Whistleblower
US-Geheimdienste sehen höhere Terrorgefahr durch Snowden

Hat Edward Snowden mit seinen NSA-Enthüllungen die Gefahr eines Terroranschlages in den USA vergrößert? Terroristen hätten ihr Kommunikationsverhalten bereits geändert, klagt der Geheimdienstdirektor der USA.
  • 1

Washington/OsloUS-Geheimdienstchefs haben den NSA-Enthüller Edward Snowden (30) für eine Zunahme der Terrorgefahr in den USA verantwortlich gemacht. Weil der flüchtige Computerspezialist zahlreiche vertrauliche Dokumente an die Medien gegeben habe, sei „die Nation weniger geschützt und ihr Volk weniger sicher“, sagte der Geheimdienstdirektor James Clapper am Mittwoch bei einer Anhörung im Senat in Washington. Es sei ein „tiefgreifender Schaden“ entstanden.

Terroristen hätten die Enthüllungen aufmerksam studiert und ihr Kommunikationsverhalten daraufhin bereits verändert, erklärte Clapper. Das habe die Arbeit der Spionagebehörden „viel, viel härter“ gemacht. Der Chef des Auslandsgeheimdienstes CIA, John Brennan, sagte in der Anhörung, es sei nun schwieriger, Terrorverdächtige zu finden und gegen die Bedrohungen vorzugehen. Clapper forderte Snowden auf, wenigstens den Rest der brisanten Dokumente an die USA zurückzugeben. Nach Snowdens Angaben wurde bislang nur ein Bruchteil der entwendeten Dokumente geprüft und veröffentlicht.

Der Ex-Geheimdienstmitarbeiter Snowden hatte mit den Enthüllungen tausender interner Dokumente öffentlich gemacht, wie die NSA weltweit Telefonate abhört, E-Mails mitliest und Regierungschefs ausspäht. Unter den Betroffenen ist demnach auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Derzeit hält sich Snowden in Russland auf, wo er bis zum Sommer Asyl hat. Eine Rückkehr in sein Heimatland USA schließt er nach eigener Aussage derzeit aus. US-Justizminister Eric Holder hatte jüngst einen Gnadenerlass für ihn abgelehnt, sich aber für Gespräche offen gezeigt.

Snwoden wurde am Mittwoch für den Friedensnobelpreis nominiert. Zwei norwegische Abgeordnete der Sozialistischen Linkspartei (SV) schlugen ihn offiziell vor. „Die öffentliche Debatte und die politischen Veränderungen, die auf seine Enthüllungen folgten, haben zu einer stabileren und friedlicheren Weltordnung beigetragen“, hieß es zur Begründung. Der Preis wird jedes Jahr am 10. Dezember in der norwegischen Hauptstadt Oslo verliehen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Whistleblower: US-Geheimdienste sehen höhere Terrorgefahr durch Snowden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich sehe höhere Terrorgefahr durch die wahren Terroristen und das sind:
    a. die US Banken und die FED mit Ihren finanziellen Massenvernichtungswaffen.
    b. das US Militär und sein europäischer Ableger namens NATO
    c. derjenige der Drohnenangriffe anordnet die gegen internationales Recht verstoßen
    d. Die unheilvolle USA/Israel Allianz die früher oder später einen Krieg mit dem Iran herbeiführen wird
    e. Der Apartheid Staat Israel und seine Siedlungspolitik die Hass und Vergeltung schüren
    g. Die kranken Geister in Washington die Ihr Land als das "berufene" Land über alle andere (außer Israel) setzen und in diesem Glauben die tödlichsten Konflikten der letzten Dekade geführt haben (Irak, Afghanistan und Libyen) im Namen der Terrorbekämpfung auf Basis von konstruierten Lügen.

    Eine solche Absurde Nachricht gäbe es wahrscheinlich nicht, wenn Bush, Blair, Cheney, Rice und Co vor einem internationalen Gericht wegen Kriegsverbrechen verurteilt wären.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%