Webindex 2014
Zensur immer noch an der Tagesordnung

Immer mehr nutzen das Internet – vor allem in hoch entwickelten reichen Ländern. Doch genauso steigen Überwachung und Zensur. Deutschland landet beim Webindex nicht unter den Top-Ten.
  • 16

LondonDas Internet und seine Nutzer leiden weltweit noch immer an schlechten Zugangsbedingungen sowie unter Zensur und Massenüberwachung. 4,4 Milliarden Menschen hätten noch immer keinen Zugang zum Netz, davon 1,8 Milliarden wegen politischer Zensur, so klagt die World-Web-Foundation. Die Stiftung stellte am Donnerstag in London den Webindex 2014 vor.

Web-Erfinder Tim Berners-Lee zeigt sich trotz aller Kritik vorsichtig optimistisch. „Die Zahl der Menschen, die online sind, ist immer noch die Minderheit. Aber sie steigt.“

Die skandinavischen Länder haben es dem Bericht zufolge am besten geschafft, in gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und politischer Hinsicht vom Internet zu profitieren. Im Ranking steht Dänemark an der Spitze vor Finnland und Norwegen. Vorjahres-Spitzenreiter Schweden wird hinter Großbritannien Fünfter. Deutschland kommt hinter Australien und vor Österreich auf Platz 14.

Hauptkritik geht gen Zensur und Massenüberwachung. „Webbenutzer setzen sich zunehmend dem Risiko wahlloser Überwachung durch die Regierung aus“, heißt es in dem Index. Berners-Lee fordert, den Zugang zum Internet als Menschenrecht anzuerkennen. „Das bedeutet einen garantierten und preiswerten Zugriff für alle.“ In der Grafik sehen Sie, welches Land welchen Grad von Zensur ausübt.

In inzwischen 84 Prozent aller Länder weltweit seien die Gesetze zum Schutz vor Massenüberwachung im Internet schwach ausgeprägt. Im Jahr 2013 galt das noch für 63 Prozent aller Länder. Zensur gibt es in 38 Prozent der Länder, im Vorjahr waren es noch 32 Prozent. Die Foundation kritisiert, dass in vielen Ländern das Internet noch nicht als Teil der öffentlichen Infrastruktur wie andere Versorgungsnetze angesehen wird. Entsprechend dünn seien die gesetzlichen Regelungen.

Besonders große Fortschritte hätten in den vergangenen Jahren Länder wie Brasilien, Estland, Island oder Südkorea gemacht. Im Internet-„Mutterland“ USA, auf Rang sechs im Webindex abgerutscht, gebe es hingegen die Gefahr von Rückschritten durch Ungleichbehandlungen und Wettbewerbsverzerrungen.

Bei den Ländern mit mittlerem Einkommen ist dem Index zufolge Ungarn vorn, vor Argentinien und Costa Rica. Bei den armen Ländern führt Kenia den Index an vor Bangladesch und Uganda. Der Webindex stellt weiterhin ein starkes Ungleichgewicht bei der Nutzung des Netzes und damit beim Zugang zu Information zwischen Ländern mit niedrigem Einkommen und denen mit hohem Einkommen fest.

In hoch entwickelten Weltgegenden habe sich die Nutzung seit dem Jahr 2005 von 45 auf 78 der Bevölkerung hochgeschraubt. In den armen Ländern stagniere sie unter zehn Prozent. Nach wie vor sei das Internet auch ein Ort, an dem nicht ausreichend gegen die Gewalt gegen Frauen vorgegangen werde. Die Grafik zeigt, wie laut der World-Web-Foundation Strafverfolgung und Opferschutz in den Index-Ländern betrieben wird.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Annika Reinert
Laura Waßermann
Handelsblatt / Freie Mitarbeiterin

Kommentare zu " Webindex 2014: Zensur immer noch an der Tagesordnung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Suizid der Freiheit

    Seit ewiger Zeit wurde darum gekämpft,
    dass ganze Sein besteht daraus:
    Frei zu sein,
    obwohl nur subjektiv besteht jeder darauf,
    Frei zu sein!

    .

