Weltgeschichten unserer Korrespondenten

US-Airlines Der leise Abschied vom Handgepäck

Weniger geht kaum noch. United Airlines führt „Basic Economy“ ein. Buchungen von Sitzplätzen oder Meilengutschrift gibt es nicht mehr. Doch die Airline geht noch einen entscheidenden Schritt weiter.
Amerikanische Airlines sorgen dafür, dass Fluggäste in Zukunft teurer und ungemütlicher fliegen werden. Quelle: dpa
„Basic Economy“

Amerikanische Airlines sorgen dafür, dass Fluggäste in Zukunft teurer und ungemütlicher fliegen werden.

(Foto: dpa)

San FranciscoThanksgiving ist vorbei – das wichtigste Ferienwochenende in den USA. Halb Amerika war verreist. Man stand entweder in kilometerlangen Staus oder in endlosen Warteschlangen an der Flughafen-Security. Der Industrieverband Airlines for America schätzt, dass zwischen dem 18. und 29. November rund 27,3 Millionen Menschen geflogen sind, das sind 2,27 Million pro Tag und 2,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Und die Vorfreude auf nächstes Jahr ist auch schon riesig. Der Kurztrip zur Familie irgendwo im Land wird dann wohl teurer oder ungemütlicher sein – oder beides zusammen. Dafür sorgen Amerikas Fluggesellschaften derzeit.

Hätten TV-Kabelkonzerne, die Post und Banken bei den Kunden nicht so einen grauenhaften Ruf, die amerikanischen Airlines könnten sich locker alleine untereinander um den Preis der meistgehassten Unternehmen streiten. Denn die Branche – verrufen für lange Warteschlangen, Unpünktlichkeit, Sitzreihen mit dem Komfort von Sardinendosen, verschwundenen Gepäckstücken, endlosen Warteschleifen bei der Kunden-Hotline und insgesamt ständig schlechter werdendem Service – lässt nichts aus, um noch unbeliebter zu werden. United Airlines hat jetzt die nächste Runde eingeläutet: die Einführung einer neuen Unterklasse, die die drittgrößte Luftfahrtgesellschaft fröhlich „Basic Economy“ nennt. Darunter könnte eigentlich nur noch der Mitflug im Frachtabteil kommen.

Wie wir morgen fliegen
Mehr Luft über den Wolken
1 von 10

Der brasilianische Flugzeugbauer Embraer tritt bei seiner Regionaljet-Generation E2 mit einer völlig neu gestalteten Kabine an. Spezielle Handgepäck-Behälter sowie versetzte Sitze sorgen nicht nur für einen luftigeren Eindruck bei den Fluggästen, sie schaffen auch tatsächlich mehr Platz in der chronisch beengten Röhre.

Apartment in 13.000 Metern Höhe
2 von 10

„Residence by Etihad“ – unter diesem Namen bietet die Golf-Airline ihren betuchten Fluggästen nicht weniger als eine komfortable Drei-Zimmer-Wohnung für ihren Flug an. Eingebaut ist das Luxus-Appartement im Oberdeck des Airbus 380, von dem die Fluggesellschaft gerade den zweiten übernommen hat. Acht weitere A380 sind bereits bestellt.

Ausgehen an Bord
3 von 10

Rivale Qatar Airways setzt dagegen auf einen gepflegten Ausflug an Bord – etwa in eine luxuriös  gestaltete Bar. Auch sie ist in den Airbus 380 der Airline eingebaut und zwar im Oberdeck. Rein dürfen leider nur Passagiere der Business und First Class, alle anderen müssen weiterhin auf ihren Sitzen bleiben. 

Immer unter Strom
4 von 10

Über den Wolken scheint immer die Sonne. Die Ingenieure von B/E Aerospace wollen sich das zunutze machen. Sie haben in die Sonnenblenden der Fenster einen dünnen Solarzellenfilm eingebaut. Der liefert Strom etwa zum Aufladen eines Smartphones oder Tablet-Computers. Noch befindet sich das System mit dem Namen „Solar Eclipse“ in der Testphase.

