Weltgeschichten unserer Korrespondenten

Indonesien
Blitzkrieg im Schuhregal

Für ihren neuesten Schuh hat sich eine indonesische Sportartikel-Marke einen heiklen Namen ausgedacht: das Modell heißt „Blitzkrieg“. Werbung mit Nazi-Anspielungen ist in Asien keine Seltenheit. Eine Weltgeschichte.
  • 1

BangkokAn Selbstbewusstsein mangelt es der indonesischen Badminton-Marke Flypower Arbi nicht. „Kompromisslose Offensive, gepaart mit taktischer Finesse“ verspricht das Unternehmen seinen Kunden – eben wie das Spiel des Gründers der Marke, dem indonesischen Badminton-Weltmeister Hariyanto Arbi.

Kompromisslos offensiv – das beschreibt auch die Marketing-Strategie der Indonesier ganz gut. Die taktische Finesse bleibt dabei allerdings auf der Strecke: Das Unternehmen schrieb kurzerhand „Blitzkrieg“ auf eines seiner Schuh-Modelle – und ging damit auf Kundensuche in der ganzen Welt. Bis zu zehntausend Paare habe man produziert, teilt Flypower dem Handelsblatt mit.

Dass der Name problematisch sein könnte, sei ihm nicht klar gewesen, sagt ein Sprecher des Unternehmens. „Für uns hörte sich der Name an wie ein guter Badminton-Schlag.“ Er verweist auf den Wortbestandteil „Blitz“ und andere Flypower-Produkte, unter anderem Sturm, El Nino, Heat Wave und Thunderbolt . Er selbst kenne das Wort aus dem Lied „Blitzkrieg Bop“ der Punk-Rock-Band Ramones. „Wir wussten nicht, dass das in anderen Staaten eine große Sache ist. Es war ein Fehler und es tut uns Leid.“

Ob das Unternehmen provozieren wollte oder tatsächlich absolut unwissend war, lässt sich nicht sagen: Wie in vielen anderen Staaten wird das Wort Blitzkrieg gelegentlich in der Sportberichterstattung verwendet. Viele Indonesier dürften mit der Geschichte des Begriffs aber nicht vertraut sein. Als Blitzkrieg wird das schnelle Vorrücken militärischer Einheiten bezeichnet, insbesondere der Vormarsch der Wehrmacht zu Beginn des Zweiten Weltkrieges. Der Begriff wurde von der Nazi-Propaganda geprägt und fand Eingang in andere Sprachen.

Seite 1:

Blitzkrieg im Schuhregal

Seite 2:

Nazi-Marketing meist nur regional

Kommentare zu " Indonesien: Blitzkrieg im Schuhregal"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%