Weltgeschichten unserer Korrespondenten
Wie ein Opernstar in New York eine kleine Theateraufführung besucht und sich dabei bemüht, trotz einer göttlichen Stimme keine Allüren zu zeigen. Große Oper und kleines Theater – in New York kommt alles eng zusammen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Wie ein Opernstar (...) sich bemüht, trotz einer göttlichen Stimme keine Allüren zu zeigen"

    Wenn sie es schafft, den Menschen Freude zu bereiten, braucht sie das gar nicht. Dann verzeihen ihr die Leute sicher (fast) alles.

    Vor allem, wenn man bedenkt, wieviele Leute ganz ohne göttliche Stimme (und auch sonst meist ohne jeden echten Unterhaltungswert) sich "Allüren" herausnehmen...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%