Müllwagen an Bord
5 von 10

Eine Idee, die für die Passgiere nicht sichtbar, aber gleichwohl genial ist, hat Marc Spille, Student an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg, gemeinsam mit Airbus umgesetzt. Sein mobiler Müllcontainer zieht die gefüllten Müllsäcke stark zusammen und presst den Abfall so platzsparend zusammen. Der Clou: Spille nutzt dazu das Vakuumsystem der Bordtoilette.

Digitale Fluchthilfe
6 von 10

Dem Gerede des Sitznachbarn entkommen? Mit der „Escape Visor“ von Alexandra Moceri vom College for Creative Studies in Detroit ist das kein Problem. Befestigt am Kopfteil des Flugzeugsitzes kann der Passagier die „Brille“ bei Bedarf herunterklappen und per Touchpad im Sitz festlegen, was er mit ihr sehen möchte – vom aktuellen Bordprogramm bis hin zu Live-Bildern vom Flug. Alternativ lässt sich das Sichtfeld abdunkeln – für ein kleines Nickerchen. Noch ist die Brille allerdings nur eine Studie.

Neue Durchlässigkeit
7 von 10

Mit einer neuen, stark lichtdurchlässigen Folie macht Sabic Innovative Plastics auf sich aufmerksam. Was auf den ersten Blick unspektakulär klingen mag, schafft ganz neue Möglichkeiten auch für den Fluggast. Längst denken die Airlines etwa über Self-Service-Stationen an Bord nach. Dazu muss der Passagier natürlich sehen, was es gibt. Das klassische Vitrinenglas ist viel zu schwer. Die Folie von Sabic ist dagegen leicht und zudem noch schwer entflammbar.

Wer ein Ticket der neuen „BE“-Klasse kauft, soll direkt merken, wo es langgeht. Es gibt keine Gutschrift von Meilen mehr, keinen reservierten Sitzplatz, nicht mal beim Einchecken. Man muss immer als letzter einsteigen und am Gate nehmen, was an Sitzen übrigbleibt. Selbst Sitzreservierung gegen Aufpreis ist kategorisch verboten. Wer mit Familie reist, muss damit rechnen, von Kindern und Partner getrennt zu werden.

Doch United geht noch einen Schritt weiter: Der fliegenden Basiskundschaft wird der Zugang zu den Gepäckfächern verweigert. Bislang sind noch ein persönliches Gepäcksstück, zum Beispiel die Handtasche oder der Rucksack mit dem Laptop, und ein kleiner Koffer erlaubt. Der kommt oben ins Gepäckfach. Nicht mehr bei BE-Kunden. Nur noch der kleine Rucksack ist verblieben und muss unter dem Vordersitz verstaut werden. Das zweite Handgepäck muss für 25 Dollar pro Flug eingecheckt werden, hin und zurück macht das einen Fünfziger extra. Aus dem vormals ersten Koffer, der eingecheckt wird, wird automatisch der zweite. Und der kostet schon 35 Dollar.

Vorbei die Zeiten, in denen man in einem kleinen Rollkoffer, sorgfältig gepackt, ein wenig Wäsche zum Wechseln für mehr als einen Tag mitnehmen und über Thanksgiving kostengünstig zur Familie reisen konnte. Der Backpacker-Tourist, mit Rucksack und angeflanschtem Schlafsack, eigentlich die Top-Kundschaft für Billigtickets, fällt ebenfalls aus.

Die Rechnung ist die, dass die Reisenden letztlich lieber eine Klasse teurer buchen werden. Denn mit den 50 Dollar Gebühren für das Einchecken des Handgepäcks ist es ja nicht getan. Wer seine Kamera oder andere teure Geräte im Handgepäck hat, geht ein hohes Risiko ein. Heute schon, wenn man wieder der Platz in den Gepäckfächern eng wird, kommen die Aufrufe, Handgepäck freiwillig einzuchecken und unbedingt „alle Wertgegenstände oder technischen Geräte“ vorher herauszunehmen. Die Airline haftet nicht.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Der perfekte Fluggast
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%