WHO-Warnung
Wenn ein Virus zum geistigen Eigentum wird

Ein Patent auf ein Virus? Die Kommerzialisierung medizinischer Forschung könnte den Informationsfluss blockieren und Menschenleben gefährden, warnte die Chefin der Weltgesundheitsorganisation. Einen Fall gibt es bereits.
  • 4

GenfDie Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation hat vor einer Bürokratisierung und Kommerzialisierung bei der Erforschung neuer Infektionskrankheiten gewarnt.

Am Beispiel des kürzlich aufgetretenen Nahost-Atemwegs-Syndroms MERS machte Margaret Chan am Donnerstag auf der WHO-Jahresversammlung in Genf deutlich, wie ein Streit darüber, wem eine Probe eines neuen Virus gehört, das Leben von Menschen gefährden könne. An dem zuerst in Saudi-Arabien aufgetretenen Virus, das zunächst unter dem Namen Coronavirus firmierte, sind 22 Menschen gestorben.

„Warum sollten Ihre Wissenschaftler Proben an andere Labore schicken und anderen Leuten erlauben, sich geistige Eigentumsrechte an einer neuen Krankheit zu nehmen?“, fragte Chan. Bei der von ihr angesprochenen Kontroverse geht es um eine Probe des MERS-Virus, dass der saudiarabische Mikrobiologe Ali Mohammed Saki im vergangenen Jahr per Post an den Virologen Ron Fouchier am niederländischen Erasmus-Zentrum schickte.

Fouchier testete, sequenzierte und identifizierte im vergangenen September das neue Virus. Dann ließ sich sein privates medizinisches Zentrum den Krankheitskeim patentieren. Andere Forscher, die mit Proben des Virus arbeiten wollen, müssen damit erst eine Vereinbarung unterzeichnen, die auch eine Zahlung zur Folge haben könnte.

Saudi-Arabien hat erklärt, die Patentierung habe die Entwicklung von Diagnose-Verfahren und Bluttests verzögert. „Es hat eine Lücke von drei Monaten gegeben, in der wir nichts von der Entdeckung des Virus wussten“, sagte der stellvertretende saudiarabische Gesundheitsminister Siad Memisch der WHO-Versammlung. Die Probe sei ohne behördliche Erlaubnis an Fouchier geschickt worden. Es gibt noch keinen Bluttest zur Erkennung einer MERS-Infektion.

Der stellvertretende Generaldirektor der WHO für Gesundheitssicherheit, Keiji Fukuda, sagte, seine Behörde habe ebenfalls wegen möglicher Eigentumsrechte Probleme mit Diagnosen gehabt. Internationale Regelungen zum Teilen solcher Materialien seien falsch definiert.

Fouchier wies die Vorwürfe der WHO-Chefin zurück, die sich gegen jede Vereinbarung aussprach, die den schnellen Austausch von Informationen verhindern könnte oder Forschern und privaten Laboren die Möglichkeit einräumt, von diesen Informationen zu profitieren.

„Es gibt keine Restriktionen zur Benutzung eines Virus für die Forschung und Zwecke der öffentlichen Gesundheit“, schrieb er in einer E-Mail. „Es gibt nur Restriktionen bei der kommerziellen Nutzung und dem Weitergeben des Virus an dritte Parteien.“

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " WHO-Warnung: Wenn ein Virus zum geistigen Eigentum wird"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Problematisch sind Patente, die auf Entdeckungen und nicht auf Erfindungen erteilt werden. Um Erfindungen kann ein Konkurrenzunternehmen "drumherum" erfinden, nicht aber um Entdeckungen. Die ökonomische Idee, FuE zu stimulieren und den technischen Fortschritt zu fördern, wird ins Gegenteil verkehrt, weil vor Aufnahme von FuE-Aktivitäten bürokratische Patentrecherchen durchgeführt werden müssen, um keine Patentrechtsverletzung zu begehen. Wenn die Kosten für die Patentrechtsrecherche zu hoch sind, unterbleiben die FuE Aktivitäten ganz. Im Gesundheitsbereich ist eine zeitliche Verzögerung, die auf künstlich geschaffene Barrieren bei FuE zurückzuführen ist, meiner Meinung nach besonders prekär.

  • Das Virus kommt natürlich vor und kann deshalb nicht von einzelnen Personen oder Organisationen patentiert werden. Sie haben es nicht hergestellt, sondern nur beobachtet und dies gibt ihnen ebenso wenig Eigentumsrechte, wie die Beobachtung seitens anderer Subjekte.

    Ähnliche Diskussion wird auch in USA diskutiert, siehe:

    http://arstechnica.com/tech-policy/2013/04/will-the-supreme-court-end-human-gene-patents-after-three-decades/

  • "Wie in der grünen Getechnik, in der Monsanto mit der Entwicklung von einmalkeimenden Pflanzgut Millionen Menschen verhungern lassen kann."

    Haben Sie einen Beleg für diese Behauptung?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%