Warnung an Iran und ASyrien
Bush zelebriert Freundschaft mit Berlusconi

US-Präsident George W. Bush hat sich demonstrativ vor den italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi gestellt. „Ich freue mich, dass Berlusconi jetzt Ratspräsident der Europäischen Union ist“, sagte Bush am Montag beim Besuch Berlusconis auf seiner Ranch in Crawford (Texas). Gleichzeitig warnte Bush Syrien und Iran erneut davor, Terroristen zu unterstützen.

dpa WASHINGTON. Bush lobte die italienische Standhaftigkeit an der Seite Amerikas im Anti-Terrorkrieg. „Ich bin zuversichtlich, dass die EU und die USA unter seiner Leitung die Herausforderungen, die vor uns liegen, meistern werden“, sagte Bush. Außer einer überschwänglichen Dankesadresse für die Einladung meldete sich Berlusconi bei der gemeinsamen Pressekonferenz nicht zu Wort. „Ich stimme völlig mit dem überein, was der Präsident gesagt hat“, sagte Berlusconi. Seine Botschaft an die EU-Partner sei, eine Kultur der Einheit und Übereinstimmung mit den USA zu entwickeln. „Egoismus, Narzissmus und Spaltung werden niemals siegen.“

Berlusconi war am Sonntagabend in Crawford angekommen. Die Einladung auf das Privatanwesen von Bush ist eine seltene Ehre, die nur engen Freunden und Verbündeten zuteil wird.

Berlusconis Amtszeit hatte mit einem Eklat im Europaparlament begonnen. Dort verglich er einen deutschen Abgeordneten mit einem KZ- Aufseher. Nach weiteren Attacken aus italienischen Regierungskreisen hatte Bundeskanzler Gerhard Schröder seinen Italien-Urlaub abgesagt.

Bush warf Syrien und Iran erneut davor, Terroristen zu unterstützen und warnte die beiden Länder vor Konsequenzen. „Dieses Verhalten ist völlig inakzeptabel, und Staaten, die den Terrorismus unterstützen, werden zur Rechenschaft gezogen werden“, sagte Bush.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%