Weltgeschichten unserer Korrespondenten

Weltgeschichte
Bangkok plant die 100-Millionen-Dollar-Bestattung

Die prunkvolle Einäscherung von König Bhumibol soll im Oktober neue Superlative aufstellen. Der riesige Aufwand zeigt sich schon jetzt. Für Deutschland ist die Teilnahme an der Mega-Zeremonie politisch heikel.
  • 0

BangkokElf Monate sind inzwischen schon vergangen. Und trotzdem begegnen mir im Bangkoker Skytrain immer noch viele schwarz gekleidete Menschen. Es ist ein Zeichen der Trauer – nicht um einen nahen Verwandten, sondern um einen früheren Staatschef: Thailands König Bhumibol starb im vergangenen Jahr nach 70 Jahren auf dem Thron. Er war zu Lebzeiten der am längsten regierende Monarch der Welt und prägte unter dem Namen Rama IX. sein Land wie kein anderer. In der Bahn trägt neben mir ein Mann ein schwarzes T-Shirt mit der Aufschrift: „Ich wurde geboren während der Regentschaft von König Bhumibol.“

Das Jahr der Trauer um den Monarchen, der in der Bevölkerung enorm beliebt war, läuft nun auf seinen Höhepunkt zu: Kommenden Monat soll die Urne von Bhumibol in einer fünftägigen Bestattungszeremonie eingeäschert werden. Der Aufwand, der für das Ereignis betrieben wird, passt zu dem König der Superlative, der eine der wohlhabendsten Monarchien der Welt anführte: Drei Milliarden Baht, umgerechnet fast 100 Millionen Dollar, soll die imposante Inszenierung kosten. Hunderttausende Trauergäste werden erwartet. Das Leben in der thailändischen Metropole wird sich spürbar ändern.

Wie ernst es den Thailändern mit der Trauerarbeit ist, lässt sich vor dem Großen Palast beobachten. Normalerweise ist das opulente Gebäude in der Altstadt die beliebteste Attraktion bei Bangkok-Touristen. Doch seit dem vergangenen Oktober ist es vor allem eine Pilgerstätte. Auch ein Jahr nach dem Tod Bhumibols warten täglich Tausende Menschen – natürlich ganz in schwarz gekleidet – auf Einlass, um für wenige Sekunden der aufgebahrten Urne die letzte Ehre zu erweisen.

Freiwillige versorgen die Trauergäste im Umkreis des Palastes mit kostenlosem Essen und Getränken. Auf einer großen Grünfläche in unmittelbarer Nachbarschaft laufen unterdessen die letzten Arbeiten an einem prunkvollen Krematorium, in dem die Feuerbestattung der königlichen Überreste am 26. Oktober stattfinden soll. Das golden verzierte Bauwerk, das eigens für diesen Anlass errichtet wurde, ist 50 Meter hoch und soll an den Berg Meru erinnern – einen Ort, der in der buddhistischen und hinduistischen Mythologie das Zentrum des Universums darstellt.

Seite 1:

Bangkok plant die 100-Millionen-Dollar-Bestattung

Seite 2:

Fernsehen im schwarzweißer Trauergewand

Kommentare zu " Weltgeschichte: Bangkok plant die 100-Millionen-Dollar-Bestattung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%