Weltgeschichten unserer Korrespondenten
Der Beruf des Landwirts gehört zu den gefährlichsten in Südafrika. Auch 25 Jahre nach Ende der Apartheid werden regelmäßig weiße Farmer, ihre Familien und Angestellten ermordet. Die Bevölkerung demonstriert – und ist doch hilflos.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein mutiger Artikel - und es gibt nicht nur die nackte Gewalt. Vielleicht kommt mal
    ein Artikel ueber black-empowerment, und wie sich die afrikanische Bevoelkerung
    damit schadet.

  • So sieht schwarzer Rassismus aus, der schon seit Jahrzehneten in Suedafrika und Zimbabwe wuetet und vom rassistischen und korrupten Zuma-Regime unterstuetzt wird. Ich frage mich nur, wo der Aufschrei 7und Hilfe der linken Social-Justice-Warriors bleibt. Ach ja - es sind ja nur Weisse, die abgeschlachtet werden. Und die sind ja laut linker Definition priviligiert. Tut uns leid, weisse Priviligierte. Keine Hilfe fuer Euch!

  • oje, wenn das jetzt aber nicht rassistisch ist:

    Wie kann man sich hier die Frechheit erlauben und zeigt auf, was Neg.. wirklich sind? Schiesslich hat der Nelson doch sein Volk in den Himmel gehoben. Wie kann man dort nur mit der Wahrheit kommen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%