tag ihr Leben, „um sicher zu stellen, dass das irakische Volk eine Chance erhält, über ihr eigenes Schicksal zu entscheiden.“

Die Grüne Zone ist in der Vergangenheit immer wieder Ziel von Angriffen Aufständischer geworden. In ihr liegen unter anderem die britische und die US-Botschaft sowie Regierungsgebäude. US-Präsident George W. Bush war bei seinem Besuch zum US-Feiertag Thanksgiving im November 2003 am Militärstützpunkt am Bagdader Flughafen geblieben. Blair war im Irak-Krieg der wichtigste Verbündete von Bush.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%