Weltgeschichten unserer Korrespondenten

Weltgeschichte
Die USA im Kölsch-Rausch

Deutsches Bier ist in den USA schon lange ein Renner, vor allem das Hefeweizen. Jetzt haben die Amerikaner auch das Kölsch für sich entdeckt – auch wenn viele Biere allenfalls dem Namen nach an das Kölner Bier erinnern.
  • 0

San Francisco„Nein“, sagt Matt Collins und versucht dabei so bierernst zu wirken wie möglich. „Das ist kein Kölsch. Das dürften wir ja gar nicht verkaufen. Es ist ‘kolsch style‘.“ Er reicht mir grinsend den transparenten Plastikbecher mit dem KSA, dem „Light and Crisp Kolsch Style Ale“, über den Tresen des kleinen Verkaufsstands am historischen Ferry Building an der Embarcadero, der Flaniermeile an der Bucht von San Francisco.

Die Fort Point Beer Co., die das KSA braut, hat ihren Sitz nur wenige Kilometer entfernt im sogenannten Presidio. Früher ein Fort der US-Marine, heute ein Luxuswohn-Resort und Naherholungsgebiet am Fuße der Golden Gate Bridge. Ob er viel „Kolsch Style“ verkauft? „Aber ja“, bestätigt Matt. „Das ist ein neues Modegetränk.“ Es ersetzt schon in Trend-Kneipen die Light-Biere der großen Konzerne wie „Coors“ oder „Budweiser“. Fort Point ist einer der größten Verkäufer der beinahe rheinischen Spezialität im Silicon Valley. Sie macht sich klammheimlich überall in den USA breit.

Die deutschen Restaurants in San Francisco wie Walzwerk, Suppenküche oder Schmidt’s führen meist mindestens ein Original-Kölsch im Angebot. Oft ist es Reissdorf, manchmal sogar vom Fass. Reissdorf ist das Alternativangebot in vielen der Biergärten mit „German Gemütlichkeit“ zu finden, die von der Ost- bis an die West-Küste aus dem Boden schießen und vom Hefeweizen beherrscht werden. Bekanntere Marken sind aber auch Früh und Sünner Kölsch.

Der Rest, wie Fort Point Beer, ist halt etwas kreativ. Die Kölsch-Konvention der 24 kölnischen Brauereien von 1986, veröffentlicht im Bundesanzeiger, legt zwar für die Brauereien der Stadt Köln nicht nur die Brauweise fest, sondern auch den Herkunftsbereich Köln und sogar die Servierart in der typischen zylinderförmigen „Stange“. Aber hier in den USA sieht man das nicht so eng. Die Biere heißen „Kolsch“ oder „Kolsch Style“ oder „Kölsch Style“.

Mit dem Reinheitsgebot nimmt man es bei der amerikanischen Konkurrenz deshalb ebenfalls nicht immer so genau, jedenfalls was die Zutaten angeht.  Auf das am Rhein gebraute und verlangte „helle, hochvergorene, hopfenbetonte, blanke obergärige Vollbier“ als Basis kann man sich im Prinzip noch einigen. Aber dann wird es bunt. Beim „Canoe Paddler“ der Leinenkugel Brewing aus Wisconsin, dem „I’d Like to Buy the World a Kolsch“ von Old Town Brewing in Oregon oder dem „Flying Bison Buffalo Kolsch“ von FX Matt Brewing in New York wird nach Herzenslust mit Zusatzstoffen probiert, werden Weizen und andere Bestandteile zugemischt und die Ergebnisse können sich oft sehen und schmecken lassen. Was im „Rogue Farms Honey Kolsch“ von Rouge Ales aus Oregon drin ist, braucht man erst gar nicht zu betonen: Hopfen- und Freiland-Blüten-Honig. Fort Point hat auch ein „Nuernberg Red Ale“ mit Schokolade im Angebot.

Den Vogel hat dieses Jahr aber mit Sicherheit Trader Joe’s abgeschossen. Die Aldi-Tochter führte eine Zeit lang „Adventurous Stranger Coffee Kölsch“. Richtig gelesen. Eine erlesene Mischung aus einem Kölsch-Style Bier und – kalt gebrautem kolumbianischen Kaffee. Ich gestehe offen, ich habe es nicht fertiggebracht, die Hand nach dem Six-Pack im Bier-Regal neben dem Radler-Bier auszustrecken. Es ging einfach nicht. Bei meinem jüngsten Besuch im German-Style-Discount-Tempel war der Spuk dann auch schon vorüber. Gerade noch mal gut gegangen.

Und Matt hat noch einen Geheimtipp parat, nachdem ich mich am Tresen im Ferry Building leichtfertig als Düsseldorfer zu erkennen gegeben habe. „Probier das mal“, sagt er und reicht mir eine Probe dunklen Biers rüber. „Unser Räucher-Altbier“, angelehnt an die Tradition der Rauchbiere aus Bamberg. Ok. Da muss ich jetzt durch. Und es ist gar nicht schlecht.

Handelsblatt-Korrespondent Axel Postinett
Axel Postinett
Handelsblatt / Korrespondent

Kommentare zu " Weltgeschichte: Die USA im Kölsch-Rausch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%