Welthandel am Scheideweg
Letzte Hoffnung Bali

Mehr Wohlstand durch freien Welthandel – zu diesem Ziel bekennen sich die meisten Staaten. Seine Verwirklichung scheitert bislang jedoch an Interessengegensätzen. Gelingt nun auf Bali ein Durchbruch?
  • 0

GenfHätte, könnte, würde. Bei der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf ist die Möglichkeitsform oft Standard. Würden die 159 WTO-Mitgliedstaaten in der kommenden Woche auf Bali einen Durchbruch in Richtung Liberalisierung des globalen Handels erreichen, könnte dies einen Investitionsschub für die gesamte Weltwirtschaft von 960 Milliarden Dollar (710 Milliarden Euro) freisetzen. So könnten – nach Angaben der Internationalen Handelskammer (ICC) – 21 Millionen neue Jobs entstehen, 18 Millionen davon in Entwicklungsländern.

Doch vorerst zeigen diese Schätzungen nur, dass auch nüchtern kalkulierende Handelsdiplomaten Wunschträume haben. „In den fast 20 Jahren ihrer Geschichte hat die WTO nicht ein einziges vollständig multilaterales Handelsabkommen zustande gebracht“, resümierte der US-Handelsbeauftragte Michael Froman. Das soll sich nun innerhalb von vier Tagen im Kongresszentrum von Nusa Dua auf Bali ändern.

Der Name der indonesischen Insel ist zum Synonym für die letzte Hoffnung geworden, dass ein Scheitern der Bemühungen um ein wirklich multilaterales Freihandelsabkommen noch abgewendet werden kann. Dafür hat der Brasilianer Roberto Azevêdo, der erst im September das Amt des WTO-Generaldirektors vom Franzosen Pascal Lamy übernahm, alles getan, was in seinen Kräften und seiner Macht steht.

Zehn Wochen lang hat Azevêdo in Genf Marathonverhandlungen von Handelsdiplomaten aus aller Welt koordiniert. „Er hat uns wie ein Dompteur mit der Peitsche getrieben, so ernst ist hier seit langem nicht verhandelt worden“, berichtet ein Teilnehmer. Herausgekommen ist kein Durchbruch, die Verhandlungen über eine Einigung im Vorfeld sind gescheitert. „Wir werden nicht mit fertigen Vereinbarungen nach Bali gehen – wir haben keine Einigung erzielt“, sagte Azevedo am Dienstag. Dies seien schlechte Nachrichten.
Immerhin gibt es für die Bali-Konferenz der Handelsminister abgestimmte Vorschläge in den komplizierten Bereichen Landwirtschaft und Entwicklung. Zähneknirschend haben sich dem Vernehmen nach Entwicklungs- und Schwellenländer wie Indien dazu bekannt, bestimmte Subventionen im Agrarsektor schrittweise abzubauen.

Dabei geht es um die „Versorgungssicherheit bei Nahrungsmitteln“ – ein Argument, das nach Überzeugung westlicher Experten oft zur Verschleierung staatlicher Zuschüsse missbraucht wird. Nur noch für eine Übergangszeit von vier Jahren sollen diese Länder Reserven zu staatlich festgesetzten Preisen anlegen dürfen. Danach müssen auch sie sich dem Weltmarkt stellen. Die Pille wurde mit Zugeständnissen auf anderen Gebieten sowie Entwicklungshilfezusagen versüßt.

Seite 1:

Letzte Hoffnung Bali

Seite 2:

Streit um Handelserleichterungen

Kommentare zu " Welthandel am Scheideweg: Letzte Hoffnung Bali"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%