International

Diskussion: Kommentare zu: Altbundeskanzler Schröder unterstützt Italiens Linke

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 09.02.2013, 22:33 UhrRic

    Altbundeskanzler Schröder, EU-Parlamentspräsident Schulz, der belgische Premierminister Elio di Rupo und der französische Wirtschaftsminister Pierre Moscovici unterstützen Italiens Linke
    ========================================================
    Op là!
    da scheint Berlusconi einigen "mächtig" Angst einzujagen...

    • 10.02.2013, 01:36 UhrBrechmittel-Politiker

      Schröder, dieser eklige widerliche Knochen!
      Lebt der Arsch immer noch?

    • 10.02.2013, 12:01 UhrSarina

      Dieser widerliche Sozi lebt immer noch - und immer noch mit gefärbten Haaren!

    • 10.02.2013, 12:34 UhrMazi

      Äußeres und Inneres waren bei ihm schon immer nicht im Einklang, war different.

  • 10.02.2013, 09:48 UhrCharly

    "Altbundeskanzler Schröder unterstützt Italiens Linke"

    Ach, der Grossmeister von Korruption und Lobbyismus meldet sich mal wieder.

    Nach dem Sturz der EUdSSR steht der Kerl ganz oben auf der Liste für die Tribunale !

  • 11.02.2013, 12:14 Uhrstaatsbuerger

    Na, endlich setzt sich Schröder mal wieder für etwas Sinnvolles ein! Ein Scheitern von Berlusconi sollte iegentlich jeder Demokrat und jeder an Seriosität Interessierte ganz heftig wünschen.

    • 11.02.2013, 20:00 Uhribmisout

      Endlich mal, das viel mir auch dazu ein

  • 11.02.2013, 17:45 Uhrmargrit117888

    Da scheint aber einige hier in Deutschland mächtig Angst zu haben. Denn eines ist doch sicher, kommt Berlusconi wieder dran, dann wirbelt der Europa auf, dass einigen das Lachen vergehen wird.

  • Die aktuellen Top-Themen
CDU-Abgeordneter Willsch: „Deutsche werden Zeche für Griechenland zahlen“

„Deutsche werden Zeche für Griechenland zahlen“

Dass die Große Koalition neue Griechenland-Hilfen durchwinkt, ist für den CDU-Politiker Willsch nicht nachvollziehbar. Das Land sollte den Euro verlassen, fordert er. Auch die DZ Bank favorisiert ein solches Szenario.

Handelsblatt-Aktion: Erhards Kompass für die Kanzlerin

Erhards Kompass für die Kanzlerin

Als Weihnachtsüberraschung schenkt das Handelsblatt seinen Lesern Ludwig Erhards Buch „Wohlstand für alle“. Die Analysen haben nichts an Gültigkeit verloren, schreibt Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart im Vorwort.

Flexi-Rente: Mittelstand warnt vor Welle der Frühverrentung

Mittelstand warnt vor Welle der Frühverrentung

Die Bundesregierung will ein flexibles Renteneintrittsalter ermöglichen. Die Wirtschaft stützt die Pläne, sieht aber auch große Risiken. Wie die Reform gelingen kann, skizziert Mittelstandspräsident Ohoven.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International