Warnung vor Islamisten-Angriff
Terroralarm in Norwegen

Eine Terrordrohung beunruhigt Norwegen. Islamistische Kämpfer sollen einen Angriff planen, und zwar bald. Die Regierung sieht eine ernste Gefahr. Sie warnt öffentlich. Das soll die Terroristen abschrecken.
  • 6

OsloDas norwegische Innenministerium hat am Donnerstag die Öffentlichkeit vor einer möglichen Terroraktion von Islamisten in den kommenden Tagen gewarnt. Es gebe eine Drohung, die sich aber nicht gegen konkrete Menschen oder Organisationen richte, sagte Vidar Refvik von der norwegischen Polizei bei einer Pressekonferenz am Vormittag. Der Verdacht richte sich gegen extreme islamistische Gruppen in Syrien. Die „unspezifischen, aber glaubwürdigen“ Informationen habe das Ministerium aus dem Ausland erhalten. „Ob in fünf oder zehn Tagen, ist uns nicht bekannt.“

In den nächsten Tagen werde die Polizei in höchster Alarmbereitschaft sein und größere Präsenz in Zügen, an Grenzen und Flughäfen zeigen. Dafür seien Beamte aus dem Urlaub zurückgeholt worden. „Wir wissen nicht, wo ein möglicher Angriff passieren könnte“, berichtete die Polizei. Die skandinavische Airline SAS kündigte nach Bekanntwerden der Drohung an, besondere Sicherheitsmaßnahmen einzurichten. Alle Häfen seien aufgefordert, der Polizei Ankunftslisten zu schicken. Das Osloer Rathaus wurde für Touristen geschlossen.

Die Entscheidung, die Bevölkerung einzuweihen, sei gefallen, um die Terroristen abzuschrecken, berichtete das Innenministerium. Ministerpräsidenten Erna Solberg brach wegen der Terrorwarnung wenige Tage nach dem dritten Jahrestag der Breivik-Attentate in Oslo und auf der Insel Utøya ihren Urlaub ab. Nach der Terrortat des Massenmörders Anders Behring Breivik waren die Sicherheitsbehörden stark kritisiert worden. Zuletzt hatte die norwegische Polizei 1973 vor einem Terrorakt gewarnt - damals vor einer palästinensischen Gruppe.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Warnung vor Islamisten-Angriff: Terroralarm in Norwegen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das ganze Gejammere nützt nichts. Die hochverräterischen Politiker machen, was sie wollen und das fette, faule und dekadente Volk, das diese Bagage auch immer wieder brav wählt, ist an seinem eigenen Untergang völlig uninteressiert. Möget ihr die reine Wahrheit ohne blöde und in miserablem Deutsch geschriebene Kommentare ertragen

  • Genau, das Verfahren und die Strafe ist nach der Scharia festzusetzen. Gleich zu Gewöhnung für die Zukunft.

  • Unsere Politiker, die immer noch dem Islam den roten Teppich ausrollen, gehören vor Gericht und zwar sofort

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%