Weltgeschichten unserer Korrespondenten

Starbucks in Südafrika
Der heiße Konsum am Kap

Die afrikanische Mittelschicht ist süchtig nach Croissants und Kaffee. Zur Freude von US-Konzern Starbucks – der vor sechs Monaten einen Store in Johannesburg aufgemacht hat. Doch hält sich der Hype? Eine Weltgeschichte.

JohannesburgFast sechs Monate sind seit der Eröffnung der ersten Starbucks-Filiale im südafrikanischen Johannesburg vergangen. Doch vor allem am Wochenende sind die Schlagen vor dem Verkaufstresen der amerikanischen Kaffeekette in der Shopping Mall von Rosebank noch immer beeindruckend lang, wenn auch natürlich nicht mehr so lang wie in den ersten Wochen, als sie sich aus dem Eingang heraus um den ganzen Block schlängelten.

„Ich bin weltweit ja schon zu vielen Starbucks-Eröffnungen geflogen, aber einen solchen Andrang wie hier in Südafrika habe ich noch nie erlebt“, staunte selbst Starbucks-Chef Howard Schultz nicht schlecht.

Für die meisten Südafrikaner sind Starbucks „Caramelized Honey Frappucino“ oder sein „Milk Chocolate Melted Truffle Mocha“ dennoch kaum erschwinglich. Die meisten kaufen bislang lieber günstigen löslichen Kaffee oder Kaffeeersatz aus der Zichorie-Pflanze – und genießen das Heißgetränk dann mit mindestens drei bis vier gehäuften Löffeln Zucker so süß wie nur eben möglich.    

Wie zuvor bereits die Textilhändler H&M oder Zara haben es die Kaffeeröster aus Seattle auch (noch) nicht auf die breite Masse der Südafrikaner, sondern vor allem die schnell wachsende neue Mittelschicht abgesehen, die als spendierfreudig und ganz versessen auf Statussymbole – wie französisches Gebäck oder italienisches Mineralwasser – gilt. Als Burger King vor drei Jahren seine erste Filiale in Kapstadt aufmachte, harrten die Kunden, wie jetzt auch bei Starbucks, stundenlang aus, um endlich in einen der Burger zu beißen.

Es hat Starbucks jedenfalls nicht geschadet, das Debüt des Unternehmens am Kap ausgerechnet zu einer Zeit zu starten, in der Südafrikas Wirtschaft quasi nicht mehr wächst. Die Lebensmittelpreise wegen der Währungsschwäche explodieren förmlich und mehr als die Hälfte aller jungen Schwarzen hat keinen Job. Ähnlich lange Schlangen wie jetzt vor Starbucks sieht man am Kap sonst allenfalls noch bei Einzelhändlern wie Shoprite, wo fast 17 Millionen Südafrikaner jeden Monat ihre vom Staat finanzierte Sozialhilfe ausgezahlt bekommen.

Seite 1:

Der heiße Konsum am Kap

Seite 2:

Gefangen in Kreditkarten-Raten

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%