Wahlkampf für den Senat
Bannon heizt parteiinternen Streit bei den Republikanern an

Der Wahlkampf vor der Abstimmung zum Senatssitz von Alabama wird zunehmend zur Schlammschlacht: Der Populist und einstige Chefstratege Trumps, Bannon, nennt das Partei-Establishment in Washington „Feiglinge“.
  • 1

Fairhope Der Populist und einstige Chefstratege von US-Präsident Donald Trump, Steve Bannon, hat im Wahlkampf um den Senatssitz von Alabama das Partei-Establishment in Washington scharf angegriffen. Mehrere führende republikanische Kongress-Mitglieder haben erklärt, der wegen Vorwürfen sexuellen Fehlverhaltens umstrittene ultrakonservative Kandidat Roy Moore werde sofort ein Problem mit dem Ethik-Ausschuss des Senats haben, sollte er die Wahl am 12. Dezember gewinnen.

Bannon bezeichnete bei einer Kundgebung in Fairhope am Dienstagabend (Ortszeit) diese GOP-Spitzenpolitiker in Washington als „Feiglinge“ und erklärte: „Die Tage, es schweigend hinzunehmen, sind vorbei. Sie wollen Richter Roy Moore zerstören. Wisst ihr warum? Sie wollen euch eure Stimme wegnehmen.“ Er setzte nach: „Wenn sie Roy Moore zerstören können, können sie auch euch zerstören.“

In der Nachwahl geht es um das Senatorenmandat, das durch den Wechsel von Justizminister Jeff Sessions in die Regierung frei geworden ist. Republikaner in Washington und Trump hatten bei den parteiinternen Vorwahlen Moores Rivalen unterstützt, Trump stellte sich - angesichts der knappen Mehrheit im Senat - erst kürzlich hinter Moore.

Der 70-jährige Moore ist von mehreren Frauen beschuldigt worden, sie vor gut 40 Jahren sexuell bedrängt zu haben, als sie noch minderjährig waren. Senatsmehrheitsführer Mitch McConnell und andere Kongressabgeordnete haben die Schilderungen der Frauen als glaubwürdig bezeichnet und Moores Verhalten als nicht tragbar für einen Senator bezeichnet. Der republikanische Senator Jeff Flake schickte Moores demokratischen Rivalen Doug Jones am Dienstag sogar einen 100-Dollar-Scheck mit der Notiz: „Land vor Partei.“

Moore ging auf der Veranstaltung mit Bannon nicht auf die Vorwürfe gegen ihn ein, sondern stellte sich als Außenseiter vor, der in Washington aufräumen werde - so wie es Trump in seinem Wahlkampf 2016 gemacht hat.

Der Vorstand der republikanischen Partei vollzog eine Woche vor der Abstimmung eine Kehrtwende und gab Moore 170.000 Dollar für seinen Wahlkampf. Das verlautete aus Parteikreisen. Am Montag hatte Trump öffentlich seine Unterstützung für Moore erklärt. Das Nationalkomitee (RNC) der Partei hatte daraufhin erklärt, es werde sich Trump anschließen.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wahlkampf für den Senat: Bannon heizt parteiinternen Streit bei den Republikanern an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • " Der 70-jährige Moore ist von mehreren Frauen beschuldigt worden, sie vor gut 40 Jahren sexuell bedrängt zu haben"

    Meines Erachtens hat Bannon recht. Einen Politiker zu verbannen weil dieser in seiner Jugend Frauen bedrängt hat ist abwegig. Ich denke viele Menschen haben in ihrer Jugend Dinge getan die sie heute nicht mehr tun...Drogen probiert, Spritztouren mit Totalschaden, sich geprügelt und was auch immer.

    Meines Erachtens sollte man Politiker in erster Linie an ihren aktuellen Aktivitäten und nach ihrem Potenzial im Sinne des Wählers bewerten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%