Wege aus dem Schuldendilemma
Joschka Fischers Griechenland-Szenario

„Mangelnde Entschlossenheit“, „Zögerlichkeit“, „nationale Egoismen“: Joschka Fischer geht mit den Griechen-Rettern hart ins Gericht. Und er skizziert seinen Plan zur Rettung des Mittelmeerstaats und des Euros.
  • 111

DüsseldorfDie Griechenland-Krise hat ihn alarmiert. Joschka Fischer, den Vorzeige-Außenpolitiker aus rot-grünen Regierungszeiten. Wie sein damaliger Kabinettskollege, der einstige Finanzminister Peer Steinbrück (SPD), nimmt auch der Grünen-Politiker kein Blatt vor den Mund. In einem Gastbeitrag in der „Süddeutschen Zeitung“ beweist er einmal mehr, dass er etwas hat, was den heute politisch Aktiven – insbesondere den deutschen Regierungspolitikern – völlig zu fehlen scheint – die Fähigkeit glasklare Gedanken zu fassen, die schließlich in noch klarere Pläne münden. Griechenland braucht genau das, einen Rettungsplan, der nicht nur das Land vor der Pleite bewahrt, sondern auch den Euro vor seinem Ende.

Joschka Fischer hat das längst verstanden. Aber, fragt der Ex-Außenminister zu Recht: „Warum regiert statt energischem Krisenmanagement und einer visionären Neuausrichtung der EU als Antwort auf deren Existenz bedrohende Krise fast ausschließlich das Prinzip des "Zuwenig und zu spät"?“ Fischer sieht die Politik in einer verheerenden Lage und spricht von mangelnder Entschlossenheit, Zögerlichkeit und nationalen Egoismen. All das ist für ihn Beleg für ein dramatisches Führungsdefizit der EU und seiner wichtigsten Mitgliedstaaten in dieser Krise.

Dabei geht es nach Fischers Überzeugung schon gar nicht mehr nur um Griechenland: „Es droht ein von der ungeordneten Insolvenz Griechenlands ausgehender Schneeballeffekt, der weitere Länder der südlichen Peripherie der EU, darunter auch sehr große, und damit systemrelevante europäische Banken und Versicherungen mit in den Abgrund reißen wird“, skizziert er ein mögliches Worst-Case-Szenario. Es droht damit aus seiner Sicht auch eine erneute Krise des Weltfinanzsystems mit einem erneuten weltwirtschaftlichen Schock wie im Herbst 2008.

„Und“, so Fischer weiter, „es droht ein Scheitern der Eurozone, das den gemeinsamen Markt nicht unbeschädigt lassen wird und deshalb auch zum ersten Mal in seiner Geschichte ein Scheitern des europäischen Projektes als solchem.“ Fischer sieht die EU am Scheideweg, wenn er sagt: „Es geht um fast alles.“

Kommentare zu " Wege aus dem Schuldendilemma: Joschka Fischers Griechenland-Szenario"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja ja Herr Fischer.

    Too Big to fail.

    Allein die 20 000 Milliarden die die "privaten Vermögen" trotz Krise zugenommen haben

    MÜSSEN auch aus solchen Ländern wie Griechenland kommen - wie auch immer.

    Man erinnere sich an Siemens -das Renomee Deutschlands, die Milliardenschäden verursacht(en) / haben sollen.

    Auch das ist auf den Dividendenkonten irgendwo gelandet.


    NUN ist die Unermessliche Menge Geld
    KRANK !

    Hat aber nie Krankenversicherungsbeiträge gezahlt.

    Und die Merkels und "Krankenkassenminister" der Republik
    zahlen zwar ohne Ende aus, werden aber auch nichts dran ändern.

    Vielmehr wird es auch hier so bleiben wie es ist:

    40 Millionen werden Tag ein Tag aus zur Arbeit gehen
    und am Ende des Jahres webiger verdient haben als das

    Geld, das sie "arbeiten lassen".

    Und wenn es dann - und dann wird es zwangsläufig -
    wieder krank wird ?

    2009 waren es "Generationen die darunter leiden müssen" SOLLEN.

    Ist es noch ausdrückbar, wenn jetzt der ESM Fond über unendliche Millionen ausserhalb jeglicher parlamentarischer Kontrolle abhanden kommen?

    Pro Milliarde die Griechen oder Spanier oder Iren um Zich % ärmer werden

    und mit jedem ärmeren Griechen oder Iren auch jeder Deutsche und seine Nachfahren gleich mit ärmer werden.

    Ja ja Herr Fischer:

    Diesem Liberalismus hast auch DU den Weg mitbereitet.










  • Die Fananzkrise hatte ihre Ursache in der Verbriefung werloser Immobilienkredite, Die Lehman-Pleite bildete den Auftakt, eher zufällig, es hätte auch die CityGroup sein können! Die benante Krise ist immer noch in den USA voll wriksam, was den Immobilienmarkt und den sozialen Zerfall udn die bleibende Stagation auf dem Arbeitsmarkt und im Baugewerbe anlagt udn hinterläßt bei Kommunen, in Bundesstaaten und Bundeshaushalt seitdem Milliardenlöcher hinsichtlich Einnahmenausfälle und für soziale Notfallhilfen! Die Lehman-Pleite beweist zudem, daß Pleiten von Großbanken problemlos verkraftbar sind!

  • Grade Fischer hat den Beitritt Griechenlands mitzuverantworten! Dieses größenwahnsinnige Gehabe der Politik könnte einen wirklich zur Verzweiflung bringen. Wenn bei uns Investitionen anstehen, übertreffen sie sich an Knausrigkeit, wenn es um andere Länder geht, schmeißt man mit den Milliarden nur so um sich! Wer glaubt, dass unsere Altersversorgung wegen der Pleite Griechenlands in Gefahr ist, hat nicht begriffen, dass sich die privaten Investoren schon längst von griechischen Anleihen getrennt haben und das aus gutem Grund! Lediglich EZB, Coba und die Landesbanken hängen tief drin, eben weil die Politik hier ihr Wunschkonzert spielt, statt marktwirtschaftliche Regeln zu beachten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%