Weltklimakonferenz in Bonn
Gipfel der kleinen Schritte

Zwei Wochen lang wurde in Bonn über Klimaschutz verhandelt. Die Erfolge: überschaubar. Auch Deutschland riskiert seinen guten Ruf als Klimaschutznation. Fürs nächste Jahr bleibt mehr als genug zu tun.
  • 0

BonnAuch dieser Gipfel ging in die Verlängerung. Bis zum frühen Samstagmorgen wurde in Bonn weiterverhandelt, um letzte Streitfragen zu klären. Man sei mitten im Umsetzungsprozess des Pariser Klimaabkommens, das 2020 vollständig wirksam werde, sagte Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth. Bis dahin gebe es noch eine Reihe an Details zu klären. „Der nächste große Schritt folgt 2018, der Probelauf zum Erstellen zukünftiger Klimaziele aller Staaten.“

Am Nachmittag zuvor hatte schon Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) eine vorläufige Bilanz der diesjährigen Weltklimakonferenz gezogen. Sie sprach von guten und konzentrierten Verhandlungen und frotzelte, sie hoffe, das Image der Bau-Nation Deutschland wieder ein wenig aufpoliert zu haben. Schließlich sei der Aufbau der kleinen Bonner Zeltstadt für die Konferenz im Zeit- und Kostenrahmen geblieben.

Was aber hat die Konferenz für den Klimaschutz gebracht? Während Hendricks sich an die Aufbruchsstimmung in Paris vor zwei Jahren erinnert fühlte, als der neue, ehrgeizige Weltklimavertrag beschlossen wurde, äußerten sich vor allem Nichtregierungsorganisationen enttäuscht und vermissten genau diesen „Pariser Geist“. Man muss allerdings dazu sagen: Diesen konnte der Bonner Gipfel schwerlich liefern, mussten doch vor allem technische Verhandlungen auf den Weg gebracht werden.

Man muss jedoch auch festhalten: Diese Verhandlungen verliefen weitgehend zäh, von Dynamik für ehrgeizigen Klimaschutz war nicht viel zu spüren. Die Umweltorganisation WWF sprach von einem Gipfel der kleinen Schritte. „Die Klimakonferenz war kein Paukenschlag“, sagte WWF-Experte Michael Schäfer. Es sei um das Kleingedruckte gegangen – und die Konferenz habe viel Kleingeducktes produziert. Man sei längst nicht am Ziel.

Bei der Erarbeitung der Umsetzungsregeln des Pariser Abkommens erzielten die Beteiligten kleine Fortschritte. Hierzu liegt nun ein Textentwurf mit verschiedenen Optionen vor, über die im nächsten Jahr weiterverhandelt werden muss, damit beim Klimagipfel in der polnischen Kohleregion Kattowitz 2018 eine Einigung möglich ist. Das macht die nächsten Verhandlungsrunden schwierig. „Die Verhandler haben in Bonn das Minimum geliefert, das sie liefern mussten“, sagte Klaus Milke, Vorsitzender der Entwicklungsorganisation Germanwatch. Das Regelwerk ist essentiell, damit die Umsetzung des Abkommens in jedem Land transparent und nach gleichen Regeln ablaufen kann.

Als enttäuschend bewerteten Umweltschutzorganisationen die mangelnden Fortschritte bei der Unterstützung der vom Klimawandel besonders betroffenen Länder. Es sei unklar geblieben, wie die notwendigen Gelder mobilisiert werden sollten, um die Herausforderungen der nicht mehr vermeidbaren Schäden und Verluste des Klimawandels zu bewältigen, sagte Germanwatch-Experte Milke. „Hier müssen die reichen Länder mehr Unterstützung zusagen.“

Die nächste Gelegenheit kommt schon bald: der Klimafinanzierungsgipfel, zu dem der französische Präsident Emmanuel Macron für den 12. Dezember nach Paris eingeladen hat. Am 12. Dezember vor zwei Jahren war das historische Klimaabkommen in der französischen Hauptstadt verabschiedet worden.

Seite 1:

Gipfel der kleinen Schritte

Seite 2:

Deutschlands Ruf gefährdet

Kommentare zu " Weltklimakonferenz in Bonn: Gipfel der kleinen Schritte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%