Wer Einsatz fordert soll bleche
USA sollen für Sky Marshals zahlen

Die Kosten für bewaffnetes Wachpersonal in Flugzeugen dürfen nach Ansicht des internationales Luftfahrverbandes IATA nicht auf die Fluggesellschaften abgewältzt werden.

HB GENF. „Wenn Wachleute in Flugzeugen eingesetzt werden, glauben wir, dass die Regierungen die Kosten tragen sollten - die Regierungen, die ihren Einsatz fordern“, teilte die IATA am Dienstag mit. Das US-Heimatschutzministerium hatte zuvor angekündigt, dass ausländische Fluggesellschaften zum Schutz vor Anschlägen künftig auf bestimmten USA-Flügen bewaffnetes Begleitpersonal, so genannte Sky-Marshals, an Bord haben müssen.

Die IATA warnte zudem davor, dass der Einsatz von bewaffnetem Wachpersonal in Flugzeugen eine weitere Gefahr für die Fluggäste bergen könnte. Der Verband, der weltweit mehr als 90 Prozent der international tätigen Fluggesellschaften vertritt, sprach sich dafür aus, stattdessen die Sicherheitsvorkehrungen am Boden zu verbessern.

Seit den Flugzeuganschlägen in den USA vom 11. September 2001, die der Gruppe El Kaida des Moslem-Extremisten El Kaida zugeschrieben werden, sind die Sicherheitsvorkehrungen im Luftverkehr erheblich verschärft worden. Die USA haben davor gewarnt, dass erneut Flugzeuge für Anschläge genutzt werden könnten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%