Wall-Street-Besetzung
Polizei nimmt Hunderte Occupy-Demonstranten fest

Nach der Räumung ihres Protestcamps wollten die Anti-Banken-Demonstranten die New Yorker Börse stürmen. Beim Großeinsatz der Polizei gab es Hunderte Festnahmen und auch Verletzte - der Protest eskaliert.
  • 12

New YorkBelagerungszustand nicht nur an der Wall Street: Bei Protesten der „Occupy Wall Street“-Bewegung ist es am Donnerstag in New York zu heftigen Ausschreitungen gekommen. Wie US-Medien berichten, wurden mindestens 245 Menschen festgenommen. Zehn Demonstranten und sieben Polizisten wurden bei den Zusammenstößen in der Nähe der Börse verletzt. Einigen Beamten soll von den Aktivisten eine brennende Flüssigkeit in die Augen gespritzt worden sein.

Tausende Menschen waren nach Aufrufen über Netzwerke wie Facebook in das Herz des New Yorker Finanzbezirks gekommen, um gegen die Macht der Banken und soziale Ungerechtigkeiten zu demonstrieren. Am „Day of Action“, dem „Tag der Aktion“, zogen sie durch die Stadt, besetzten U-Bahnstationen und Plätze. In den späten Abendstunden liefen die Massen mit Lichtern und Plakaten über die Brooklyn Bridge.

Straßensperren hinderten die Aktivisten bei den Protestmärschen tagsüber daran, direkt zur New Yorker Börse vorzustoßen. Die Polizei hatte ihre Sicherheitsvorkehrungen um das ohnehin seit zwei Monaten weitgehend abgeriegelte Gebäude verstärkt. Eisengitter und Beamte in Kampfmontur versperrten den Demonstranten den Weg ins Herz des Finanzbezirks. Menschen, die zu ihren Arbeitsplätzen wollten, mussten scharfe Kontrollen über sich ergehen lassen.

Ihr Vorhaben, die Börse lahm zu legen, konnten die Demonstranten jedoch nicht umsetzen. Zu Festnahmen und Zusammenstößen kam es anschließend, als einige Aktivisten versuchten, die Metallabsperrungen rund um den Zuccotti Park, dem früheren Nachtlager der Bewegung, wegzutragen. Bei einem „Sit-in“, einer „Sitzbesetzung“ am nahe gelegenen Foley Square direkt vor dem Gerichtsgebäude kam es später zu neuen Festnahmen.

Die Stimmung zwischen der Polizei und den Anhängern von „Occupy Wall Street“ war diese Woche aufgeheizt worden, als die Demonstranten in einer Nacht-und-Nebel-Aktion aus dem Zuccotti Park vertrieben wurden. Bürgermeister Michael Bloomberg hatte das Zeltlager in der Nacht zum Dienstag räumen lassen. Es kam zu Festnahmen, die Demonstranten machten am darauf folgenden Morgen mit Sprechchören ihrem Unmut Luft. „Occupy Wall Street“ („Besetzt die Wall Street“) kämpft seit Mitte September gegen die Macht der Banken und für mehr soziale Gerechtigkeit.

Die Bewegung hat in New York ihren Ausgangspunkt genommen und sich rund um die Welt ausgebreitet. In den Augen der Demonstranten steht das bekannte Börsengebäude an der Wall als Symbol für die verhasste Finanzwelt, für die Ausbeutung der einfachen Menschen durch eine kleine Elite. In anderen US-Städten fanden weitgehend friedliche Proteste gegen das weltweite Finanzsystem statt, unter anderem in Washington, Los Angeles und Las Vegas. In Portland wurden 20 Personen wegen einer Sitzblockade auf einer Brücke festgenommen.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wall-Street-Besetzung: Polizei nimmt Hunderte Occupy-Demonstranten fest"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja, das Internet die modernste aller Religionen. Wahrheitsschaffende, Demokratiespenderin und Nivelliererin aller Unterschiede. Die größte Blödmaschine der Welt.

  • mein gott, wie lausig. wer will nochmal schnelles geld? es geht hier darum, dass die schere zwischen arm und reich zu schnell auseinanderklafft, weil die raffgierigen nicht genug bekommen können und die armen sich sorgen müssen, nicht krank zu werden, damit sie überleben können. obama hats nicht geschaft, diese scher auseinanderzubrechen. ist doch klar, dass einige nun richtig sauer sind. aber statt die wallstreet zu stürmen sollten diese die wohngebiete der reichen idioten verwüsten. das würde denen mehr angst machen. deswegen glaube ich auch, dass die meisten demonstranten wirklich dumm sind. wie kann man davon ausgehen, in new york city krawalle anzustellen. dort können hundertschaften von polizisten schnell alles eindämmen. aber in vororten, wo die reichen sitzen, da würde eine solche aktion schneller angstschweiß bei den eliten ausbrechen lassen.

  • "Einigen Beamten soll von den Aktivisten eine brennende Flüssigkeit in die Augen gespritzt worden sein."
    Gibt es ein Video dazu? Ansonsten ist es nicht passiert. Im Gegensatz zum Pfefferspray-Angriff auf Demonstrantinnen durch die Polizei, der im Internet gut dokumentiert ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%