„Weltreport 2012“

Schuldenkrise legt deutsche Wirtschaft lahm

Die Auswirkungen der Schuldenkrise in Krisenstaaten wie Spanien dürfte auch Deutschland zu spüren bekommen. Das ergibt die Studie eines Forschungsinstitutes. Unterdessen pocht die Opposition auf weitere Hilfen.
Update: 28.04.2012 - 11:23 Uhr 33 Kommentare
Arbeiten an einer Windkraftanlage: Welche Auswirkungen hat die Schuldenkrise auf Deutschland? Quelle: dpa

Arbeiten an einer Windkraftanlage: Welche Auswirkungen hat die Schuldenkrise auf Deutschland?

(Foto: dpa)

München/Osnabrück/BerlinUnter den Folgen der Schuldenkrise in den südeuropäischen Ländern soll auch Deutschland leiden. Davon geht dem Nachrichtenmagazin „Focus“ zufolge das Forschungsinstitut Prognos in seiner Wirtschaftsanalyse „Weltreport 2012“ aus. Demnach sollen die Folgen der Krise 2013 und 2014 eine Delle beim deutschen Wirtschaftswachstum verursachen. Erst nach 2014 lege die Konjunktur in Deutschland wieder mit einem Wachstum von im Schnitt 1,1 Prozent zu.

„Die vergangenen zwei Jahre waren außergewöhnlich, das wird sich so nicht wiederholen“, heißt es demnach in der Analyse, die bis ins Jahr 2035 reicht. Deutschland werde mit dem geringen Wachstum jedoch gut zurechtkommen. Basis dafür sei die weiterhin positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt, die unter anderen durch den Fachkräftemangel gestützt werde. So werde die Arbeitslosenquote bis 2035 auf 3,7 Prozent sinken. Insgesamt hängen Prognos zufolge 23 Prozent aller Arbeitsplätze direkt oder indirekt vom Export deutscher Unternehmen ab: Waren es im Jahr 2000 etwa 7,7 Millionen, betrage die Zahl nun 9,6 Millionen Stellen, mehr als die Hälfte davon Dienstleistungsjobs.

Differenziert nach Ländern seien die meisten Arbeitsplätze (678.000 Jobs) von Frankreich abhängig, gefolgt von den USA (542.000) und Großbritannien (510.000). China liegt demnach auf dem elften Platz (227.000), zeige aber eine enorme Tendenz nach oben.

Laut Prognos-Analyse wird sich die US-Wirtschaft Ende des Jahrzehnts wieder erholen und stärker wachsen als die EU. Daher werde es China bis 2035 auch nicht gelingen, die USA als größte Volkswirtschaft zu überholen. Grundlage des Weltreports ist dem Bericht zufolge ein komplexes Modell, das 42 Länder systematisch interagieren lässt und Prognosen bis 2035 ermöglicht.

Bundesregierung treibt Spanien in die Misere
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: „Weltreport 2012“ - Schuldenkrise könnte deutsche Wirtschaft lahmlegen

33 Kommentare zu "„Weltreport 2012“: Schuldenkrise könnte deutsche Wirtschaft lahmlegen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Privatier
    "Wachstum, Wachstum um jeden Preis und alles auf Pump."

    Das Wachstum der vergangenen 30 Jahre wurde krditfinanziert. Ende der 1970er Jahre gab es auf der Welt ebenso viele Schulden wie Sparvermögen.
    Heute liegt dieses Verhältnis bei 4:1

  • @Rettungsschwimmer

    der guten Ordnung halber sollte man noch hinzufügen, dass Spanien auch durch die hübschen Kohäsions- und Strukturfonds der EU zu all diesem Treiben fröhlich ermuntert wurden.

  • @Emil

    "Ein Apfel wächst doch auf einem Apfelbaum der kostenlos gewachsen ist."

    Dieses Szenario haben Sie bestenfalls im Dschungel oder an einem sonstigen menschenleeren Fleck der Erde.

