International

_

Weiter zahlungsfähig: Obama unterzeichnet Aussetzung der Schuldenobergrenze

Die Krise ist wieder abgewendet, zumindest vorerst: Mit seiner Unterschrift unter ein Gesetz zur Aussetzung der Schuldengrenze hat der US-Präsident die Zahlungsfähigkeit der USA bis auf weiteres gesichert.

US-Präsident Barack Obama am Montagabend im West Wing des Weißen Hauses. Quelle: dpa
US-Präsident Barack Obama am Montagabend im West Wing des Weißen Hauses. Quelle: dpa

WashingtonMit seiner Unterschrift unter ein Gesetz zur Schuldengrenze hat Präsident Barack Obama die Zahlungsfähigkeit der USA bis auf weiteres gesichert. Mit der am Montag (Ortszeit) unterzeichneten Regelung wird das Schuldenlimit von derzeit 16,4 Billionen Dollar (12,3 Billionen Euro) bis zum 19. Mai ausgesetzt. Das Gesetz hatte den Senat am vergangenen Donnerstag passiert. Eine Woche zuvor hatte bereits das Repräsentantenhaus zu gestimmt.

Anzeige

Damit kann das Finanzministerium nun bis Mitte Mai weiter Geld für die Begleichung von Rechnungen aufnehmen, obwohl das selbstgesteckte Kreditlimit ausgeschöpft ist. Die 16,4 Billionen Dollar US-Schulden entsprechen 100 Prozent der jährlichen Wirtschaftskraft.

USA und Barack Obama

Sinn der Verlängerung ist es, Zeit zu gewinnen: Regierungslager und Opposition haben so etwas mehr Spielraum für Verhandlungen, um sich auf notwendige Etatkürzungen zum Abbau der Schulden zu einigen. Die Republikaner fordern entschlossene Sparschritte, vor allem im Sozialsektor.
Zum Jahresende hatten sich die Parteien eine erbitterte Haushaltsschlacht geliefert. Erst in letzter Minute einigten sie sich am Neujahrstag und konnten so die sogenannte „Fiskalklippe“ mit massiven Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen umschiffen.

  • 05.02.2013, 21:31 Uhrctrl-key

    @SANTOS
    Kann es sein, dass Ihr Keyboard defekt ist?

  • Die aktuellen Top-Themen
Was bleibt vom amerikanischen Traum?: Mythos in Gefahr

Mythos in Gefahr

Fracking, Silicon Valley, Banken: Amerika ist wirtschaftlich stark wie lange nicht. Aber viele Amerikaner sind desillusioniert, weil sie kaum von der Reindustrialisierung profitieren. Teil eins der Handelsblatt-Serie.

Deutschland und Russland: „Da ist viel kaputt gegangen“

„Da ist viel kaputt gegangen“

Das deutsch-russische Verhältnis schwankt schon seit langem, auch künftig wird es offenbar keine Entspannung geben. Der Konflikt in und um die Ukraine ist der Hauptgrund dafür. Matthias Platzeck fordert deshalb Klarheit.

Demonstration in Hongkong: Polizei nimmt nach Protesten acht Menschen fest

Polizei nimmt nach Protesten acht Menschen fest

Mong Kok wird zum Problem für Hongkong. Immer wieder liefern sich Polizei und Demonstranten Rangeleien. Der Konflikt schaukelt sich hoch. Aber noch ist kein Ausweg aus der politischen Krise in Sicht.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International