Wegen Steuerbetrugs
Spanische Königstochter vor Gericht

Cristina, Infantin von Spanien, ist wegen des Verdachts auf Steuerbetrug und Geldwäsche vorgeladen worden. Sie ist nicht die erste Person der spanischen Königsfamilie, der eine Verurteilung droht.
  • 1

MadridDie Tochter des spanischen Königs Juan Carlos, Cristina, muss wegen des Verdachts auf Steuerbetrug und Geldwäsche vor Gericht erscheinen. Ein Richter in Palma de Mallorca habe die Infantin für den 8. März als Beschuldigte vorgeladen, teilte das Gericht in der Inselhauptstadt am Dienstag mit. Die Beschuldigung steht im Zusammenhang mit den 2011 gegen Cristinas Ehemann Iñaki Urdangarin eingeleiteten Ermittlungen wegen Steuerbetrugs und der Veruntreuung öffentlicher Gelder.

Cristina ist die erste direkte Verwandte des Königs, die als Beschuldigte vor Gericht erscheinen muss. Das Verfahren gegen ihren Ehemann hat dem Ansehen der Königsfamilie bereits erheblichen Schaden zugefügt. Die Staatsanwaltschaft hatte sich im November gegen eine Anklage Cristinas ausgesprochen. Indem er die 48-Jährige nun als Beschuldigte vorlud, setzte sich Richter José Castro gegen die Staatsanwaltschaft durch. Er will herausfinden, ob die Infantin in die mutmaßlichen Betrügereien ihres Mannes verwickelt war.

Die jüngste Tochter von König Juan Carlos und Königin Sofia ist seit 1997 mit dem früheren Handballer Urdangarin verheiratet. Cristina zog im August mit ihren vier Kindern nach Genf, wo sie für die Caixa-Bank Projekte mit UN-Institutionen betreut. Urdangarin blieb in Barcelona. Anfang November beschlagnahmte die Justiz mehrere Immobilien des früheren Handballstars, darunter auch die Hälfte einer Luxusvilla, die er zusammen mit seiner Frau in einem angesagten Stadtteil von Barcelona besitzt.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wegen Steuerbetrugs: Spanische Königstochter vor Gericht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es wird endlich Zeit, dass weltweit das ganze Standestum abgeschafft wird.
    Das sind alles ganz normale Leute. Mit welchem Anspruch hat, eine/r bei Geburt einen Titel verdient?!
    Nur weil der Vorfahre vielleicht was geleistet hat?
    Titel muss man sich persönlich "verdienen". Dann sollten sie verliehen werden. Sie können aber keinesfalls vererbt werden!
    In der Beziehung hat uns Amerika doch was voraus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%