    Meine objektive Subjektivität der Freiheit,
    ist die Freiheit der Meinung
    und die schreckliche Erkenntnis,
    dass die Masse dieser Gesellschaft
    keine eigene Meinung hat und noch schlimmer,
    dass man ihnen eine Meinung impliziert,
    von der Sie überzeugt sind, dass es ihre Eigene ist,
    wie im dritten Reich, im Sozialismus,
    im Kapitalismus, im Stalinismus, im Christentum in jeder Form von „Gesellschaft“
    denn seine eigene Meinung zu haben bedeutet,
    Anders zu sein
    zu kämpfen, zu beschützen, zu erklären,
    deutlich zu machen, zu verteidigen,
    gegen den Strom zu schwimmen, anders zu sein
    und das ist das größte Verbrechen,
    dass in der Gleichheit des Sozialismus vorstellbar war
    zu haben und noch schwerer
    wenn nicht unmöglich zu Leben.

    .

    Wir leben in der sogenannten “freien” Welt
    außer denen, die Anders sind,
    die Welt der Medien, die Welt der Presse,
    der “freien“ Presse und wieder
    schreit das Volk Heil, Heil dir Presse,
    du, die du so Frei und Tugendhaft
    die das Volk aufklärt und benachrichtigt,
    von und über das, dass es wissen kann,
    soll, und darf,
    Heil,
    und das surreale Heil ist Global.

    .

    Heil dir oh Du Medien,
    die du mir global meine Meinung implizierst
    und mich wissen lässt,
    es ist meine eigene, meine eigens erworbene
    und nicht von dir in mich hinein vergewaltigte Meinung
    über das geschehen des Sein.
    Aber der so offensichtliche brutale Mord
    der eigenen Meinung, die brutale Vergewaltigung
    der eigenen Meinungsbildung, der freien Gedanken
    dass Einzige
    das dem Menschen vom Tier unterscheidet - die Meinung
    Entstanden aus der eigenen Ethik der Existenz
    dieses wertvollste
    das was einen Menschen ausmacht
    und ausmachen muss
    denn nur das bedeutet Mensch sein,

  • die Manipulation der Bürger über die MassenMedien geschieht im Zusammenspiel mit der Telekommunikations-Überwachung der Handys ...
    hier:
    >>homment.com/zu_Heavy<<

  • seit dem Umbau der MassenMedien in den 90ern
    sind die Medien (heimlich) auf „Manipulation & Suggestion“ ausgerichtet worden,
    in der weiteren Steigerung ab April/Mai 2012 (sz.de – zeit.de – ….) mit den eingesetzten „Polit-Offizieren“ als
    der >Chef vom Dienst< …
    (in totalitären Konstrukten so üblich – die Opposition totschweigen!)

    Zensur geht immer mit Manipulation einher

    das weglassen, verheimlichen, überbewerten, unterbewerten, einseitig ein „Bild“ aufbauen (Ukraine), aus einer Richtung darstellen, usw.
    Alles dem Staats-Diktat nicht befürwortende wird verheimlicht/unterdrückt/gelöscht – ist Totalitarismus, (Demokratisch wäre aus allen Argumenten ein neues/besseres herauszuarbeiten)

    z.B.
    im Land: die Linke Ideologie/Gewalttaten verharmlosen, „rechte“ verteufeln,
    oder
    überproportional nur Linke Themen in den Medien präsentieren, um damit eine große Anhängerschar zu suggerieren

    z.B.
    wie diese „Schwarzer/Emanzen Bande“
    ab den 70ern im TV überproportional Sendezeit/Platz erhielten,
    Frauen die sich konträr zu dieser „Schwarzer/Emanzen Bande“ äußerten, wurden totgeschwiegen, erhielten nicht 10% der Sendezeit/Platz so entstand ein über bewertetes Bild das gar nicht existierte. – das ist neben Zensur auch Manipulation!

    z.B.
    TV Talkrunden werden die Gegner als solche behandelt/vorgeführt,
    ein Kriegsgegner wird von 4 Befürwortern (GRÜNEN/LINKE) „an die Wand geredet“ + Moderator der einseitig, eingreift, manipuliert (Lanz u. Konsorten)

    „Der Journalismus als Herrschafts-Instrument“
    hier:
    >>assadenkratzer.wordpress.com/2014/10/31/der-journalismus-als-herrschafts-instrument/<<

    „Die Wirkung des Fernsehens auf das Bewusstsein“
    Hier:
    >>fassadenkratzer.wordpress.com/2014/11/28/die-wirkung-des-fernsehens-auf-das-bewusstsein/<<


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%