    Überall sonst, wird der Obstbauer dafür sorgen, dass die Apfelbäume bewässert, von Schädlingen freigehalten und gedüngt sind.
    Ausserdem fällt der Apfel nicht vom Baum direkt in die Supermarkt-Theke.

    Tja, leider Thema verfehlt, werter Herr @Emil

  • Gegen den bräsigen Manager-Gigantismus war das 3. Reich ein Kurort. Die Windmonster übrigens sind Relikte der Kaiser-Zeit.

    Der darwinistische Parasit ist bloß noch Sklave seiner Weltmaschine. Und die hat sich mit ihrem Eigengewicht lange über den Abgrund hinaus geschoben.

    Japan übrigens beginnt seit Fukushima zu mutieren.


  • STOP ESM!

    http://www.stop-esm.org/unterzeichner

  • @steuer_michel ... anscheinend haben Sie keine Ahnung von spekulationen an der Börse. Mit beliebig viel Geld (was bei dem Hebel mit dem einige "Investoren" arbeiten durchaus keine unrealistische Annahme ist) lässt sich jeder Staat in den Ruin treiben. Die Tatsache, dass die EZB durch frisches Geld die Banken mit noch mehr finanziellen Mitteln versorgt verschlimmert die Situation doch nur ...

  • Sehr gut dargestellt. Danke!

    Dieses Leben auf Pump und die Kredite, die für Konsum aber nicht für Investitionen genutzt werden, sind unser Problem!

  • Entschuldigen Sie bitte, aber anscheinend haben Sie nicht viel Ahnung von wirtschaftlichen Zusammenhängen und der Aufgabe der Börse. Die Börse hat mit den Problemen überhaupt nichts zu tun! Seit Anfang der Euro-Einführung durch unsere Politiker ist der Schaden entstanden. Ich kann jeden nur empfehlen einmal die Seiten des Ifo-Institutes aufzurufen und dort die Videos von Herrn Prof. Werner Sinn anzuschauen, um die Zusammenhänge einmal zu verstehen!

  • Vielleicht wäre es am Einfachsten, nicht den EU-Austritt der PIIGS zu verlangen, sondern selber zu gehen - es geht damit um die Kosten/ Nutzen Abwägung der EU-Mitgliedschaft für Deutschland. Betreibt man diese ernsthaft, und unterstellt man eine Beziehung zur EU analog derer z.B der Schweiz, so stehen sehr reale Kosten neben weitgehend ideellem Nutzen. Der Nutzen besteht darin, daß wir Deutschen so am Nazi-Sein gehindert werden, keinen Krieg mehr anfangen, stattdessen mithelfen Serben & Co durch Wirtschaftshilfen am Schießen zu hindern etc. Vom Individualnutzen unserer Politiker ganz zu schweigen, die sich viel auf ihre Gestaltungen einbilden, gerne über rote Teppiche laufen und vor Kameras Hände schütteln.
    Nur, wie kommt man dahin? Unser politisches System steckt in der Krise, die etablierten Parteien überbieten sich darin, unsere Ersparnisse wegzuschenken. Es gibt keine echte Opposition, in unserer politischen Kultur hat sich der Sozialismus als "alternativlos" etabliert. Eine neue Partei wäre nötig, eine, welche sich um einer klaren politischen Idee willen bildet. Nur mit einer neuen Kraft lassen sich die Interessen der vielen Bürger, die mit der aktuellen deutschen Politik unzufrieden sind, bündeln und mit Einfluß ausstatten.

  • Als würde die Farbe dieser ekalhaften Parteien eine Rolle spielen, die gehören alle, ohne Ausnahme längst eingelocht und eine echte Volksdemokratie her. Vergesst diese ganzen Heuchler. Dass es krachen wird, ist doch nur noch eine Frage der Zeit und dass jeder sein Sparvermögen momentn (falls nicht gerettet) im Ofen der Parteiendiktatur liegen hat, ist hoffentlich auch jedem klar.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%